Dell und EMC firmieren künftig unter Dell Technologies

Die Struktur des neuen Unternehmens erläuterte CEO Michael Dell auf der Hausmesse EMC World in Las Vegas. Zu ihm gehören die Marken Dell, EMC Information Infrastructure, VMware, Pivotal, RSA und Virtustream. Das Endgeräte-Geschäft wird unter der Marke Dell weitergeführt, der Enterprise-Bereich zunächst unter Dell EMC.

EMC und Dell werden nach Abschluss ihrer Fusion unter dem Namen Dell Technologies firmieren. Das hat Dell-CEO Michael Dell auf der voraussichtlich letzten Hausmesse EMC World in Las Vegas angekündigt. Ähnlich wie EMC in der Vergangenheit werde man künftig als eine „Familie von Firmen mit sich ergänzenden Fähigkeiten“ auftreten. Zu dem neu formierten Unternehmen zählen außer der Marke Dell auch EMC Information Infrastructure, VMware, Pivotal, RSA und Virtustream.

Michael Dell (Bild: Dell)Michael Dell (Bild: Dell)Auf kritische Kommentare von anderen Firmenchefs zur 67-Milliarden-Dollar-Übernahme antwortete Michael Dell, während diese sich „zum Erfolg schrumpfen“ würden, gingen Dell und EMC genau den umgekehrten Weg und strebten Wachstum an, um „wesentliche technologische Infrastruktur für die nächste industrielle Revolution liefern zu können“.

Der bekannte Markenname der Dell-PCs ist für das Geschäft mit Endgeräten vorgesehen, das unter dieser Marke weitergeführt werden soll. Die durch den Zusammenschluss entstehende Enterprise-Sparte wird ZDNet.com zufolge zunächst unter dem Namen Dell EMC fortgeführt.

Michael Dell betonte auf der EMC World nochmals, dass man als nicht an der Börse notiertes Unternehmen wesentlich mehr Handlungsspielraum habe, nicht dem kontraproduktiven 90-Tage-Rhythmus der Quartalsberichte unterliege und daher langfristig investieren könne. Außerdem bekräftigte er wiederholt, dass die ursprünglich vereinbarten Konditionen der Übernahme sowie der Zeitplan beibehalten werden. Demnach soll der Abschluss der Fusion zwischen Mai und Oktober 2017 erfolgen. In den ersten zwei Jahren will sich Dell Technologies vor allem auf den Abbau seiner Schulden konzentrieren.

Umfrage

Wie teuer dürfen 2-in-1-Geräte Ihrer Ansicht nach sein?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Bisher sind von der Übernahme in erster Linie EMC-Mitarbeiter betroffen. Anfang des Jahres war durch eine Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht bekannt geworden, dass für Entlassungen 220 Millionen Dollar Rückstellungen einplant sind. Damit sollen Einsparungen in Höhe von 850 Millionen Dollar erzielt werden. Die meisten Stellenstreichungen wurden bereits im ersten Quartal umgesetzt. Endgültig abgeschlossen sein wird der Umbau in der EMC-Belegschaft aber erst Ende 2016. Bereits vor der Entlassungswelle hatte EMC seinen Kunden versichert, die Übernahme durch Dell werde nur minimale Auswirkungen haben. Insbesondere der Support werde unangetastet bleiben und die derzeit verfügbaren EMC-Produkte würden weiterentwickelt.

Logos von Dell und EMC (Grafik: Dell und EMC)Keine endgültige Klarheit hat Michael Dell in seiner Ansprache auf der EMC-Veranstaltung in Bezug auf mögliche Verkäufe von Dell-Sparten geschaffen. Bereits seit November wird darüber spekuliert, ob bestimmte Teilbereiche zur Finanzierung der EMC-Übernahme verkauft werden sollen. Diese Spekulationen gehen auf einen Bericht von Reuters zurück, das sich wiederum auf die üblichen „mit der Sache vertrauten Quellen“ berief. Demnach stehen die Backup-Lösung AppAssure (inzwischen Dell Data Protection), die mit Quest Software übernommene IT-Management-Software sowie die IT-Security-Sparte Sonicwall und das IT-Service-Geschäft zur Disposition. Für sie waren im Dezember als mögliche Käufer Tata Consulting Services, Atos, Genpact und CGI im Gespräch. Kein Interesse gezeigt hätten IBM, Hewlett Packard Enterprise und Infosys.

Gerade der Verkauf der Service-Sparte wäre im Hinblick auf die neue Enterprise-Ausrichtung aber merkwürdig. Die Veräußerung von Sonicwall mit dessen eigentlich gut laufenden Security-Appliances sowie der inzwischen mit mehreren Dell-Bereichen verzahnten diversen Software-Produkte von Quest erscheinen ebenfalls nicht besonders logisch. Eine bereits bestätigte und wesentlich sinnvollere Maßnahme zur Geldbeschaffung ist der geplante Börsengang von Dell SecureWorks. Damit verbessert das Unternehmen seine Liquidität und kann dann seiner „Familie an Firmen“ ein weiteres Mitglied hinzufügen.

[mit Material von Peter Marwan, silicon.de]

WEBINAR

Webinaraufzeichnung: Server-Modernisierung als Chance für KMUs

Dank der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Intel® Xeon® Prozessoren sind aktuelle Server deutlich leistungsfähiger als ihre Vorgängermodelle. Unternehmen können durch die Investition in neue Server Kosten senken sowie Leistung und Effizienz steigern.

Themenseiten: Dell, EMC, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dell und EMC firmieren künftig unter Dell Technologies

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *