Datenschutzgruppe EFF verklagt US-Justizministerium

Sie fordert Einsicht in Entscheidungen des Geheimgerichts FISC. So könnte öffentlich werden, ob die Regierung je Firmen zur Entschlüsselung von Kundendaten gezwungen hat. Die EFF beruft sich auf das 2015 verabschiedete gesetzt USA Freedom Act.

Die Datenschutzorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) verklagt das amerikanische Justizministerium. Ihre Forderung, für Überwachung genutzte Anordnungen des Geheimgerichts Foreign Intelligence Surveillance Court (FISC) öffentlich zu machen, begründet sie auch in einem Blogbeitrag. Bekäme die Gruppe recht, würde bekannt, ob die US-Regierung je ein Unternehmen gezwungen hat, verschlüsselte Daten seiner Kunden zu entschlüsseln.

EFF (Bild: EFF)Die EFF argumentiert, eine solche Anordnung des Gerichts „könnte die Sicherheit von Geräten unterminieren, die Millionen Menschen einsetzen. „Sie beruft sich auf den USA Freedom Act als gesetzliche Grundlage, der im vergangenen Jahr verabschiedet wurde und Teile des Patriot Act ersetzt. Er macht es laut EFF verpflichtend, „bedeutende“ Entscheidungen des Geheimgerichts mit Sitz in Washington DC freizugeben.

Damit ist nach Meinung der EFF der Freedom of Information Act (FOIA) auf die Unterlagen anwendbar, der jedem US-Bürger Zugriff auf staatliche Dokumente ermöglicht. „Wenn die Regierung FISC-Anordnungen nutzt, um Firmen zu zwingen, Hintertüren in Produkte einzubauen oder die Kommunikation ihrer Nutzer zu entschlüsseln, hat die Öffentlichkeit das Recht, von diesen Versuchen zu erfahren, Smartphones und Computer zu kompromittieren“, schreibt EFF-Jurist Nate Cardozo. „Die Regierung sollte nicht die Möglichkeit haben, private Firmen zur Schwächung der Sicherheit dieser Geräte zu zwingen, schon gar nicht mit Anordnungen eines Geheimgerichts.“

Umfrage

Wie sieht in Ihrem Unternehmen die Ausstattung für mobile Mitarbeiter aus?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Im vergangenen Monat hatte ZDNet.com von einer Quelle erfahren, dass die US-Regierung FISC-Anordnungen zumindest nutzt, um Quelltexte einzusehen. Dies erleichtert es, Schwachstellen und Lücken zu finden, die für Manipulationen, Überwachung und Sammeln von Daten genutzt werden können.

Gegen Apple hatte sich die US-Bundespolizei FBI hingegen öffentlich durchzusetzen versucht, als sie es aufforderte, das iPhone 5C eines der Attentäter von San Bernardino zu entschlüsseln. Apple weigerte sich ebenso öffentlich. Der Rechtsstreit wurde aufgeschoben, da es dem FBI mit Hilfe Dritter gelang, die PIN-Sperre des Geräts zu umgehen. Apple hat gerade noch einmal betont, es lehne in solchen Fällen jede Zusammenarbeit mit der Behörde ab. Offen blieb in dem Fall, wie Apple im Fall einer Anfrage des FBI mit Verschwiegenheitsverpflichtung reagiert hätte, die keine Auswirkungen auf seinen Ruf gehabt hätte.

In der Konsequenz unternehmen beispielsweise Apple, Facebook, Google, WhatsApp und Yahoo nun Versuche, ihre Produkte weiter abzusichern, sodass sie selbst nicht auf Anwenderdaten zugreifen und daher auch nicht zu einer Entschlüsselung gezwungen werden können. Ob die Regierung je solchen Zwang ausgeübt hat, könnte durch die Klage der EFF bekannt werden.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Datenschutzgruppe EFF verklagt US-Justizministerium

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. April 2016 um 14:59 von Hugo

    Wäre peinlich wenn diese Firmen bisher ohne Zwang Daten weitergegeben hätten und erst durch Snowden etwas sensibilisiert worden sind.

    • Am 20. April 2016 um 15:40 von Silvio

      Wieso peinlich? Die werden mit Gerichtsbeschluss mehr oder weniger gezwungen und das genauso in Europa. Das zeigen schon allein die ganzen Transparenz Berichte die es nicht erst seit gestern gibt.

      Das ist staatliches Recht, erst werren einfache Möglichkeiten durch Subventionen erschaffen, dann wird kriminalisiert und anschließend in den privatesten Bereichen geschnüffelt. Der IM ist praktisch an Technik ausgelagert wurden.

      Das ist nicht peinlich sondern normal und würde sich erst ändern wenn Unternehmen Technik so installieren das nicht einmal die lesen können. Aber keine Sorge das wird nicht passieren, notfalls wird das per Gesetz verabschiedet schließlich ist Kriminalisierung die Möglichkeit für Herrscher sich zu schützen.

      Mfg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *