Kostenloser Code-Editor: Microsoft gibt Visual Studio Code 1.0 frei

Mit ihm lassen sich moderne Web- und Cloud-Anwendungen entwickeln und debuggen. Er unterstützt zahlreiche Programmiersprachen von JavaScript, C++ und PHP über Node.js und ASP.NET bis hin zu F# und Go. Der Code-Editor liegt unter Open-Source-Lizenz für Windows, Linux und OS X vor.

Microsoft hat Version 1.0 von Visual Studio Code veröffentlicht. Dabei handelt es sich nicht um eine vollständige Entwicklungsumgebung, sondern um einen leichtgewichtigen Code-Editor, der sich insbesondere für das Schreiben und Debuggen moderner Web- und Cloud-Anwendungen eignen soll. Er ist kostenlos unter Open-Source-Lizenz für Windows, Linux und OS X erhältlich.

Visual Studio Code ist in erster Linie ein textbasierter Editor, integriert aber laut Microsoft auch viele Features, die Entwickler an Visual Studio schätzen. Es führt dafür vor allem die Eingabeunterstützung IntelliSense, Code-Navigation und Debugging an. Dazu kommt die Unterstützung zahlreicher Programmiersprachen mit einem besonderen Schwerpunkt auf Node.js und ASP.NET 5. Die integrierte Quellcodeverwaltung arbeitet mit GitHub zusammen, dessen Open-Source-Code-Editor Atom offenbar die technische Grundlage für Visual Studio Code lieferte.

Microsoft hat Visual Studio Code 1.0 freigegeben (Bild: Microsoft).

Anders als Visual Studio arbeitet der Code-Editor nicht auf Basis von Projektdateien, sondern auf Datei- und Ordnerebene. Eine integrierte Update-Funktion hält ihn immer auf dem neuesten Stand.

Eine Vorschauversion von Visual Studio Code hatte Microsoft bereits zur Entwicklerkonferenz Build 2015 verfügbar gemacht. Seitdem hätten mehr als zwei Millionen Entwickler den Code-Editor installiert, und mehr als 500.000 nutzen ihn jeden Monat regelmäßig, teilte das Unternehmen jetzt in einem Blogbeitrag mit.

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

Mit Veröffentlichung der Beta im November letzten Jahres, die Support für Erweiterungen und den Visual Studio Marketplace einführte, machte Microsoft Visual Studio Code dann quelloffen. Seitdem kamen aus der Community ihm zufolge zahlreiche Verbesserungsvorschläge, Weiterentwicklungen sowie rund 1000 Add-ons.

Visual Studio Code steht für OS X, Windows und Linux bereit (Bild: Microsoft).Visual Studio Code steht für OS X, Windows und Linux bereit (Bild: Microsoft).

Neben Node.js und ASP.NET unterstützt Visual Studio Code 1.0 unter anderem JavaScript, TypeScript, C++, HTML, CSS, C#, Python, PHP, F#, JSON und Go. Mit künftigen Updates will Microsoft Support für weitere Sprachen und Frameworks nachliefern.

Visual Studio Code für Linux, OS X und Windows steht in neun Sprachen zum Download bereit, darunter auch Deutsch. Das ebenfalls kostenlose E-Book „Visual Studio Code – Tipps & Tricks Vol. 1“ bietet eine Einführung sowie zahlreiche Tipps und Tricks für den Code-Editor.

Mit Visual Studio Code setzt Microsoft einen weiteren Schritt in seiner Cross-Plattform-Strategie um. Zur Vorstellung im April 2015 erklärte Soma Somasegar, der als Corporate Vice President für Microsofts Entwicklersparte verantwortlich ist: „Viele Menschen nutzen Windows als ihre Entwicklungsumgebung, aber wir sehen auch viele auf Linux und Mac. Statt sie zu Windows zu zwingen, wollen wir sie dort treffen, wo sie sind.“ Entwickler dieser Plattformen seien außerdem oft völlig zufrieden mit einem regulären Code-Editor wie Sublime Text statt einer vollständigen Entwicklungsumgebung wie Visual Studio, das weiterhin nur für Windows verfügbar ist.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Microsoft, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Kostenloser Code-Editor: Microsoft gibt Visual Studio Code 1.0 frei

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. April 2016 um 15:11 von Sam

    Schön wäre, wenn der Editor sich ohne Installation starten lassen würde. Aber so ists zumindest unter Windows irgendwie nutzlos? Da kann ich mir gleich das Visual Studio installieren. Da muss ich dann wenigstens auf nichts verzichten…

  • Am 15. April 2016 um 16:44 von Thomas

    Wenn sich Microsoft bezüglich Windows 10 unmöglich verhällt und ich so langsam das Vertrauen in die Firma verliere, dann werde ich nicht über Umwege andere Software von MS einsetzen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *