Gesperrte iPhones: Apple lehnt weiterhin Zusammenarbeit mit dem FBI ab

Laut Apple fehlen bisher Beweise, dass die Regierung auf die Hilfe des iPhone-Herstellers angewiesen ist. Als Beispiel nennt es das ohne Apples Unterstützung geknackte iPhone 5C von Syed Farook. Apple verlangt auch Belege dafür, dass sich die Ermittler mit anderen Regierungsbehörden beraten haben.

Apple hat im Streit mit dem FBI um das Entsperren von iPhones mutmaßlicher Straftäter nachgelegt. In einem neuen Schriftsatz unterstellt das Unternehmen aus Cupertino, dass die Ermittler Apples Hilfe gar nicht zwingend benötigen, um auf Daten gesperrter iPhones zuzugreifen. Als konkretes Beispiel führt Apple dabei das iPhone 5C des San-Bernardino-Attentäters Syed Farook an, das das FBI angeblich mit Unterstützung eines Grey-Hat-Hackers geknackt hat.

(Bild: News.com)„Der Regierung ist es nicht gelungen, zu beweisen, dass der beantragte Gerichtsbeschluss benötigt wird, um den Durchsuchungsbefehl umzusetzen“, zitiert das Wall Street Journal aus Apples am Freitag eingereichten Schriftsatz. Sie habe auch nicht alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft, um an die Daten zu gelangen. „Bevor das Gericht verlangt, dass Apple die Arbeit der Strafverfolger erledigt, muss die Regierung Beweise vorlegen, dass sie eine gründliche Suche durchgeführt hat und dass sie ohne Apples Mitwirkung nicht in der Lage ist, an die gewünschten Daten zu kommen.“

Konkret geht es in dem vor einem Bezirksgericht im New Yorker Stadtteil Brooklyn verhandelten Fall um das iPhone eines mutmaßlichen Drogendealers. Dabei gibt es Parallelen zum Verfahren gegen Farook. Das dort zur Debatte stehende iPhone 5C konnte das FBI mithilfe einer bisher nicht bekannten dritten Partei entsperren. Daraufhin zog das US-Justizministerium seinen Antrag auf Unterstützung durch Apple zurück. In Brooklyn hält das FBI jedoch daran fest, es könne das iPhone nur mit Hilfe von Apple entsperren.

Schon zuvor hatte ein Apple-Anwalt angekündigt, er wolle die Regierung fragen, warum sie glaube, sie könne das fragliche Telefon eines Drogendealers nicht entsperren und ob sie bereits Hilfe von externen Forensikfirmen angefordert habe. „Es gibt keine Beweise in den Unterlagen, dass sich die Regierung mit anderen Regierungsbehörden oder Dritten beraten hat“, heißt es jetzt in Apples Schriftsatz.

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy TabPro S im Test

Mit einem Gewicht von nur 693 Gramm gehört das Samsung Galaxy TabPro S zu den Leichtgewichten unter den 12-Zoll-Windows-Tablets. Hervorzuheben ist auch das verwendete Super AMOLED-Display: Es liefert einen hervorragenden Schwarzwert und einen sehr hohen Kontrast. Die Farbdarstellung ist exzellent

Laut WSJ hofft das FBI nun auf ein Urteil, das die bisherige Praxis in den USA bestätigt. Dort berufen sich Ermittler schon seit Jahren auf ein mehr als 200 Jahre altes All Writs Act genanntes Gesetz. Mit ihm können Dritte unter Umständen gezwungen werden, Strafverfolgern bei ihren Ermittlungen zu helfen, auch wenn sie selber nicht in den Fall verwickelt sind. Allerdings darf die Hilfeleistung keine „unzumutbare“ Belastung darstellen. In Bezug auf verschlüsselte beziehungsweise gesperrte Smartphones kommt diese Hilfe jedoch einer Hintertür gleich, für die die Regierung nach Ansicht von Apple vom US-Kongress bisher keine Ermächtigung erhalten hat.

Im Fall des mutmaßlichen Drogendealers hatte der vorsitzende Richter James Orenstein entschieden, dass das FBI nicht befugt ist, Apple zur Zusammenarbeit zu zwingen. Gegen diesen Beschluss wehrte sich das FBI in der vorletzten Woche mit einem eigenen Schriftsatz. Es argumentiert, Apple habe vor der Einführung von iOS 8, das Ermittler vollständig aussperrt, schon in Dutzenden Fällen geholfen, auf Telefondaten zuzugreifen.

Unklar ist, wann Richter Orenstein über die jüngsten Schriftsätze von Apple und der US-Regierung entscheiden wird. Das WSJ geht davon aus, dass beide Parteien langfristig eine Entscheidung durch den Obersten Gerichtshof der USA anstreben – wenn nicht mit diesem Fall, dann mit einem anderen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Federal Bureau of Investigation, Gerichtsurteil, Security, Sicherheit, Smartphone, Verschlüsselung, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gesperrte iPhones: Apple lehnt weiterhin Zusammenarbeit mit dem FBI ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *