Apple legt Siri-Patentklage für 24,9 Millionen Dollar bei

Die Klage stammt von 2012. Kommenden Monat wäre sie in New York verhandelt worden. Es geht um Verfahren zur Verarbeitung natürlicher Sprache, die Kläger Dynamic Advances exklusiv vom Erfinder in Lizenz genommen hatte.

Apple hat in eine Zahlung von 24,9 Millionen Dollar eingewilligt, um eine Patentklage durch Dynamic Advances abzuwenden, die sich auf den Sprachassistenten Siri bezieht. Der Fall hätte kommenden Monat vor einem Bezirksgericht in New York verhandelt werden sollen, wie Bizjournals berichtet.

Siri-Logo iOS 7 (Bild: Apple)Dynamic Advances mit Sitz in Dallas hatte 2012 geklagt. Nach seiner Darstellung wurde die Siri-Sprachtechnik vom Rensselaer Polytechnic Institute in New York entwickelt, das sie sich auch durch ein Patent schützen ließ. Dynamic Advances erhielt eine Exklusivlizenz. Apple hatte Siri mit dem iPhone 4S im Jahr 2011 ohne eine solche Lizenz eingeführt.

Apple selbst erwähne das fragliche Patent in drei eigenen Patentanträgen, hieß es in der Klageschrift. Und weiter: „Apple hat durch die Verarbeitung natürlicher Spracheingaben einen oder mehrere Ansprüche aus dem Patent 7.177.798 verletzt und verletzt sie weiterhin. Zum Beispiel enthält Apples Sprachassistent Siri, der für bestimmte iPhones, iPads und iPods erhältlich ist, Technologien aus dem Patent 7.177.798.“

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy TabPro S im Test

Mit einem Gewicht von nur 693 Gramm gehört das Samsung Galaxy TabPro S zu den Leichtgewichten unter den 12-Zoll-Windows-Tablets. Hervorzuheben ist auch das verwendete Super AMOLED-Display: Es liefert einen hervorragenden Schwarzwert und einen sehr hohen Kontrast. Die Farbdarstellung ist exzellent

Apple Siri (Bild: Apple)Die außergerichtliche Einigung sieht nun eine sofortige Zahlung von 5 Millionen Dollar an die Marathon Patent Group vor, das Mutterunternehmen von Dynamic Advances, sobald dieses seine Klage zurückgezogen hat. Vor Zahlung der verbleibenden 19,9 Millionen Dollar müssen weitere Bedingungen erfüllt werden. Apple erhält eine Lizenz für das fragliche Patent und drei Jahre Schutz vor neuerlichen Klagen.

Einer Pflichtmeldung der Marathon Patent Group zufolge erwartet Dynamic Advances, dass es etwa 50 Prozent der Summe an das Rensselaer-Institut weitergeben wird, das sich der Klage 2013 angeschlossen hatte. Allerdings hat Rensselaer der Einigung nicht zugestimmt. Daher bestehe die Gefahr, dass eine Schlichtung nötig werde, heißt es.

Das fragliche Patent wurde bereits 2007 zugeteilt und im gleichen Jahr von Dynamic Advances in Lizenz genommen. Der Antrag geht bis 2001 zurück. Als Erfinder werden Cheng Hsu, der damals an dem Institut lehrte, und Doktorandin Veera Boonjing genannt.

Umfrage

Wie sieht in Ihrem Unternehmen die Ausstattung für mobile Mitarbeiter aus?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple legt Siri-Patentklage für 24,9 Millionen Dollar bei

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. April 2016 um 17:22 von Punisher

    China färbt ab oder =)

  • Am 20. April 2016 um 21:35 von C

    Und mal wieder wurde der Apfel beim Klauen eines echten Patents erwischt. Schnell bezahlen, bevor der Richter eine formelle Verurteilung ausspricht…

    Aber andere mit Pseudo-Patenten verfolgen (z. B. abgerundete Ecken oder Wisch-Gesten), selbst bei Absurditäten wie dem Bonner Kaffeehaus. Ja, so kennen wir den angeblich sauberen Apfel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *