Bericht: Ex-CEO Ross Levinsohn bietet für Yahoo

Er hat sich laut Recode mit den Managern Ken Fuchs und Bill Wise zusammengetan. Als Finanzierungspartner sind angeblich Bain Capital und Vista Equity Partners beteiligt. Kein Gebot sollen hingegen in der ersten Runde des Auktionsverfahrens Comcast, Time Inc und der japanische Konzern Rakuten abgegeben haben.

Yahoos früherer Interims-CEO Ross Levinsohn hat eine Allianz zur Übernahme des angeschlagenen Konzerns geschmiedet. Das berichtet Recode, dem Informationen zum laufenden Auktionsverfahren zugespielt wurden.

Yahoo! (Bild: Yahoo!)Levinsohns Partner sind demnach der Medienmanager Ken Fuchs und der Werbespezialist Bill Wise sowie die Kapitalgeber Bain Capital und Vista Equity Partners. Vista ist in der Branche für radikale Sparmaßnahmen und Kostensenkungen bekannt; Yahoo hat aber in den letzten Monaten ohnehin schon Schritte in diese Richtung unternommen und rund 10.000 Entlassungen angekündigt.

Levinsohn war der direkte Vorgänger des heutigen Yahoo-CEOs Marissa Mayer, fungierte aber damals nur als Übergangslösung nach der Entlassung von Scott Thompson. 2015 distanzierte er sich in einem ausführlichen Interview mit Forbes teilweise von Mayer, an deren Auswahl er beteiligt war. So sagte er, Yahoo habe bereits 2010 begonnen, sich Mobile zuzuwenden. Es sei zum Zeitpunkt von Mayers Eintritt längst nicht so rückständig gewesen, wie diese behauptete.

Yahoo hat bis Montag Vorab-Angebote eingeholt, aber anlässlich der jüngsten Quartalszahlen noch keinen Kommentar abgegeben. Ende der Vorwoche war spekuliert worden, dass die Zahl deutlich unter den zwischenzeitlich genannten 40 Firmen liegen werde. Laut Fortune haben etwa die vermeintlichen Interessenten Microsoft und Softbank nicht einmal Akteneinsicht beantragt. Zudem sei der Vorgang beschwerlich und die Yahoo-Führung wenig kooperativ.

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

Als aussichtsreichster Kandidat gilt weiter Verizon, das Yahoo unter der Führung von Tim Armstrong mit AOL kombinieren könnte. Es glaubt, als Werbespezialist Yahoos umfangreiche Inhalte effizient monetarisieren zu können, wie Fortune gerade noch einmal zusammenfasst. Als seine Partner sind die Investmentbanken Guggenheim Partners, LionTree und Allen & Company involviert.

Neben Verizon haben es nach Informationen von Reuters die Private-Equity-Firmen Apax Partners, TPG Capital, Bain Capital, Apollo Global Management und Warburg Pincus in die zweite Runde geschafft, in der es ihnen dann auch erlaubt sein wird, sich zusammenzutun. Kein Gebot gaben demnach beispielsweise Comcast, Time Inc und der japanische Konzern Rakuten ab.

Yahoo meldete vergangene Nacht einen weiteren Umsatzrückgang. Die GAAP-Einnahmen sanken im ersten Quartal um 12 Prozent auf 1,087 Milliarden Dollar. Unterm Strich steht ein Nettoverlust von 99 Millionen Dollar. Damit übertraf der Konzern immerhin die Erwartungen der Analysten.

Umfrage

Wie teuer dürfen 2-in-1-Geräte Ihrer Ansicht nach sein?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Themenseiten: IT-Jobs, Marketing, Strategien, Yahoo, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Ex-CEO Ross Levinsohn bietet für Yahoo

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *