Google-App „Science Journal“ erlaubt wissenschaftliche Experimente mit dem Smartphone

Mit ihr lassen sich über Geräte- oder externe Sensoren Daten zu Lichtstärke, Bewegung oder Tonintensität aufzeichnen und visuell aufbereiten. Nutzer können auch Notizen zu Versuchen machen und Bilder hinzufügen. Laut Google soll die App "den Wissenschaftler in uns allen hervorbringen".

Google hat eine Android-App namens Science Journal veröffentlicht, die wissenschaftliche Untersuchungen mit einem Smartphone ermöglichen soll. Sie misst über Geräte- oder externe Sensoren etwa Umgebungslicht, Bewegung oder Töne, zeichnet die erfassten Werte auf und bereitet sie in Form von Diagrammen und Grafiken auf. „Die App ist wie ein überall verfügbares Labornotizbuch“, heißt es in der Anwedungsbeschreibung.

Science Journal soll „den Wissenschaftler in uns allen hervorbringen“, erklärt Chris DiBona, zuständiger Direktor für Open Source und die Making-&-Science-Initiative bei Google, in einem Blogbeitrag. Mit der App könnten Anwender Experimente mittels der Smartphone-Sensoren oder via Bluetooth verbundenen Geräten durchführen.

Science Journal erfasst Sensordaten, bereitet sie visuell auf und erlaubt auch Anmerkungen dazu (Bild: Google).Science Journal erfasst Sensordaten, bereitet sie visuell auf und erlaubt auch Anmerkungen dazu (Bild: Google).

Nutzer haben nicht nur die Möglichkeit, Geschwindigkeit, Umgebungslicht oder Tonintensität zu messen. Sie können innerhalb der App auch Notizen zu den bei Versuchen erfassten Daten machen oder Bilder hinzufügen, um ihre Beobachtungen in einen größeren Kontext zu stellen.

Als Anwendungsbeispiel für die Verwendung von Science Journal und des Lichtsensors nennt Google die Ausrichtung eines Solarpanels. Mithilfe des Smartphones und der App lasse sich der ideale Winkel für eine optimale Lichtausbeute bestimmen.

Mit den Experimentierkits lässt sich etwa die Funktion von Windrädern erforschen (Bild: Google).Mit den Experimentierkits lässt sich etwa die Funktion von Windrädern erforschen (Bild: Google).Die Android-App ist Teil von Googles Initiative Making & Science, die zum Ziel hat, mehr Leute für die Wissenschaft zu interessieren. Dazu arbeitet das Unternehmen auch mit dem Exploratorium in San Francisco zusammen, das sich auf die Vermittlung von Naturwissenschaften konzentriert. Gemeinsam bieten sie Experimentierkits zum Kaufen (nur in den USA) oder Selberbauen (PDF) an. Sie umfassen etwa einen Arduino-Microcontroller und einen externen Umgebungslichtsensor sowie Bastelmaterialien.

Die für den Microcontroller erforderliche Firmware hat Google auf GitHub als Open Source veröffentlicht. Auch die Android-App selbst will es noch diesen Sommer dort frei verfügbar machen.

Schon jetzt kann Science Journal kostenlos aus Google Play heruntergeladen werden. Es setzt mindestens ein Mobilgerät mit Android 4.4 oder höher voraus. Der Download ist rund 14 MByte groß.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

Themenseiten: Android, Forschung, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google-App „Science Journal“ erlaubt wissenschaftliche Experimente mit dem Smartphone

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *