Area 120: Google ermöglicht Mitarbeitern Gründung von Start-ups

Teams können eine Zulassung zu dem Inkubator beantragen. Erfolgreiche Bewerber widmen sich einige Monate in Vollzeit dem Start-up-Projekt. Anschließend ist eine Verlängerung oder Ausgründung mit Google-Kapital denkbar.

Google baut einen internen Start-up-Inkubator auf, der Mitarbeitern ermöglicht, während ihrer Arbeitszeit ein Projekt zur Marktreife zu führen. Das berichtet The Information unter Verweis auf Quellen. Der Name lautet demnach Area 120 und bezieht sich auf die 20 Prozent der Zeit, die Google-Mitarbeiter traditionell mit Arbeiten abseits ihrer regulären Projekte verbringen dürfen.

Google (Bild: Google)Die Leitung von „Area 120“ übernehmen demnach Don Harrison und Bradley Horowitz. Harrison vertritt dabei die ökonomische Seite: Als Vice President für Corporate Development ist er hauptsächlich für den Wagniskapital-Arm Google Capital im Einsatz. Horowitz kommt von der Produktseite. Er ist derzeit für „Streams, Fotos und Sharing“ zuständig, also Googles Social-Networking-Aktivitäten.

Dem Bericht zufolge müssen sich Teams mit einem Geschäftsplan für eine Aufnahme in Area 120 bewerben. Erfolgreiche Kandidaten bekommen einige Monate Zeit, um in Vollzeit an dem Projekt zu arbeiten. Gegen Ende dieser Zeit können sie weitere Mittel beantragen oder ihr Unternehmen mit einer Investition von Google auszugründen suchen.

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy TabPro S im Test

Mit einem Gewicht von nur 693 Gramm gehört das Samsung Galaxy TabPro S zu den Leichtgewichten unter den 12-Zoll-Windows-Tablets. Hervorzuheben ist auch das verwendete Super AMOLED-Display: Es liefert einen hervorragenden Schwarzwert und einen sehr hohen Kontrast. Die Farbdarstellung ist exzellent

Adsense, Gmail und Google News sind alle aus 20-Prozent-Projekten hervorgegangen, wie Business Insider anmerkt. Anlässlich des Börsengangs 2004 schrieb Googles Management über dieses Konzept: „Wir ermutigen unsere Angestellten, zusätzlich zu ihren regulären Projekten 20 Prozent ihrer Zeit für Dinge aufzuwenden, von denen Google ihrer Meinung nach profitieren wird. Das gibt ihnen die Möglichkeit, kreativer und innovativer zu sein. Wir haben so schon viele wichtige Fortschritte gemacht.“

In den letzten Jahren war allerdings zumindest für externe Beobachter unklar, ob die 20-Prozent-Regelung noch galt. Schließlich versuchte Google und später Alphabet zunehmend fokussierter zu arbeiten und zu sparen. Auch das dann nur noch als X firmierende Forschungslabor Google X wurde neu ausgerichtet.

Mit der Gründung von Alphabet gab es aber auch eine Art Hinweis auf das jetzige Area 120, als Larry Page das Ziel formulierte, „Gründern und Firmen die Möglichkeit zu geben, sich zu entwickeln“. Laut The Information kommt Area 120 in der Google-Niederlassung San Francisco unter.

Umfrage

Wie sieht in Ihrem Unternehmen die Ausstattung für mobile Mitarbeiter aus?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Area 120: Google ermöglicht Mitarbeitern Gründung von Start-ups

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *