Toshiba stellt 8-TByte-Festplatte für Power-User vor

Das jüngste Modell der X300-Reihe arbeitet mit 7200 U./min und 128 MByte Pufferspeicher. Die Anbindung ans System erfolgt über eine 6-GBit/s-SATA-Schnittstelle. Das 3,5-Zoll-Laufwerk soll im Juni für 359 Euro in den Handel kommen.

Toshiba hat seine Festplattenreihe X300 um ein 3,5-Zoll-Modell mit 8 TByte Kapazität erweitert. Das Laufwerk mit 6-GBit/s-SATA-Schnittstelle richtet sich an Power-User mit hohem Speicherbedarf wie Grafikdesigner oder Gamer. Sie können damit PC oder Workstation aufrüsten.

Toshiba X300 mit 8 TByte Kapazität (Bild: Toshiba)Die 8-TByte-Festplatte arbeitet mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 7200 U./min. Der Pufferspeicher ist 128 MByte groß. Die durchschnittliche Latenzzeit spezifiziert der Hersteller mit 4,17 Millisekunden, die Bitfehlerrate mit 1 zu 10 hoch 14. Die typische Leistungsaufnahme beträgt 6 Watt im Leerlauf und 11,3 Watt bei Schreib-Lese-Operationen.

Das Laufwerk unterstützt die Sektorgrößen 4K nativ und 512 Byte emuliert (Advanced Format). Erstere stellt Kompatibilität zu aktuellen Applikationen und Betriebssystemumgebungen sicher. Letztere sorgt dafür, dass sich die Festplatte auch im Umfeld von Legacy-Anwendungen und Betriebssystemen einsetzen lassen, die noch keine 4-KByte-Unterstützung bieten.

Bei der Aufzeichnungstechnik setzt das neueste Modell der X300-Reihe auf das seit Jahren verwendete Perpendicular Magnetic Recording (PMR). Dieses kann bei der Schreibdichte pro Platter zwar nicht mit neueren Verfahren wie dem Shingled Magnetic Recording (SMR), bei dem Daten wie Schindeln überlappend gespeichert werden, mithalten, erlaubt im Vergleich dazu aber eine höhere Datenrate.

Ein Dual-Stage Actuator soll die Genauigkeit bei der Positionierung des Schreib-Lese-Kopfes verbessern und Spursprünge verhindern, die durch Vibrationen verursacht werden. Die ebenfalls eingesetzte Ramp-Load-Technologie, die die Abnutzung des Aufzeichnungskopfes und der Plattenoberfläche verringert, indem sie Berührungen zwischen ihnen verhindert, und ein integrierter Schocksensor dienen zum Schutz vor Datenverlust. Zudem unterstützt die Neuvorstellung das Verfahren Native Command Queuing (NCQ) zur optimierten Verwaltung von Aufzeichnungskommandos.

ANZEIGE

Interview mit Samsungs SSD-Spezialist Marcel Binder

Im Interview mit ZDNet erläutert Marcel Binder, Technical Product Manager Marketing bei Samsung, die Vorteile durch den Einsatz von SSDs. Dabei geht er auch auf aktuelle Schnittstellen, Speicherdichten sowie Samsung V-NAND-Technik ein.

Das 3,5-Zoll-Laufwerk misst 14,7 mal 10,1 mal 2,6 Zentimeter und wiegt rund 770 Gramm. Es wird ab Juni zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 359 Euro erhältlich sein. Die Standardgarantie beträgt zwei Jahre.

Ähnlich ausgestattete Desktop-Festplatten mit 8 TByte Kapazität haben beispielsweise auch Seagate und Western Digital im Programm. Die Seagate Desktop HDD 8TB bietet sogar die doppelte Cache-Größe von 256 MByte und ist online bereits ab gut 300 Euro erhältlich. Western Digital bietet entsprechende Modelle im Rahmen seiner Serien Red, Purple und Gold an, die aber zum gleichen Preis langsamer arbeiten oder aufgrund einer Heliumfüllung deutlich teurer sind.

Themenseiten: Storage, Toshiba

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba stellt 8-TByte-Festplatte für Power-User vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *