Samsung stellt neue Thin-Client-Displays vor

Sie sind mit dem linuxbasierten Thin-Client-OS von Igel ausgestattet. Es erlaubt den Fernzugriff auf Geschäftsdokumente und Daten über die Cloud. Der Thin Client unterstützt VDI-Umgebungen von Citrix, VMware und Microsoft.

Samsung hat zwei neue Thin-Client-Displays vorgestellt. Die Modelle TC222L und TC242L haben eine Displaygroße von 21,5 beziehungsweise 23,5 Zoll. Die implementierte Thin-Client-Software von Igel optimiert sie nach Herstellerangaben für den Fernzugriff auf kritische Geschäftsdokumente und Daten über die Cloud.

Samsung TC222L (Bild: Samsung)Beide Bildschirme haben ein linuxbasiertes Betriebssystem, das zahlreiche Konfigurations-, Management- und Support-Tools beinhaltet. Sie sind zudem zu Igels Universal Management Suite 5 (UMS5) kompatibel, deren Konsole die Verwaltung von Thin Clients erlaubt.

Die Igel-Software stellt Samsung zufolge zudem Verbindungen zu VDI-Umgebungen und Cloud-Ressourcen wie Citrix, VMware und Microsoft her. Ergänzt wird die Lösung durch Tools für die Überwachung und die Automatisierung administrativer Aufgaben. Das integrierte Thin-Client-Linux-OS soll es wiederum erlauben, Desktop-Anwendungen und –Hardware auf cloudbasierten virtuellen Applikationen und Desktops zusammenzuführen.

Beide Monitore kommen mit einer AMD-Dual-Core-CPU vom Typ GX-212, der 2 GByte DDR3-RAM zur Seite stehen. Der interne Flash-Speicher ist 4 GByte groß. Zudem setzt Samsung auf einen Radeon-Grafikchip von AMD und einen Audiochip vom Realtek. Die Monitore stellen auch 6 USB-Anschlüsse, einen Gigabit-Ethernet-Port, einen DVI-I-Anschluss und Anschlüsse für Kopfhörer und Mikrofon zur Verfügung. Sie können zudem Signale verarbeiten, die über einen D-Sub-Anschluss eingehen. Zur vorinstallieren Software gehören neben Igel Linux OS und Igel RDP 2.2 auch Citrix Receiver 13.2.1, VMware Horizon Clients 3.5.0, Firefox 38.6.1 und ein Media-Player.

WEBINAR

Webinaraufzeichnung: Server-Modernisierung als Chance für KMUs

Dank der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Intel® Xeon® Prozessoren sind aktuelle Server deutlich leistungsfähiger als ihre Vorgängermodelle. Unternehmen können durch die Investition in neue Server Kosten senken sowie Leistung und Effizienz steigern.

„Unsere neuen TC222L- und TC242L-Monitore kombinieren die Leistung, den Schutz und die Fähigkeiten von Igels berühmten Automatisierungstools mit Samsungs fortschrittlichen Display-Technologien, um eine kosteneffiziente All-in-one-Lösung für jede Geschäftsumgebung zu schaffen“, sagte Seog-gi Kim, Senior Vice President von Samsungs Visual-Display-Sparte. Erhard Behnke, Managing Director bei Igel, bezeichnete die strategische Partnerschaft mit Samsung indes als echte Win-Win-Situation. Die Kombination aus Igels Thin-Client-Software und Samsungs Display-Technologien führe zu einer kosten- und energieeffizienten Thin-Client-Lösung.

Samsung zeigt beide Monitore auch auf der Konferenz Citrix Synergy, die derzeit in Las Vegas stattfindet. Details zu Preisen und Verfügbarkeit hat das Unternehmen noch nicht kommuniziert.

Themenseiten: Displays, Igel, Samsung, Thin Client

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung stellt neue Thin-Client-Displays vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *