iOS 9.3.2 führt auf manchen iPad Pro 9,7 Zoll zu Fehlermeldungen

Sie zeigen einen "Error 56" an. Eine Wiederherstellung via iTunes wird empfohlen, funktioniert aber nicht in allen Fällen. Einige Geräte wurden vollständig unbrauchbar. Apple untersucht den Fall und bittet Betroffene, sich an den Support zu wenden.

Das Update auf iOS 9.3.2 macht auf einigen Exemplaren des 9,7 Zoll großen iPad Pro Probleme. Kurz nach der Aktualisierung taucht ein Hinweis auf einen „Error 56“ auf. MacRumors wurde von Lesern darauf aufmerksam gemacht, einige kommunizieren ihre Beobachtungen auf Twitter.

iOS 9 (Bild: Apple)Die Fehlermeldung fordert die User auf, eine Verbindung zu einem iTunes-System herzustellen, obwohl das Update Over-the-Air installiert wurde. Eine Wiederherstellung via iTunes scheint das Problem aber nicht zu lösen. Manche finden sich in einer Wiederherstellungsschlaufe gefangen, die ihr Gerät vorerst unbrauchbar macht. Nicht jeder Nutzer eines iPad Pro 9,7 Zoll ist jedoch betroffen.

Apple hat gegenüber iMore bestätigt, dass es die Berichte prüft. Es liege eine „kleine Zahl“ vor. Betroffene, denen eine Wiederherstellung über iTunes nicht gelinge, sollten den Apple-Support kontaktieren.

Der Grund des Problems ist nicht bekannt. Laut einer Liste mit Apples Fehlercodes ist Error 56 ein Hardwareproblem. Dort wird die Installation der neusten iTunes-Version empfohlen, gefolgt von wenigstens zwei Wiederherstellungsversuchen.

ANZEIGE

Samsung SSD 950 PRO im Test

Samsung bietet mit der SSD 950 PRO die derzeit schnellste SSD für das Endkundensegment. In welchen Bereichen das auf V-NAND-Speicher und einer PCI-Express-Schnittstelle mit NVMe-Protokoll basierende Modell Vorteile gegenüber herkömmlichen SSDs und HDDs bietet, zeigt der ZDNet-Test.

Das gerade verfügbar gewordene iOS 9.3.2 gilt als Bugfix-Update für iOS 9.3. Es korrigiert nicht nur Fehler im Zusammenhang mit Bluetooth-Zubehör und Mobile-Device-Management-Lösungen, sondern schließt auch 39 Sicherheitslücken. Darunter ist auch eine Schwachstelle in Siri, die einen unberechtigten Zugriff auf Kontakte und Fotos erlaubt.

iPad Pro mit 9,7 Zoll (Bild: Apple)Weitere Anfälligkeiten stecken in den Komponenten Accessibility, CommonCrypto, CoreCapture, Disk Images, ImageIO, Kernel, libc, libxml2, MapKit, OpenGL, Safari und WebKit. Sie erlauben unter anderem das Einschleusen und Ausführen von Schadcode – unter Umständen sogar mit Kernel-Rechten. Im Fall von WebKit muss ein Nutzer dafür lediglich eine speziell präparierte Website aufrufen. Außerdem leitet MapKit Links nun standardmäßig per HTTPS, also über eine verschlüsselte Verbindung weiter.

Aufgrund der behobenen Sicherheitslücken ist ein Update auf die neue Version grundsätzlich empfehlenswert. Nutzer mit einem iPad Pro mit 9,7 Zoll Diagonale sollten allerdings aufgrund der Fehlerberichte noch warten. Möglicherweise wird Apple eine weitere Korrekturversion vorlegen.

Das iPad Pro mit 9,7 Zoll hat Apple im März vorgestellt. Es kostet hierzulande je nach Speicher- und Konnektivitätsausstattung zwischen 689 und 1199 Euro. Vom 12,9 Zoll großen iPad Pro unterscheidet es sich durch das True-Tone-Display und eine höher auflösende iSight-Kamera.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu iOS 9.3.2 führt auf manchen iPad Pro 9,7 Zoll zu Fehlermeldungen

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Mai 2016 um 21:52 von Peer's Vorhut

    Wann war nochmal das letzte fehlerfreie Update? Ja ne, is klar iOS läuft einfach, ohne Probleme, ohne Sicherheitslücken. Apple macht ja nur Magic things. Aber ey.. Ist alles nicht so schlimmm, schließlich ist es bei Android ja schlimmer und MS Updates sind ja eh noch viel viel schlimmer. Also ihr, deren iPad nun ein Briefbeschwerer ist, nicht meckern sondern auf Android und Windows zeigen.

  • Am 18. Mai 2016 um 23:03 von Andreas

    Ich habe mein neues ipad pro 9,7 schon bei dem letzten Update mit Fehler 56 umtauschen können .
    Toole Aktion!
    Updats kommen nur noch aufs iPad wenns unbedingt nötig ist !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *