Durchgesickertes Dokument beschreibt Facebooks Auswahl von Nachrichten-Trends

Demnach haben nicht Algorithmen sondern Menschen maßgeblich Einfluss auf die Auswahl der Trendthemen. Sie können einzelne Themen sogar vorübergehend auf eine schwarze Liste setzen. Die Dokumente widersprechen in Teilen einer früheren Stellungnahme von Facebook.

Der britischen Zeitung The Guardian liegen angeblich Kopien der Richtlinien vor, nach denen Mitarbeiter von Facebook Nachrichten-Trends zusammenstellen sollen. Sie sollen belegen, dass auf nahezu alle Ebenen Menschen und nicht Algorithmen entscheiden, welche Trendthemen in Facebooks Nachrichtenangebot erscheinen. Facebook-CEO Mark Zuckerberg dementierte daraufhin erneut Vorwürfe, sein Unternehmen manipuliere Nachrichtentrends und benachteilige Artikel konservativer Medien.

Facebook (Bild: Facebook)Die Richtlinien enthalten demnach Anweisungen, wie Nachrichten in die einzelnen Trend-Module einzufügen sind. Außerdem wird beschrieben, wie Themen bis zu 24 Stunden lang auf eine „schwarze Liste“ gesetzt werden können, weil sie beispielsweise nicht für ein reales Ereignis stehen. Die Entscheidung darüber sollen aber alleine die bei Facebook intern als Nachrichtenkuratoren bezeichneten Mitarbeiter treffen.

Außerdem heißt es darin, das Redaktionsteam könne „berichtenswerte Themen“ einfügen. Dazu gehörten auch Themen, die viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Als Beispiel nennt The Guardian konkret den Hashtag „#BlackLivesMatter“. Tom Stocky, Leiter des Teams für Trending Topics, hatte jedoch Anfang der Woche in einem Eintrag auf Facebook behauptet, gerade bei diesem Hashtag hätten Facebooks Untersuchungen gezeigt, dass sein Team nicht eingegriffen habe. „Wir haben uns diesen Vorwurf angeschaut und festgestellt, dass er falsch ist.“

Ihm zufolge sind ausschließlich Algorithmen für die Ermittlung von Trendthemen verantwortlich. Sein Team prüfe lediglich, ob ein Thema tatsächlich populär sei. Die durchgesickerte Richtlinie beschreibt jedoch umfangreichere Aufgaben seines Teams. Demnach legt es die Trendthemen nach einer Prüfung der Schlagzeilen von nur zehn verschiedenen Herausgebern selbst fest. Dazu gehören BBC News, CNN, Fox News, The Guardian, NBC News, The New York Times, USA Today, Wall Street Journal Washington Post, Yahoo News und Yahoo. Als Trend gilt eine Nachricht, wenn sie auf mindestens fünf der zehn Websites auftaucht.

Nach Einschätzung des Guardian stützt die Richtlinie den Vorwurf, Facebook diskriminiere konservative Medien. Die Mehrheit der von Facebook genutzten Quellen sei als liberal einzustufen. Auch Stockys Aussage, „Wir fügen keine Geschichten in die Trendthemen ein und weisen unsere Mitarbeiter auch nicht dazu an“, werde durch die Dokumente widerlegt.

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

Drei ehemalige Mitarbeiter des Trending Topics Team hätten zudem bestätigt, dass sie Themen als Trend ausweisen, um den Feed aktueller zu gestalten. Den Vorwurf der Voreingenommenheit hätten sie jedoch zurückgewiesen. Damit widersprachen sie den Quellen des Blogs Gizmodo, der Anfang der Woche als erster über angebliche Manipulationen bei der Themenauswahl berichtet hatte. Die Quellen des Guardian betonten jedoch, dass der menschliche Faktor bei der Themenauswahl entscheidend sei.

Facebook-CEO Mark Zuckerberg erklärte nun, eine interne Untersuchung habe keine Anhaltspunkte für die von Gizmodo erhobenen Vorwürfe gefunden. „Sollten wir irgendwelche Verstöße gegen unsere Prinzipien feststellen, haben Sie meine Zusage, dass wir zusätzliche Maßnahmen dagegen ergreifen werden.“ Wie zuvor schon Stocky verwies Zuckerberg auch auf die strengen Regeln für Trendthemen, die keine Priorisierung nach Ansichten oder politischen Einstellungen erlaubten.

Darüber hinaus kündigte er treffen mit Vertretern des gesamten politischen Spektrums an, „um mit ihnen darüber zu reden und ihre Ansichten zu erfahren“. „Ich möchte ein direktes Gespräch darüber führen, wofür Facebook steht und wie wir sicherstellen können, dass unsere Plattform so offen wie möglich bleibt.“

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, Politik, Soziale Netze, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Durchgesickertes Dokument beschreibt Facebooks Auswahl von Nachrichten-Trends

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *