Siemens will angeblich Festnetztelefonie im Büro abschaffen

Dazu hat es laut Informationen der Zeitung Die Welt ein Projekt namens "One Phone" gestartet. Mitarbeiter, die sowohl ein Firmen-Smartphone als auch ein Festnetztelefon am Arbeitsplatz haben, sollen entscheiden, ob sie auf Letzteres verzichten können. Die Umstellung sei freiwillig.

Der durch sein Telefongeschäft groß gewordene Siemens-Konzern hat offenbar ein Projekt namens „One Phone“ gestartet, um Festnetztelefone aus seinen Büros zu verbannen. Nach Informationen der Zeitung Die Welt stellt er Angestellte, die bereits ein Firmen-Smartphone besitzen, vor die Wahl, ob sie nicht auf ihren Festnetzanschluss am Arbeitsplatz verzichten können. Durch die Umstellung will das Unternehmen Kosten einsparen, sie sei aber freiwillig.

Telefonie-Probleme (Bild: Shutterstock)Von den 114.000 Beschäftigten in Deutschland haben der Zeitung zufolge etwa 50.000 sowohl ein Firmenhandy als auch ein Festnetztelefon im Büro. Weltweit gilt dies für rund 150.000 der insgesamt 350.000 Mitarbeiter. Allein auf dieser Basis ergibt sich Siemens zufolge „ein gewisses Einsparpotenzial“. Zugleich geht es dem Konzern nach eigenen Angaben aber auch darum, „mobiles und flexibles Arbeiten“ zu ermöglichen.

Wie Betriebsrat Christian Pfeiffer aus Erlangen gegenüber Die Welt betonte, dürften Führungskräfte aber keinesfalls erwarten, dass die Beschäftigten nach der Umstellung rund um die Uhr mobil erreichbar seien. Solche Bedenken versuchte ein Konzernsprecher mit dem Hinweis zu zerstreuen, dass wie bisher die gesetzlichen Arbeitszeiten eingehalten würden.

Konkrete Zahlen zu dem Projekt hat Siemens bisher nicht genannt. Dem Zeitungsbericht zufolge haben sich bislang jedoch etwa 20 Prozent der in Frage kommenden Beschäftigten in Deutschland für einen Verzicht auf das Festnetztelefon im Büro entschieden, was etwa 10.000 Mitarbeitern entspräche. Allein dadurch könne das Unternehmen jährlich mehrere Millionen einsparen.

WEBINAR

Webinaraufzeichnung: Server-Modernisierung als Chance für KMUs

Dank der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Intel® Xeon® Prozessoren sind aktuelle Server deutlich leistungsfähiger als ihre Vorgängermodelle. Unternehmen können durch die Investition in neue Server Kosten senken sowie Leistung und Effizienz steigern.

Künftig soll das Projekt, das zunächst in einer Pilotphase in Erlangen erprobt wurde, international ausgeweitet werden. In den USA sei die Umstellung bereits angelaufen, sagte ein Sprecher. In bestimmten Ausnahmefällen und Anwendergruppen bleibe die Festnetztelefonie aber in jedem Fall erhalten, was etwa für einige Sekretariate gelte.

Sein defizitäres Handygeschäft hatte Siemens schon im Juni 2005 an Benq verkauft. Anfang Oktober 2008 veräußerte es auch seine Tochter Siemens Home and Office Communications Devices (SHC), die für die Produktion von Schnurlostelefonen der Marke Gigaset zuständig war. Anfang 2015 kündigte die ehemalige Siemens-Tochter Gigaset dann an, ins Smartphone-Geschäft einzusteigen. Zur IFA im selben Jahr stellte sie ihre ersten drei Modelle vor, von denen das erste zwei Monate später verfügbar wurde.

Themenseiten: BYOD, Siemens, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Siemens will angeblich Festnetztelefonie im Büro abschaffen

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Mai 2016 um 22:07 von Andy S.

    Auf diese Weise kann Siemens ständig auf seine Mitarbeiter zugreifen. Egal, ob sie scih am Arbeitsplatz befinden oder daheim.
    Eine klevere Idee

  • Am 13. Mai 2016 um 23:18 von Timo

    So ein schmarn. Das Projekt läuft doch schon und ist nicht freiwillig.

  • Am 14. Mai 2016 um 10:56 von Erich Stephan

    Die perfektionierte Fußfessel ist dann da!
    – überall, zu jeder Zeit –

  • Am 14. Mai 2016 um 17:12 von Armin H.

    Sie sollten sich lieber mal überlegen das Telefon von einigen Arbeitsplätze total zu verbannen. Zumindest bei der Softwareentwicklung ist das sehr störend. Nicht nur wenn man selbst angerufen wird, sonder auch wenn die Kollegen telefonieren.

  • Am 17. Mai 2016 um 8:15 von Tino S.

    Grundsätzlich heißt die Telefoniesparte bei Siemens seit einem Jahr Unify und nicht mehr Siemens.
    Ein Trend den alle Hersteller uns als Mehrwert verkaufen wollen. Ich bin selbst in einer Firma, die diese Analge verkauft, einen Mehrwert kann man aber nur teilweise ausmachen. Am Systemtelefon nehme ich den Hörer ab und wähle, oder nutze CTI.
    Am Smartphone muss ich erst das Gerät entsperren, etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *