Instant Apps: Android führt Apps ohne Installation aus

Die Instant Apps laden nur den für ein bestimmte Funktion benötigten Code herunter. Sie bieten trotzdem das vollständige "App-Erlebnis" inklusive Material Design und Animationen. Instant Apps funktionieren ab Android 4.1 Jelly Bean.

Google bietet Nutzern künftig die Möglichkeit, native Apps ohne Installation unter Android auszuführen. Die sogenannten Instant Apps laden nur den Code herunter, der für den Abschluss einer bestimmten Aufgabe benötigt wird. Technisch gesehen handelt es sich somit um Deep Links, die jedoch das Nutzererlebnis einer installierten App bieten, inklusive Material Design und Animationen.

Statt mit einem Link eine mobile Website zu öffnen oder einem Nutzer die Installation der zu der Website gehörenden App vorzuschlagen, erlaubt Instant Apps die Nutzung einzelner Funktionen der fraglichen App. Entwickler müssen dafür keine separate App entwickeln. „Es sind dieselben Android-APIs, dasselbe Projekt und derselbe Quellcode“, heißt es auf Googles Entwickler-Website. Der Aufwand für die Modularisierung schwankt laut Google je nach Struktur der App. Einige Entwickler sollen weniger als einen Tag benötigen, um ihre Anwendungen anzupassen.

Android kann künftig nach einem Klick auf einen Link beispielsweise die Instant App eines Shops herunterladen und ausführen, ohne dass die zugehörige Anwendung installiert werden muss (Bild: Google).Android kann künftig nach einem Klick auf einen Link beispielsweise die Instant App eines Shops herunterladen und ausführen, ohne dass die zugehörige Anwendung installiert werden muss (Bild: Google).

Wird eine Instant App über eine Website angeboten, bei der ein Nutzer bereits angemeldet ist, ist keine erneute Authentifizierung notwendig. Entwickler haben zudem die Möglichkeit, Nutzern auch aus einer Instant App heraus die Installation ihrer nativen Android-Anwendung anzubieten.

Instant Apps werden wie herkömmliche Apps über den Play Store verteilt. Sie haben zudem Zugriff auf die Play Services und damit Daten wie Standort und Identität. Auch das mit Android 6 Marshmallow eingeführte Berechtigungsmodell wird unterstützt. Instant Apps benötigen jedoch API-Level 16 oder höher. Sie funktionieren also nur auf Geräten mit Android 4.1 Jelly Bean und höher, was auf fast 96 Prozent der Android-Smartphones und –Tablets zutrifft, die im einwöchigen Zeitraum bis zum 2. Mai auf den Play Store zugriffen.

HIGHLIGHT

Android 6.0 Marshmallow und microSD-Card-Support

Den Zugriff auf microSD-Cards hat Google in der jüngsten Android-Version erneut geändert. Zahlreiche Apps kommen damit noch nicht klar. Allerdings ist auch ein neues Feature hinzugekommen.

Grundsätzlich bieten Instant Apps dieselben Funktionen wie bereits installierte Anwendungen. Lediglich Features, die Nutzer nach Ansicht von Google nicht mit einer App verbinden, die nur vorübergehend „installiert“ ist, stehen nicht zur Verfügung. Dazu zählen Benachrichtigungen im Hintergrund und der Zugriff auf Hintergrunddienste.

Entwickler, die ihre Anwendungen an Instant Apps anpassen wollen, können sich ab sofort bei Google registrieren. Das zugehörige Software Development Kit macht Google anfänglich aber nur ausgesuchten Entwicklern zugänglich. Erste Instant Apps sollen noch dieses Jahr erhältlich sein.

Mit Instant Apps versucht Google, die Grenzen zwischen Websites und Apps einzureißen. Anbieter erhalten dadurch eine neue Möglichkeit, Besucher ihrer Websites an ihre mobilen Apps heranzuführen und damit auch die Bindung zu ihren Kunden zu stärken.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Instant Apps: Android führt Apps ohne Installation aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *