Microsoft reduziert Gratisspeicher von OneDrive ab 27. Juli auf 5 GByte

Damit setzt es seine Ankündigung von November letzten Jahres um. Wer mehr als 5 GByte Daten auf OneDrive gespeichert hat, sollte diese bis Ablauf der Frist an einem anderen Ort sichern. Alternativ kann er auch ein kostenloses Einjahresabo von Office 365 mit 1 TByte Cloudspeicher abschließen.

Microsoft hat Nutzer von OneDrive per E-Mail darüber informiert, dass es den Gratisspeicher ab dem 27. Juli 2016 von 15 auf 5 GByte reduzieren wird. Dann streicht es auch den 15-GByte-Bonus für die Nutzung des automatischen Foto-Uploads der mobilen OneDrive-App. Die Änderungen hatte das Unternehmen schon Anfang November 2015 angekündigt, später aber teilweise wieder zurückgenommen.

OneDrive (Bild: Microsoft)Im Dezember bot Microsoft nach Nutzerprotesten an, dass Anwender sich bis Ende Januar einmalig mit ihrem Konto registrieren, um die 15 GByte kostenlosen Speicher zu behalten. Gleiches galt für den 15-GByte-Bonus für den Foto-Upload. Der Loyalitätsbonus von 10 GByte, den Microsoft den ersten Nutzern seines damals noch SkyDrive genannten Online-Speichers gutgeschrieben hatte, scheint jedoch nicht unter diese Regelung zu fallen und damit unwiederbringlich verloren zu sein.

Bestandskunden, die sich entsprechend registriert haben, können also weiterhin bis zu 30 GByte Gratisspeicher nutzen. Alle anderen müssen ab Ende Juli mit 5 GByte auskommen. Für Anwender, die ohnehin nicht mehr als 5 GByte Speicher auf OneDrive nutzen, ändert sich dadurch natürlich nichts. Nutzern ohne Abo mit mehr als 5 GByte OneDrive-Speicher bietet Microsoft ein kostenloses Einjahresabonnement von Office 365 inklusive 1 TByte Cloudspeicher an. Dafür müssen sie jedoch ihre Kreditkartendaten hinterlegen. Im Gegenzug erhalten sie dadurch etwas mehr Zeit, ihre Daten an einem anderen Ort zu sichern. Sonst erfolgt nach Ablauf der Frist oder des Abonnements eine Zwangslöschung.

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

In der von Neowin veröffentlichten E-Mail an Kunden schreibt Microsoft: „Wir wissen, dass dies große Veränderungen an einem Dienst darstellen, auf den Sie sich verlassen. Wir möchten uns für etwaige Unannehmlichkeiten entschuldigen, die damit eventuell einhergehen. Wir haben eine schwierige Entscheidung getroffen, aber eine, durch die wir OneDrive auch in Zukunft nachhaltig betreiben können.“

Anfang November hatte Microsoft auch sein ursprüngliches Versprechen zurückgezogen, Office-365-Kunden unbegrenzten OneDrive-Speicherplatz zur Verfügung zu stellen. Stattdessen erhalten sie nur ein Terabyte Cloudspeicher. Zunächst begründete Microsoft die Änderungen mit dem „Missbrauch“ seines Angebots durch einzelne Nutzer. Später entschuldigte es sich für diese Aussage und stellte klar, dass hinter dem Speicherlimit rein wirtschaftliche Gründe stünden.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Umfrage

Welche Produkteigenschaften müssen 2-in-1-Geräte für den Einsatz in Ihrem Unternehmen erfüllen? Wählen Sie die drei wichtigsten aus.

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft reduziert Gratisspeicher von OneDrive ab 27. Juli auf 5 GByte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *