Android nimmt iOS und Windows Phone erneut Marktanteile ab

In Europa steigt der Anteil des Google-OS um 7,1 Punkte auf 75,6 Prozent. Viele Nutzer wechseln von Windows Phone zu Android. Aber auch der Marktanteil von Apples iPhone schrumpft nahezu in allen Märkten weltweit.

Android hat seinen Marktanteil im ersten Quartal erneut ausgebaut. Der aktuellen Statistik von Kantar Worldpanel Comtech zufolge verbesserte sich das Google-Betriebssystem in den fünf wichtigsten europäischen Märkten (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien) gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 7,1 Punkte auf 75,6 Prozent. In den USA beträgt der Zuwachs 7,3 Punkte (Marktanteil 65,5 Prozent), in China 5,9 Punkte (Marktanteil 77,7 Prozent).

Android (Bild: Google)iOS und Windows Phone gaben indes in fast allen von Kantar Worldpanel Comtech beobachteten Märkten Anteile ab. In Europa verschlechterte sich iOS beispielsweise um 1,2 Punkte auf 18,9 Prozent. Der Anteil von Windows Phone halbierte sich indes auf 4,9 Prozent.

Zum zweiten Mal in Folge sank auch der iOS-Anteil in China. 21,1 Prozent bedeuten einen Rückgang von fünf Punkten gegenüber den ersten drei Monaten des Vorjahres. In den USA hat Apple zwar weiterhin einen deutlichen höheren Marktanteil von 31,6 Prozent, aber auch hier liegt das Minus bei 4,9 Punkten.

Kantar Worldpanel 05-2016 (Screeenshot: ZDNet.de)

„Das ist das größte Wachstum für Android in Europa in mehr als zwei Jahren“, erklärte Lauren Guenveur, Mobile Analyst bei Kantar Worldpanel Comtech. „Darüber hinaus kommt das Wachstum nicht nur von ein oder zwei Anbietern, sondern von unterschiedlichen Marken und Ökosystemen, was von Region zu Region variiert.“

„Android bietet denjenigen, die von Windows kommen, ein besseres Nutzererlebnis, mit einer Vielzahl von Marken und Modellen in unterschiedlichen Preislagen“, begründet Dominic Sunnebo, Business Unit Director für Europa bei Kantar Worldpanel Comtech, das Wachstum des Google-OS. In Italien und Frankreich, den zuletzt stärksten Märkten für Windows Phone, seien im ersten Quartal 10 Prozent der Windows-Nutzer auf Android umgestiegen.

ANZEIGE

Interview mit Samsungs SSD-Spezialist Marcel Binder

Im Interview mit ZDNet erläutert Marcel Binder, Technical Product Manager Marketing bei Samsung, die Vorteile durch den Einsatz von SSDs. Dabei geht er auch auf aktuelle Schnittstellen, Speicherdichten sowie Samsung V-NAND-Technik ein.

In den USA steigerten vor allem Samsung, Motorola und LG ihre Absatzzahlen. Obwohl es nur für wenige Wochen in diesem Quartal erhältlich war, lag das Samsung Galaxy S7 in der Liste der bestverkauften Smartphones auf Platz fünf. Motorola erhöhte seinen Marktanteil durch eine Zusammenarbeit mit Verizon von 6,9 auf 9,8 Prozent.

Den deutschen Smartphonemarkt dominiert Android mit einem Anteil von 76,1 Prozent (plus 4,8 Punkte). Apples iPhone kommt auf 17,8 Prozent, was einem Rückgang von 0,5 Punkten entspricht. Der Anteil der Windows-Smartphones schrumpfte um 3,8 Punkte auf 4,9 Prozent.

[mit Material von Steve Ranger, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Apple, Betriebssystem, Google, Kantar Worldpanel Comtech, Microsoft, Mobile, Windows, iOS, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Android nimmt iOS und Windows Phone erneut Marktanteile ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Mai 2016 um 8:57 von sv650

    Da fragt man sich allmählich, was Microsoft falsch macht. Ich nutze das OS seit ein paar Monaten und finde es gar nicht so schlecht, wie es geredet wird! iOS und Android profitieren mMn nur von ihren Netzwerkeffekten, also ihrer weiten Verbreitung, an die Microsoft nicht anknüpfen kann.

    Hier wurden die Zahlen übrigens tabellarisch aufbereitet: http://windowsarea.de/2016/05/kantar-worldpanel-1-quartal-2016-windows-phone-im-niedergang/

    • Am 17. Mai 2016 um 11:56 von Freidenker

      Ich seh das so:
      Der 1. Fehler lag darin, das OS „Windwos“ zu nennen. Damit hat das OS jede Möglichkeit verwirkt objektiv betrachtet zu werden.
      Der 2. Fehler (weil man ja den ersten schon begang) lag darin, auf die vorhersehbare Kritik (ist ja von M$, Winzigweich, Windoof und was es noch für lächerliche Bezeichnungen durch die Berufsnörgler gibt) mit stellenweisem Aktionismus zu reagieren.
      Der 3. Fehler lag darin, dass das eigene System zu stiefmütterlich behandelt wurde. (Wieso bspw. stellte Microsoft Funktionen nicht zuerst für WP zur Verfügung? Wieso dauerten die Updates so lange? usw. Viele Fragen die die Community stellte)
      Ist natürlich nur meine Sicht der Dinge, aber stellen wir uns doch mal vor, dass das OS nicht Windows Phone genannt worden wäre und kein sofortiger Zusammenhang mit Microsoft offensichtlich gewesen wäre? Natürlich wüssten alle Interessierten, dass es von Microsoft ist, aber es hätte sich ganz anders vermarkten lassen. Microsoft überschätzt die Strahlkraft ihrer Marke und unterschätzt die automatisierten Reaktionen auf alles was den Namen Windows trägt. Das OS war von Anfang an gut, mit viel Potenzial. Nur war mit dem Ruf von MS kein Blumentopf zu gewinnen. Persönlich hat mir auch der unbedingte Wille seitens Microsoft gefehlt, das OS zu pushen. Nicht das es an Budget gefehlt hätte, da wurde reichlich Geld versenkt, in der Außenwirkung konnte man aber nicht erkennen, dass da mit Herzblut daran gearbeitet wird und viele Kleinigkeiten ließen einfach an dem unbedingten Willen zweifeln (VPN, Silverlight, alternative Browser, Clients für alles was es nicht nativ für WP gab und gibt und ne Menge Kleinkram, bei dem es dem normal User einfach schwer vermittelbar ist, warum das so lange dauert oder gar nicht gemacht wurde). Es ist einfach Schade, dass das OS nie eine echte Chance hatte (wg. dem Namen) und das MS es so zwingend „Anders“ machen wollte, dass dabei auch die Notwendigkeiten „Anders“ wurden…

      • Am 18. Mai 2016 um 5:02 von Kingie

        Ich denke auch, dass ein Teil von persönlichen Befindlichkeiten hineinspielt. Viele ‚alte‘ Nokianer fühlen sich immer noch von Elop vor den Kopf gestossen, als dieser Symbian zu Grabe getragen hat.

        Nicht wenige haben erkannt, dass dort ein gewisser Konzern auf Technikpatente aus war, was sich am Ende ja auch bestätigte. Dass noch bis kurz vor Schluss seitens des offiziellen Nokia Supports (welcher mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit zu diesem zeitpunkt bereits MS unterstand) diese Tatsachen abgestritten wurden und User vertröstet wurden, baute sicher zusätzlich ‚Mauern‘ auf.

  • Am 17. Mai 2016 um 12:20 von Hi, hi...

    …ich füge mal noch einen Grund hinzu:
    Die dämliche unbedingte Fixierung auf eine Cloudlösung und die daraus resultierende mickrige Unterstützung von Offline-Funktionen (z. B. in Outlook) seit WinPhone 7.

    • Am 18. Mai 2016 um 9:05 von PeerH

      Cloud und Datenschnüffelei – das ist ein genereller strategischer Fehler, der auch Win 10 und Microsofts Desktop Strategie betrifft.

      Microsoft hätte bei Windows Mobile, entsprechend Apple, auf höchsten Datenschutz setzen sollen, als Gegenentwurf zu Android, und mir voller Kontrolle auf das System – die Nerds hätten Win Mobile/Phone nicht ob dessen Datenschnüffelei verdammt, und es wäre erfolgreicher gewesen.

      So wurde ein geschlossenes System mit der selben Schnüffel-Strategie wie Android daraus, und das will nun wirklich niemand haben. Es bietet keinen Mehrwert.
      (Es kann doch niemandem, dem seine Daten wichtig sind, gefallen, dass Backups noch immer nur über die Cloud möglich sind, zwar verschlüsselt, aber der Schlüssel liegt ebenfalls in der Cloud.)
      Schade, da mir früher Win Phone lieber war als Android, aber mit Win 10 hat sich das gedreht.

      Wer möchte denn, dass sein Arzt, Anwalt, Behörden, seine Bank ein System einsetzt, auf dem die Daten durch Dritte zugängig sind?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *