Oracle-Zeuge: Android hat Java alle Chancen genommen

Der Wirtschaftswissenschaftler Adam Jaffe sieht Android als direkten Konkurrenten des im letzten jahrzehnt ebenfalls auf Smartphones eingesetzten Java ME. Google rivalisierte kostenlos mit Suns eigener Plattform. Oracle hätte mit der Sun-Übernahme zumindest ein blühendes Lizenzgeschäft vorfinden müssen.

Ein von Oracle als Zeuge aufgerufener Ökonom, Adam Jaffe, hat sich im Prozess gegen Google zur Frage geäußert, welche wirtschaftlichen Folgen die kostenlose Nutzung von 37 Java-APIs in Android hatte. Jaffe erklärte, Android wäre dann „höchstwahrscheinlich nicht so erfolgreich gewesen.“ Vielmehr hätte wahrscheinlich „der Erfolg von Java angehalten“, zitiert Ars Technica, das der Verhandlung beiwohnte.

Java (Bild: Oracle)Als Android herauskam, habe sich das „Zeitfenster“ für Java geschlossen, seine Chancen zu nutzen, erklärte Jaffe auch und präsentierte eine Folie mit einem tatsächlichen Fenster, das durch eine Reihe Faktoren zugedrückt wurde, darunter „zunehmende Mobilnutzung“ und „Start des iPhone“. Google sei zum richtigen Zeitpunkt gekommen und habe „Netzwerk-Effekte“ nutzen können, die Java-Erfinder Sun aus dem Markt drängten.

„Wer zu spät kommt, muss aufholen“, sagte der Zeuge. „Es ist schwer, die Menschen zu überzeugen, dass das eigene Netz irgendwann groß genug sein wird, um einen Beitritt zu rechtfertigen.“ 2005 sei es Java gut gegangen, und es war auf einer Milliarde Mobiltelefone vorinstalliert. Dann begann der Aufstieg von Android, das 2009 noch 16,8 Millionen Dollar Umsatz machte, 2011 dann 600 Millionen Dollar und 2014 üppige 13 Milliarden Dollar.

Dass Android und Java vergleichbar sind, versuchte Jaffe durch einen Vergleich des HTC Dream (einem der ersten Android-Modelle) mit dem HTC Touch Pro (Java Mobile Edition oder kurz ME) zu belegen. Beide hätten Touchscreens und Tastaturen gehabt. Sie seien nicht funktionsgleich gewesen, hätten aber doch viele ähnliche Funktionen gehabt.

ANZEIGE

Interview mit Samsungs SSD-Spezialist Marcel Binder

Im Interview mit ZDNet erläutert Marcel Binder, Technical Product Manager Marketing bei Samsung, die Vorteile durch den Einsatz von SSDs. Dabei geht er auch auf aktuelle Schnittstellen, Speicherdichten sowie Samsung V-NAND-Technik ein.

Mit dem Kauf von Sun hätte Oracle nach Ansicht von Jaffe ein blühendes Lizenzgeschäft bekommen sollen. Stattdessen schädigte Android sein Java-Geschäft, ohne dass es Lizenzgebühren erhalten hätte. „Es ist schwer, mit kostenlos zu rivalisieren.“

Android (Bild: Google)Die Zeugenvernehmung erfolgte am achten Verhandlungstag in San Francisco. Oracle und Google streiten seit 2010 um 37 Java-APIs, die Teil von Android sind. Während die erste Instanz den urheberrechtlichen Schutz verneinte, entschied ein Berufungsgericht im Mai 2014, dass die 37 Java-Programmierschnittstellen doch dem Urheberrecht unterliegen. Es ließ aber offen, ob Googles Nutzung der APIs in Android dennoch nach dem Fair-Use-Prinzip als angemessene Verwendung zulässig war. Die Entscheidung dieser Frage verwies es an das Bezirksgericht in Nordkalifornien zurück, das nun auch über die Höhe der Entschädigung befinden soll.

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten lehnte im Juni 2015 Googles Anrufung ab. Es hatte die „Fair Use“-Frage sowie das Urheberrecht für Programmierschnittstellen als Grundsatzproblem eingestuft – eine Einschätzung, der sich der Supreme Court nicht anschloss.

Die von Oracle geforderte Summe von 9,3 Milliarden Dollar Schadenersatz liegt etwa zehnmal so hoch wie seine ursprüngliche Forderung. Sie stammt ihm zufolge von einem unabhängigen Experten. Der höhere Betrag soll dem Wachstum des Smartphonemarkts und auch des von Google entwickelten Android-Betriebssystems entsprechen. Das neue Verfahren richtet sich zudem gegen sechs weitere Android-Versionen, inklusive Android 5.0 Lollipop.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Gerichtsurteil, Google, Java, Oracle, Patente, Patentstreit, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Oracle-Zeuge: Android hat Java alle Chancen genommen

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Mai 2016 um 19:17 von Justus

    Oracle bzw. Sun ist doch selber Schuld. Warum ist Android besser als Java? Weil man bei Android alles fertig vorfindet… 3D Unterstützung, Sound, Video, Joystick, USB, … das muss man mit Java mit irgendwelchen zusätzlichen Paketen zusammenfrickeln, was dann teilweise immer noch ziemlich sporadisch funktioniert. Will man dann noch das es bei anderen Leuten funktioniert… gehen die Probleme erst richtig los.

    Bei Android schreibe ich eine App… und fertig ist die Laube, läuft. Zwar gibt es auch bei Android Inkompatibilitäten… aber bei weitem ist das nicht so ein Desaster wie unter Java. Der Hardware support von Java ist so gut wie gar nicht existent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *