Google: EU legt in Kürze Kartellvorwürfe vor – auch gegen Android

Beschwerdeführer-Anwälte berichten der Financial Times von Nachfragen der Wettbewerbshüter. Diese sind mit nur 24 Stunden Frist versehen - ein Zeichen, dass die Kommission einen bald nahenden Termin einhalten will. Eine Quelle nennt Mittwoch dieser Woche als frühestmöglichen Zeitpunkt.

Die EU steht kurz davor, ihre Kartellvorwürfe gegen Google zu veröffentlichen. Das berichtet die Financial Times mit Verweis auf Quellen: Vier involvierte Rechtsanwälte von Beschwerdeführern haben demnach in den letzten Tagen Nachfragen erhalten, die sie innerhalb von 24 Stunden beantworten sollten. Das heiße, dass die Kartellwächter einen nicht mehr weit entfernten Termin einhalten wollten, kommentierten sie gegenüber der Wirtschaftszeitung.

Google (Bild: Google)Eine der Quellen nannte Mittwoch als möglichen Zeitpunkt, zu dem Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager ihr Anklageprotokoll vorlegen könnte. Möglicherweise werde es aber auch noch etwas länger dauern.

Die EU-Kommission untersucht den Fall Google seit fünf Jahren und hat in dieser Zeit dreimal eine Einigung angestrebt – zuletzt 2014 unter Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia. Seine Nachfolgerin rollte den Fall hingegen neu auf: Im April 2015 leitete Vestager eine formelle Untersuchung gegen Google ein, die noch erheblich ausgeweitet werden soll. So könnte auch das Mobilgeräte-Betriebssystem Android im Fokus der Ermittler stehen.

Update um 15.15 Uhr: Margrethe Vestager hat in Amsterdam bestätigt, dass die EU-Kommission auch zu Android ermittelt. Man prüfe die Verträge mit Geräteherstellern und Netzbetreibern, um festzustellen, ob Google sich vor dem Wettbewerb schützen wollte. Schließlich machte Google bei Nutzung von Standard-Android die Installation aller seiner Apps verpflichtend. Ein baldiges Ende stellte Vestager hingegen nicht in Aussicht: „Die Ermittlungen halten an.“ Ob Google tatsächlich gegen Kartellrecht verstoßen habe, könne sie daher noch nicht sagen.

Hinsichtlich Googles Suche ist aufgrund früherer Stellungnahmen grundsätzlich klar, woran die Kommission Anstoß nimmt. Die Wettbewerbshüter bemängelten bisher im Bereich der Shoppingsuche vor allem fünf Punkte: Google platziere erstens den Preisvergleichsdienst auf den eigenen allgemeinen Suchergebnisseiten systematisch an besonders sichtbarer Stelle, unabhängig von der Relevanz. Dieses Verhalten begann 2008. Der Konzern wende zweitens das Sanktionssystem, das er auf der Grundlage bestimmter Parameter auf andere Preisvergleichsdienste anwendet, nicht auf die eigenen Preisvergleichsdienst an, was dazu führen kann, dass sie auf den allgemeinen Suchergebnisseiten von Google auf einem niedrigeren Rang erscheinen. Drittens war Froogle, der erste Preisvergleichsdienst von Google, nicht in den Genuss einer Vorzugsbehandlung gekommen und entwickelte sich schlecht.

Infolge der systematischen Bevorzugung durch Google verzeichneten viertens die beiden Nachfolgedienste, „Google Produktsuche“ und „Google Shopping“, höhere Zuwachsraten, zum Nachteil konkurrierender Preisvergleichsdienste. Und fünftens habe das Verhalten von Google negative Auswirkungen auf Verbraucher und Innovation. Konkurrenten hätten nur einen geringen Anreiz für Innovationen, da sie wüssten, dass der eigene Dienst unabhängig von seiner Qualität weniger sichtbar sein werde als der von Google.

WEBINAR

Webinaraufzeichnung: Server-Modernisierung als Chance für KMUs

Dank der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Intel® Xeon® Prozessoren sind aktuelle Server deutlich leistungsfähiger als ihre Vorgängermodelle. Unternehmen können durch die Investition in neue Server Kosten senken sowie Leistung und Effizienz steigern.

Diese lang bekannten Vorwürfe dürfte die Kommission noch präzisieren und auch auf Googles Gegenargumente eingehen. Die Google-Muttergesellschaft Alphabet hatte im November 2015 eine 130-seitige schriftliche Stellungnahme eingereicht. Darin fand sich etwa das Argument, Google könnte seine Anwender gar nicht übervorteilen, da diese nicht für die Suche zahlten. „Die Einwendungen [der EU-Kommission] berücksichtigen nicht ausreichend, dass die Suche kostenlos angeboten wird.“ Ein Missbrauch einer Marktposition könne nur vorliegen, wenn es eine Art Handelsbeziehung gebe. „Zwischen Google und seinen Nutzern gibt es keine Handelsbeziehung.“

Die EU habe nicht ausreichend begründet, warum Googles Selbstverpflichtungen vom Januar 2014 nicht ausreichend seien. Es gebe keinen Präzedenzfall, und „man muss die Regeln vorher kennen können“. Zudem fordere die EU letztlich, dass Google „Qualität opfere, um Wettbewerber zu subventionieren.“ Die Wettbewerbshüter hingegen behaupteten, Google verzichte auf Qualität, um seine eigenen Dienste in den Vordergrund zu rücken.

Die ausführliche Antwort wurde als Zeichen interpretiert, dass sich Alphabet auf eine jahrelange Auseinandersetzung mit der Kommission einstellt. Die Kommission hingegen will in der Sache möglichst schnell voranschreiten. Der Konzern könnte theoretisch zu einer Geldstrafe in Höhe von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes verurteilt werden. 2014 erzielte Google einen Umsatz von rund 66 Milliarden Dollar.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Alphabet, EU-Kommission, Google, Kartell, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Google: EU legt in Kürze Kartellvorwürfe vor – auch gegen Android

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. April 2016 um 12:45 von Manfred

    Fällt das nur mir auf dass jedes Unternehmen von der EU angegriffen wird außer Apple? Bei Windows stieß man sich am vorinstallierten Internet Explorrer. Mac OS hat Safari vorinstalliert, Linux den Konquerer, iPhone/Pad ebenfalls Safari und Android ist offen und frei für Alle zur Verfüging. Es kann alles angepasst werden wie es der Hersteller/Kunde wünscht. Stimmt natürlich dass man deshalb Google bei der EU-Kommission nicht mag weil sie ja echt Diejenigen sind die alles einschränken. LoL! Ja sicher und bei Apple winken sie iPhones/Pads und Macs alles einfach blindlinks durch und alles in bester Ordnung. Hat sicher nix mit Lobbyisten und Bestechlichkeit der Behörden zu tun… Neee! Apple hat da sicher gar nix mit zu tun…. Hahahahahaha!

    • Am 22. April 2016 um 19:32 von Frankie

      Stimmt. Das hat damit zu tun, dass Apple keine marktbeherrschende Position innehat. Gut erkannt. Darum geht es aber der EU Kommission. Google hat diese, und sie beschuldigen Google, dass sie diese ausnutzen.

  • Am 22. April 2016 um 19:32 von Judas Ischias

    Hier gibt es einen Bericht dazu, der bestätigt, warum auch meiner Meinung nach Apple von der EU mal unter die Lupe genommen werden muss.
    Außerdem was lächerliche Argumente die EU gegen Google anführt.
    Einfach nur weltfremd und ahnungslos.

    http://www.teltarif.de/eu-google-android-marktmacht-kommentar/news/63648.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *