Micron betritt Markt für Software-Plattformen

Hierzu kooperiert der Speicherhersteller unter anderem mit VMWare. Gemeinsam mit dem Virtualisierungsspezialisten bietet er nun eine rein Flash-basierte und software-definierte Speicherplattform an, die Rechenzentren zukunftssicher machen soll.

Micron hat mit den Micron Accelerated Solutions eine Sammlung skalierbarer Lösungen für Open Source- und software-basierte Rechenzentren angekündigt. Die erste Ausgabe der Suite soll in enger Zusammenarbeit mit Software- und Hardware-Anbietern entwickelt werden, darunter VMware und Supermicro.

(Bild: Micron)Mit dem Lösungspaket vollzieht Micron zugleich eine Neupositionierung. Bisher war das Unternehmen vorwiegend als Komponentenhersteller und als Zulieferer von OEM-Kunden in Erscheinung getreten.

„Es ist das erste Mal in unserer 37-jährigen Geschichte, dass wir den Markt für Softwarelösungen betreten“, sagte Mark Glasgow, für Enterprise Sales zuständiger Vice President bei Micron, auf einer Presseveranstaltung in London. „Mit den Micron Accelerated Solutions erhalten unsere Kunden nun ein Komplettpaket bestehend aus Server-Plattform, Storage und Workload-Management“, ergänzte Eric Endebrock, Vice President Storage Marketing.

Dem Speicherhersteller zufolge benötigen Rechenzentren heute Infrastrukturlösungen, die voll und ganz auf die Verwendung von Halbleitertechnologie ausgelegt sind – im Speziellen ist hier Flash-Speicher gemeint. Die heutige Rechenzentrums-Hardware setze noch auf frame-basierten Arrays mit herkömmlichen Festplatten auf und sei vom eigentlichen Rechenbereich getrennt. Diese Architektur ist laut Micron nicht in der Lage, wichtige Unternehmensdaten in dem Umfang, der Geschwindigkeit und der Vielfalt zu verarbeiten, zu analysieren und zu speichern, wie es heute erforderlich ist. Vielmehr werde eine IT-Infrastruktur benötigt, die auch mit komplexen Datensätzen fertig werde.

Eine solche soll nun beispielsweise die Micron Accelerated Solution für VMware Virtual SAN Ready Nodes bereitstellen. Micron, VMware sowie der Komponentenhersteller Supermicro kooperieren hierzu bei der Entwicklung von All-Flash-Ready-Knoten, die eine hyperkonvergente Lösung für Compute- und Storage-Operationen verfügbar machen soll.

ANZEIGE

Interview mit Samsungs SSD-Spezialist Marcel Binder

Im Interview mit ZDNet erläutert Marcel Binder, Technical Product Manager Marketing bei Samsung, die Vorteile durch den Einsatz von SSDs. Dabei geht er auch auf aktuelle Schnittstellen, Speicherdichten sowie Samsung V-NAND-Technik ein.

Die Micron Virtual SAN AF-4, AF-6 und AF-8 Ready Nodes sollen es Administratoren der Servervirtualisierungsplattform VMware vSphere ermöglichen, ihre Rechenzentren mit einer rein Flash-basierten Technologie zukunftssicher zu machen. Im Vergleich zu hybriden VMware-Virtual-SAN-Implementierungen mit herkömmlichen Magnetfestplatten soll die Micron Accelerated Solution für VMware Virtual SAN Ready Nodes 40-mal mehr IOPS und Bandbreite bieten, jedoch nur 1/40 der HDD-Latenz aufweisen.

Micron Accelerated Solution für VMware Virtual SAN Ready Nodes nutzen Funktionen wie Deduplizierung, Kompression und Erasure Coding, welche ab sofort mit VMware Virtual SAN 6.2 bereitstehen. Der Preis der VMware Virtual SAN All-Flash Ready Nodes liegt laut Micron bei 0,44 Dollar pro Gigabyte (effektive Kapazität). Hierin inbegriffen sind die unverbindliche Preisempfehlung für die gesamte Server-Hardware und -Software sowie dreijähriger Support.

Themenseiten: Micron Technology, Storage, Storage & Server, VMware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Rainer Schneider
Autor: Rainer Schneider
Redakteur
Rainer Schneider
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Micron betritt Markt für Software-Plattformen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *