Facebook: „Zehntausende Entwickler“ arbeiten an Chatbots

Außerdem versenden 5000 Shopify-Händler schon Bestellbestätigungen über Facebook Messenger. Eine Entmenschlichung von Chat befürchtet Produktmanager Stan Chudnovsky nicht: Vielmehr sei die Kommunikation zwischen Firmen und ihren Kunden in Telefon-Hotlines schon allzu roboterhaft.

Laut Facebooks Messenger-Produktchef Stan Chudnovsky arbeiten „Zehntausende“ Entwickler an Chatbots für die Facebook-App. Das sagte er bei der Konferenz TechCrunch Disrupt NY, wie der Veranstalter berichtet. Außerdem hätten 5000 Händler, die die E-Commerce-Plattform Shopify nutzten, mit dem Versand von Bestell- und Versandbestätigungen über Facebook Messenger begonnen.

Facebook Messenger (Bild: Facebook)Das belege, dass Onlinehändler großes Interesse an einer Kommunikation per Chat mit ihren Kunden hätten, sagte Chudnovsky. Eine Entmenschlichung von Facebooks Chat-Programm befürchte er nicht. Schließlich sei die Kommunikation zwischen Kunden und Firmen heute zu sehr roboterartig, dominiert von Telefonhotlines mit Sprach- und Zifferneingaben sowie Warteschleifen. Das werde man mit Chatbots verbessern: „Wenn wir es für die Menschen einfacher machen können, mit Firmen zu kommunizieren, ist das eine gewaltige Chance.“

Allgemein seien viele der bisherigen Bots sehr aktiv. Activisions Call-of-Duty-Bot etwa tauschte in der ersten Woche über 6 Millionen Nachrichten mit Nutzern aus. In Anbetracht dieser Zahlen arbeitet Facebooks Messenger-Team auch an Spamvermeidungstechniken. Für Anwender lästige Nachrichten könnten blockiert oder gesammelt versandt werden. Auch unterschiedliche Hinweistöne oder Vibrationen sind im Gespräch.

Für Entwickler soll es ein umfassendes Chatbot-Analytics-System geben, damit sie selbst erkennen, wenn ihre Künstlichen Intelligenzen zu viele Nachrichten versenden – und auch, auf welche Art Botschaften Nutzer besonders positiv reagieren.

ANZEIGE

Interview mit Samsungs SSD-Spezialist Marcel Binder

Im Interview mit ZDNet erläutert Marcel Binder, Technical Product Manager Marketing bei Samsung, die Vorteile durch den Einsatz von SSDs. Dabei geht er auch auf aktuelle Schnittstellen, Speicherdichten sowie Samsung V-NAND-Technik ein.

Jede Neuerung im Messenger müsse aber durchdacht sein, erklärte Chudnovsky, weil sie doch immer ein beträchtlicher Teil der Nutzerschaft von fast einer Milliarde Menschen ausprobieren wolle. Ohne große Werbung von Facebooks Seite seien beispielsweise nach dem Start von Gruppentelefonie in Messenger binnen 24 Stunden fast 11 Millionen Minuten solcher Gespräche angefallen. Ob Gruppenvideokonferenzen der nächste Schritt sind, wollte der Facebook-Manager nicht kommentieren, sagte aber, das würde auch nach seiner Meinung „eine exzellente Erfahrung sein.“

Konversation mit dem Wetter-Bot "Hi Poncho" (Bild: CNET.com)Konversation mit dem Wetter-Bot „Hi Poncho“ (Bild: CNET.com)

Erste Tests bescheinigten Facebooks Chatbots im Messenger mäßigen Erfolg. In Erfahrungsberichten von Anwendern, die die Programme in englischer Sprache sinnvoll einzusetzen versuchten, hieß es, sie seien „langsam“, „frustrierend und nutzlos“ oder sogar „mies“. Deutlich besser funktionieren Chatbots Nutzerbewertungen zufolge beim Krypto-Messenger Telegram, der die Technik bereits seit Mitte letzten Jahres unterstützt. Im Juni 2015 stellte der Messaging-Dienst seine Bot-Plattform vor, die er im April mit Version 2.0 um zahlreiche Zusatzfunktionen erweiterte. Im Telegram Bot Store finden sich Bots aus Kategorien wie Spiele, Sozial, Nachrichten, Bildung, Broadcast, Unterhaltung, Foto & Video, Hilfsmittel sowie Erotik. Um das Angebot weiter auszubauen, hat es jetzt eine Million Dollar für Entwickler ausgelobt. Wer mittels seiner Bot API „einen beeindruckenden Bot“ programmiert, soll mindestens 25.000 Dollar erhalten.

Auch Microsoft hat sich schon mit einem Twitter-Bot namens Tay blamiert, will sich davon aber nicht von einer umfassenden Bot-Strategie abbringen lassen, die wie bei Facebook auf Entwickler ausgerichtet ist, aber eine ganze Reihe Kanäle für die Veröffentlichung umfasst. Microsoft geht unter anderem davon aus, dass schon bald Firmen aller Größen Bots als Front-End für ihre Dienste entwickeln werden. Schließlich lässt sich jede Nutzerinteraktion als „Konversation“ deuten. So könnte ein Anwender genauso gut einem Bot seinen Namen und die Adresse nennen wie ein Formular ausfüllen.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Facebook: „Zehntausende Entwickler“ arbeiten an Chatbots

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Mai 2016 um 21:38 von Gast

    …die nächste Entlassungswelle wird kommen: Hotline-Mitarbeiter…
    …die nächste Angriffsfläche für Hacker: manipulierte Bots, die dann firmenschädigende Nachrichten versenden, z.B. falsche Quartalszahlen…

    Man hat es immer noch nicht begriffen…statt erstmal den Status Quo abzusichern, digitalisiert man fleißig weiter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *