Apple verbannt App zur Jailbreak-Erkennung aus dem App Store

Sie soll ungenaue Informationen liefern und Nutzer verunsichern. Dem Entwickler zufolge will Apple jedoch nur verhindern, dass der Eindruck entsteht, iOS sei unsicher. Apple soll die App erst entfernt haben, nachdem sie populärer als Spiele wie Grand Theft Auto geworden ist.

Apple hat die vom Kölner Anbieter SektionEins entwickelte App System and Security Info aus seinem App Store entfernt. Die Anwendung erkennt nach Herstellerangaben verschiedene Systemmodifikationen wie Jailbreaks – auch solche, die möglicherweise ohne Wissen des Nutzers durchgeführt wurden. Apple unterstellt jedoch, dass die App ungenaue Informationen liefert und damit zu einer Verunsicherung von Nutzern beitragen könnte.

„Es gibt keine öffentlich verfügbar Infrastruktur, die eine diagnostische Analyse von iOS unterstützt“, zitiert Sicherheitsforscher Stefan Esser, Geschäftsführer von SektionEins, aus der Begründung des iPhone-Herstellers. „Deswegen könnte Ihre App falsche Informationen anzeigen, die Nutzer irreführen oder verwirren könnten.“

System and Security Info (Screenshot: SektionEins)Darüber hinaus soll der Name der App dem einer anderen Anwendung im App Store ähneln. Das Verfahren, mit dem sie die laufenden Prozesse ermittelt, hält Apple zudem aus Datenschutzgründen für bedenklich.

Esser unterstellt indes, Apple habe die App entfernt, damit nicht der Eindruck entstehe, iOS sei unsicher. Sie habe drei interne Prüfungen des Unternehmens überstanden. Erst bei der vierten Prüfung, durchgeführt, nachdem sie sich besser verkauft habe als bekannte Spiele wie Grand Theft Auto, sei System and Security Info abgewiesen worden.

„Im Grunde genommen sagt Apple: wir wollen nicht, dass unsere Nutzer den Eindruck erhalten, iOS könnte Sicherheitslücken haben“, kommentiert Esser in einem Tweet. „Apple hat uns in seinem nicht enden wollenden Streben, zu leugnen, dass es Sicherheitstools von Drittanbietern für iOS geben sollte, aus dem App Store entfernt“, heißt es weiter in einem Blogeintrag. Demnach ist die Anwendung bereits seit dem 15. Mai nicht mehr erhältlich. Anwender, die sie bereits installiert haben, können die App jedoch weiterhin nutzen.

WEBINAR

Webinaraufzeichnung: Server-Modernisierung als Chance für KMUs

Dank der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Intel® Xeon® Prozessoren sind aktuelle Server deutlich leistungsfähiger als ihre Vorgängermodelle. Unternehmen können durch die Investition in neue Server Kosten senken sowie Leistung und Effizienz steigern.

Apps mit ähnlichem Funktionsumfang, als Beispiel nennt Esser eine Sicherheitsanwendung von GData, seien weiterhin im App Store verfügbar, weil sie offenbar weniger populär seien. Das Verfahren zum Anzeigen aller Systemprozesse sei indes ein Hinweis auf eine mögliche Schwachstelle in iOS, von der Apple ablenken wolle. Es gebe auch andere Apps, die auf ähnliche Weise auf die Prozesse zugreifen, jedoch nicht so viel Beachtung fänden wie System and Security Info.

Esser ist für seine harsche Kritik an Apple bekannt. Im Zusammenhang mit einer Anfälligkeit in OS X, die für die Verbreitung eines Wurms ausgenutzt wurde, hatte er Apples Vorgehen im vergangenen Jahr gar als „unverantwortlich“ bezeichnet. Auch andere Sicherheitsforscher werfen dem Unternehmen vor, sich stärker darauf zu konzentrieren, den Eindruck von Sicherheit zu erwecken, als tatsächlich Probleme zu lösen.

[mit Material von Matthew Broersma, TechWeekEurope]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Apple verbannt App zur Jailbreak-Erkennung aus dem App Store

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Mai 2016 um 8:56 von T. C.

    *Alles Lüge was der Esser da verbreitet. Leset was der Herr unser Hirte sagt und mögen die Ungläubigen mit billigen Androiden bestraft werden.

    *In memory of Böhmermann ;-)

  • Am 18. Mai 2016 um 9:19 von PeerH

    „“System and Security Info“ soll zudem auf Jailbreaks hinweisen. Es sei allerdings „trivial“, eine Jailbreak-Erkennung auf App-Ebene zu überlisten, schreibt der Sicherheitsforscher Jonathan Zdziarski. Bei solchen Apps handele es sich deshalb um „Schlangenöl“ – Apples Rauswurf sei richtig.“

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Apple-wirft-Jailbreak-Erkennungs-App-wieder-raus-3209248.html

    Man kann es auch so sehen.

  • Am 18. Mai 2016 um 9:47 von Judas Ischias

    Na, da hat Apple die App aber schnell aus dem Store geschmissen.
    War ja klar. In der Welt von Apple und etlichen Anhängern existieren keine Sicherheitslücken.
    Wenn Apple zulässt, dass sich solche Apps im Store breitmachen, verunsichert man natürlich die Kunden. Das würde ja überhaupt nicht in’s Weltbild von Apple und deren Spezis passen.
    Dies darf in der Welt von Apple nie passieren.
    Deswegen weiter leugnen und solche Apps schnell entfernen.
    Würde mich mal interessieren, welcher Trottel überhaupt das einstellen dieser App genehmigt hat?;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *