Creative reicht Patentklage gegen Blackberry, Lenovo und Samsung ein

Es geht um ein Patent für die "hierarchische Kategorisierung" von Musikdateien. Auch HTC, LG, Sony und ZTE sollen das Schutzrecht verletzen. Apple besitzt angeblich seit 2006 eine Lizenz.

Creative Technology und die US-Tochter Creative Labs, Hersteller der PC-Soundkarten Soundblaster, haben bei der US-Handelsbehörde International Trade Commission (ITC) eine Patentbeschwerde eingerichtet. Sie richtet sich gegen verschiedene asiatische Smartphonehersteller, darunter Lenovo und dessen Tochter Motorola, Samsung, ZTE, Sony, LG Electronics und HTC. Auch der kanadische Anbieter Blackberry ist betroffen, wie Computerworld berichtet.

(Bild: Shutterstock/Olivier Le Moal)Die Firmen sollen das Patent 6.928.433 verletzen. Es trägt den Titel „Automatische hierarchische Kategorisierung von Musik durch Metadaten“ und beschreibt verschiedene Methoden für den Zugriff auf Musik- und Videodateien auf tragbaren Medienabspielgeräten.

Zu den Lizenznehmern gehört angeblich Apple. Es habe 2006 rund 100 Millionen Dollar für eine nicht exklusive Lizenz bezahlt, heißt es in der Patentbeschwerde. Zuvor habe Creative ein Importverbot für Apples iPods wegen Verstößen gegen das fragliche Schutzrecht gefordert.

ANZEIGE

Interview mit Samsungs SSD-Spezialist Marcel Binder

Im Interview mit ZDNet erläutert Marcel Binder, Technical Product Manager Marketing bei Samsung, die Vorteile durch den Einsatz von SSDs. Dabei geht er auch auf aktuelle Schnittstellen, Speicherdichten sowie Samsung V-NAND-Technik ein.

Die ITC prüft nach eigenen Angaben nun, ob Smartphones der genannten Hersteller über eine Funktion verfügen, die die Wiedergabe von Mediendateien erlaubt, nachdem der Nutzer sie über eine hierarchische Anzeige ausgewählt hat. Creative selbst stuft unter anderem das Samsung Galaxy S6 und andere Geräte des koreanischen Konzerns als patentverletzend ein, auf denen die Google-Play-Musik-App (Version 5.9.l854R.l904527) oder die Samsung Musik-App (Version 6.0.1508051449) vorinstalliert ist.

Creative fordert ein Importverbot für die fraglichen Smartphones. Die ITC weist darauf hin, dass die Einleitung von Ermittlungen keine Rückschlüsse auf einen möglichen Ausgang des Verfahrens erlaubt. Einen Termin für den Abschluss der Untersuchung wird sie in spätestens 45 Tagen bekannt geben.

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Blackberry, Creative, HTC, Lenovo, Motorola, Musik, Patente, Patentstreit, Samsung, Smartphone, Video, ZTE

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Creative reicht Patentklage gegen Blackberry, Lenovo und Samsung ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *