Android-Bug betrifft 60 Prozent aller Geräte

Der Fehler steckt in einer Sicherheitsfunktion von Qualcomm-Chips. Er lässt sich allerdings nicht aus der Ferne und nur über eine schädliche App ausnutzen. Google verteilt seit Januar einen Patch, der bisher aber nur bei rund 25 Prozent aller anfälligen Geräte angekommen ist.

Duo Security weist auf eine schon länger bekannte Sicherheitslücke in Android hin, die möglicherweise bis zu 60 Prozent aller Geräte betrifft, auf denen Googles Mobilbetriebssystem läuft. Der Fehler steckt in einer Software namens Qualcomm Secure Execution Environment des Chipherstellers Qualcomm, der rund 80 Prozent aller Prozessoren für Android-Geräte herstellt. Den seit Januar verfügbaren Patch für die Lücke haben die Forscher allerdings nur auf 25 Prozent der von ihnen analysierten 500.000 Android-Geräte gefunden.

Logo Android (Bild: Google)Malware, die die Schwachstelle ausnutzt, verbreitet sich über schädliche Apps, die es den Forschern zufolge auch schon geschafft haben, Googles Sicherheitskontrollen für den Play Store auszutricksen. Ein Hacker kann anschließend Sicherheitsfunktionen umgehen und so unter Umständen die vollständige Kontrolle über ein betroffenes System übernehmen.

Duo Security weist darauf hin, dass seine Analyse auf Geräten basiert, die im Unternehmensumfeld eingesetzt werden. Demnach zeigen die Daten auch, dass rund 27 Prozent der Android-Smartphones zu alt sind und deswegen keine monatlichen Updates über Google Play erhalten. Damit diese Geräte nicht mehr dauerhaft anfällig sind, müssten sie ein Update auf mindestens Android 4.4.4 erhalten oder der Hersteller des Geräts müsste einen Patch für die Android-Version des Geräts entwickeln.

ANZEIGE

Samsung SSD 950 PRO im Test

Samsung bietet mit der SSD 950 PRO die derzeit schnellste SSD für das Endkundensegment. In welchen Bereichen das auf V-NAND-Speicher und einer PCI-Express-Schnittstelle mit NVMe-Protokoll basierende Modell Vorteile gegenüber herkömmlichen SSDs und HDDs bietet, zeigt der ZDNet-Test.

Konkret führt die Schwachstelle in der Qualcomm-Software dazu, dass besonders sensible Operationen wie die Verwaltung kryptografischer Schlüssel nicht mehr getrennt vom restlichen Betriebssystem in einem geschützten Bereich ausgeführt werden können. Genau genommen sind unter Umständen Zugriffe auf den geschützten Bereich möglich, die wiederum eine Manipulation des Linux-Kernels erlauben, was Angreifern schließlich die vollständige Kontrolle über ein Gerät gibt.

Duo Security betont jedoch, dass die Schwachstelle nicht so gravierend ist wie die im vergangenen Jahr aufgetauchte Stagefright-Lücke. „Stagefright konnte benutzt werden, um jeden aus der Ferne anzugreifen, und dafür brauchte man nur die Handynummer“, heißt es in einem Blogeintrag des Unternehmens. „Diese Anfälligkeit setzt voraus, dass ein Angreifer seinen Code über eine schädliche App verteilt.“ Googles Android-Sicherheitsbericht zufolge sind aber auf einem von 200 Smartphones potenziell schädliche Anwendungen installiert.

[mit Material von Michael Moore, TechWeekEurope]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android-Bug betrifft 60 Prozent aller Geräte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *