Samsung soll Apple jährlich mit 100 Millionen OLED-Paneln beliefern

Die Displays sind laut Hankyung für den Einsatz im iPhone 7S vorgesehen. Der Zuliefervertrag hat demnach ein Volumen von 2,6 Milliarden Dollar. Um ihn zu erfüllen, muss Samsung seine Fertigungskapazitäten ausbauen, wofür es angeblich insgesamt 8,7 Milliarden Dollar ausgeben will.

Samsung hat angeblich einen neuen Zuliefervertrag mit Apple geschlossen. Wie Hankyung aus Südkorea berichtet, wird es jährlich rund 100 Millionen 5-Zoll-OLED-Panel für das iPhone 7S liefern, das voraussichtlich kommendes Jahr erscheint. Der Auftrag soll ein Volumen von 3 Billionen Won (2,6 Milliarden Dollar) haben.

(Bild: Samsung)Um die Nachfrage von Apple zu erfüllen, wird Samsung dem Bericht zufolge seine A3-Produktionslinie ausbauen. Aktuell soll es bereits seine Fertigungskapazität von 15.000 auf 30.000 Glassubstrate pro Monat verdoppeln. Durch den neuen Auftrag des iPhone-Herstellers wäre eine zusätzliche Erweiterung nötig. Damit sollen die Gesamtinvestitionen auf etwa 10 Billionen Won (8,7 Milliarden Dollar) ansteigen.

Schon im Januar kursierten Berichte, laut denen Samsung bis zu 7,47 Milliarden Dollar für den Ausbau seiner OLED-Displayfertigung ausgeben will. Damals hieß es, ein Abkommen mit Apple über die Lieferung von flexiblen OLED-Displays für künftige iPhone-Generationen stehe kurz vor der Unterzeichnung.

Samsung Display ist natürlich auch der Hauptzulieferer für die in Samsungs Galaxy-Smartphones verbauten AMOLED-Panel. Für Apple hatte es bis 2009 LC-Displays gefertigt, ehe das Abkommen aufgrund des bis heute andauernden Patentstreits zwischen den Erzrivalen im Smartphone-Markt ausgesetzt wurde.

ANZEIGE

Interview mit Samsungs SSD-Spezialist Marcel Binder

Im Interview mit ZDNet erläutert Marcel Binder, Technical Product Manager Marketing bei Samsung, die Vorteile durch den Einsatz von SSDs. Dabei geht er auch auf aktuelle Schnittstellen, Speicherdichten sowie Samsung V-NAND-Technik ein.

Inzwischen haben sich die Gemüter aber etwas beruhigt und beide Unternehmen ihre Handelsbeziehung wieder ausgebaut. Beispielsweise versorgt Samsung Apple mit Speicherchips für seine iPhones. Auch in diesem Bereich soll der weltgrößte Speicherhersteller seine Fertigungskapazitäten für Apple erhöhen. Mit den Plänen vertrauten Quellen zufolge geht es dabei ebenfalls um einen Zuliefervertrag in Milliardenhöhe.

iPhone SE (Bild: Apple)Sollte Apple tatsächlich OLED-Technik in der nächsten iPhone-Generation einsetzen, wäre dies ein Novum. Bisher verbaute das Unternehmen aus Cupertino in seinen Smartphones ausschließlich Liquid Crystal Displays (LCD).

Laut Hankyung verlangt Samsung aufgrund seiner hohen Investitionen eine dreijährige Abnahmegarantie von Apple, was dieses bisher jedoch abgelehnt haben soll. Angesichts der hohen iPhone-Stückzahlen will Apple die Fertigungspartner, von denen es die benötigten Komponenten bezieht, offenbar je nach Marktsituation flexibel wählen können.

Apple kauft den Großteil der in seinen iPhones verbauten Komponenten wie Displays, Chips und Kameramodule in Südkorea, Taiwan und Japan ein. Die Endfertigung erfolgt dann in China, vor allem bei Foxconn.

Auch LG soll derzeit mit Apple über die Lieferung von OLED-Paneln verhandeln und seine Fertigungsstraßen an einen höheren Bedarf anpassen. Der Start der erweiterten Produktion ist dem Vernehmen nach für die erste Jahreshälfte 2017 angesetzt.

Zu den Vorteilen von AMOLED-Bildschirmen gehören ein geringerer Energieverbrauch und ein höherer Kontrast. Auch die Fertigung ist günstiger als bei Flüssigkristallbildschirmen. Dafür haben organische Leuchtdioden nur eine begrenzte Lebensdauer.

[mit Material von Cho Mu-Hyun, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Displays, OLED, Samsung, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

17 Kommentare zu Samsung soll Apple jährlich mit 100 Millionen OLED-Paneln beliefern

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. April 2016 um 14:34 von Judas Ischias

    Nicht nur eine „begrenzte Lebensdauer“,
    auch die Farben sind immer noch sehr unnatürlich, obwohl vom ersten OLED bis heute schon viel verbessert hat.
    Ob das wohl allen Applern gefallen wird?

    • Am 15. April 2016 um 18:10 von PeerH

      Alles klar: bis 14:33 war für Dich OLED das Nonplusultra – und seitdem Du Apple gelesen hast (nur ein Gerücht?), sind alle OLED Geräte schlagartig schlecht geworden. Jawoll! ;-)

      • Am 16. April 2016 um 0:02 von Judas Ischias

        Falsch.
        War noch Fan von irgendeinem OLED.
        Habe meine Abneigung auch schon einige Male hier begründet.
        Und ich bin sogar ziemlich sicher, dass auch diese Kommentare gelesen hast, nur leider im Moment vergessen.;)
        Aber keine Bange, irgendwann setzt auch Dein Erinnerungsvermögen wieder ein.;)
        Wahrscheinlich.;)

  • Am 15. April 2016 um 22:49 von Tobias

    Entweder fehlen in dem Beitrag noch Zahlen oder Informationen. Es ist ausgeschlossen, dass Samsung 8,7 Mrd. Dollar investiert um ein Auftragsvolumen von 2,6 Mrd. Dollar abarbeiten zu können. Selbst die „Erhöhung“ der Investitionssumme von 7,47 Mrd. auf 8,7 Mrd. wäre unwirtschaftlich. Vom Auftragsvolumen würden 50% in Investitionen landen, geht man davon aus, dass Apple sicher keine Mondpreise bezahlen würde, wäre das ein Minusgeschäft. Somit stimmen entweder die Zahlen nicht, oder es fehlen noch Infos zu den Zahlen.

    • Am 16. April 2016 um 10:23 von PeerH

      Ist bisher nur ein Gerücht: „… angeblich … geschlossen. …“ Da rechnet niemand nach, ob das wahr sein kann. :-]

      • Am 16. April 2016 um 14:22 von Punisher

        Die investieren schon von sich aus in die Produktion. Wenn das mit Apple stimmt, steigt die GESAMMTinvestition auf 8.7 Millionen Dollar.
        Einfach nochmal Lesen

        • Am 17. April 2016 um 9:57 von PeerH

          Warum sagst Du mit das? Ich halte das für ein Gerücht, das einer Bestätigung hart.
          ‚Angeblich‘ lässt auch viel Raum für UFOs dem Times Square. Angeblich sind sie da. ;-)
          Wenn Samsung das baut, werden sie schon wissen, dass sich das rechnet. Mit der Chips Sparte machen sie ja ihre größten Gewinne.

          • Am 18. April 2016 um 11:04 von Chris v.D.

            Willst Du mir erklären wie meine Ausfüllautomatik funktioniert? Und Du hast natürlich alle Artikel im Netz gelesen, und kannst also sagen, dass es keinen Thread gibt bei dem ich geantwortet hab? Bravo…
            Ist mir eigentlich egal, aber wenn es so Themafremd ist kann man nur den Kopf schütteln.
            Und Spekulation bedarf einer Grundlage, ist die Grundannahme falsch, ist die Spekulation falsch. Ich darf Dich also daher bitten, bei jedem nicht bestätigten Thema dich des Kommentars zu enthalten, ist ja nur Spekulation… Mann oh Mann

          • Am 18. April 2016 um 12:09 von PeerH

            Du selber hast geschrieben, dass „@Tobias“ durch die Ausfüllautomatik aus einem anderen Post übernommen wurde. Nur: oben steht ‚Tobias‘ und nicht ‚@Tobias‘. Dass Deine Ausfüllautomatik das ‚@‘ weggelassen, und dann aber Tobias übernommen hat, scheint wenig wahrscheinlich. Daher liegt das Problem eher auf Deiner Seite. Wahrscheinlicher ist, was Punisher verwundert hat – dass Du wohl als Tobias geschrieben hast, und Dich bei Deiner Antwort später einfach vertan hast, und als Cv.D geantwortet hast. So was passiert schon mal. Ist ja nicht schlimm. ;-)

        • Am 17. April 2016 um 10:32 von Chris v.D.

          Ja, dann steigt sie von 7,47 auf 8,7. Hab ich geschrieben und durchgerechnet. Und das Ergebnis ist, dass es wirtschaftlicher Unsinn wäre.
          Bemühen sie also die Mathematik und nicht die Polemik.

          • Am 17. April 2016 um 17:25 von Punisher

            Du bist dann wohl auch der Tobias…ok. hast du auch von den 8.7 Millionen alles abgezogen das man für Modernisierung zurückbekommt? Oder weißt du wie solche Investitionen vom Land bezuschussten werden? Nein? Dann ist das eine Rechnung mit zu vielen unbekannten Variablen würde ich sagen. Mathematik genug?

          • Am 17. April 2016 um 21:33 von Chris v.D.

            @Punisher
            Nein, das Tobias war ein @Tobias aus einem anderen Post. Die Ausfüllautomatik.. Hab ich zu spät bemerkt.
            Zur Mathematik:
            Genau das schrieb ich… Es fehlen Informationen. So, wäre es eine 16,46%ige Erhöhung der Investitionssumme (1,23Mrd$) um 2,6 Mrd Umsatz zu machen. Dazu müsste es eine Traum-nettomarge von 50% bei dem Auftrag geben damit sich das lohnt. Das ist ausgeschlossen. Also fehlen Infos. Und genau das schrieb ich. Wo ist also Dein Problem?

          • Am 18. April 2016 um 1:29 von PeerH

            Ich hab nur ein Problem: Du antwortest mit einem ’schrieb ich‘ auf einen Kommentar von ‚Tobias‘, und versuchst Dich nun mit einer ‚Ausfüllautomatik‘ herauszureden, obwohl es kein ‚@Tobias‘ gab. Deine Ausfüllautomatik hat sicher nicht das ‚@‘ Zeichen verschluckt. Der Einwand von Punisher ist durchaus berehtigt – zumal es davor keinen Kommentar eines ‚Tobias‘ gibt.
            Zur Rechnung: alles sehr spekulativ. Es ist ein Gerücht.

  • Am 18. April 2016 um 12:00 von Judas Ischias

    @PeerH,
    nur zu Deiner Information, da Du in dieser Sache ja völlig ahnungslos bist.
    Meine Ausfüllautomatik verschluckt auch das @Zeichen.
    Ganz offensichtlich hast Du noch nicht alle vorhandenen Tastaturen benutzt, um das zu wissen.
    Eigentlich auch kein Wunder, wenn Du bei Apple jahrelang die vorgegebene Tastatur benutzen MUSSTES, weil Apple Dir so lange Zeit eine Alternative verweigert hat.;)

  • Am 18. April 2016 um 19:19 von antiappler

    @PeerH, auch mehrere Doktorarbeiten, die Du angeblich geschrieben hast, haben wohl ganz offensichtlich nicht geholfen, um zu wissen, wie sich unzählige Tastaturen und deren Ausfüllautomatik, dieser Welt sich verhalten.
    Wie war das noch mit peinlich?
    „Wissenslücken sind nicht schlimm. Aber zu versuchen sich über jemand anderen lustig zu machen, der diese Lücken nicht hat, das ist dann eben nur eines: peinlich.“
    Diese Aussage ist von Dir. Kannst Du im Link unten nachlesen.
    Nur wieso hältst Du Dich nicht an Deine eigenen Weisheiten?
    http://www.zdnet.de/88266427/bericht-apple-erwaegt-suchwerbung-im-app-store/#comment-537722

    • Am 18. April 2016 um 21:00 von PeerH

      Erstens habe ich keine Doktorarbeit geschrieben, das musst Du falsch verstanden haben, und zweitens: nenn mir doch einfach ein Beispiel, eine Art ‚Beweis‘, dass das solche Automatik gibt? Eine, die vorne das ‚@‘ Zeichen verschluckt?

      Nachweise und Beweise sind in Diskussionen ein übliches Mittel, um seine Aussagen zu belegen. You know?

      Und drittens wäre es doch schön, wenn Du mit einem Namen weiter diskutierst. Wird langweilig mit vermeintlich x Kommentatoren zu diskutieren, bei den das Gefühl aufkommt, dass sie sich alle irgendwie ähneln.

      Weniger prrsönliche Angriffe, und mehr sachliche Beweise, dann klappt es auch mit einer Diskussion, gell?

      Also: welche ‚Ausfüllautomatik‘ verschluckt ‚@‘ Zeichen?

      Mal abgesehen davon, dass es vorher KEINEN Kommmentar eines Tobias gab, auf den Cv.D hätte mittels ‚@Tobias‘ antworten können?

      Klar, dass man dann lieber beleidigend wird, anstatt nachzudenken. Instinkte eben. ;-)

      Und im von Dir gebrachten Link ist es doch nett von mir, dass ich Judas Ischias darüber aufgeklärt habe, dass ‚Quasi-Monopole‘ nicht mit ‚quasi schwanger‘ zu verwechseln sind. Er hatte ganz offensichtlich eine Wissenslücke. Quasi-Monopol ist ein gebräuchlicher Begriff, und wenn er sich dann über andere lustig macht, dann aber falsch lag, dann ist es nur peinlich.

      Keine Ahnung, was Du daran kritisierst? Er hat nun etwas gelernt. Ist doch gut?

      • Am 28. April 2016 um 14:13 von Chromeuser

        Die Formularausfüllhilfe von Chrome. Das @ Zeichen ist dort für Felder Reserviert, die eine email Signatur verlangen. Je nachdem wie die Seite die Ausfüllfelder vordefiniert hat, spuckt die Formularausfüllhilfe die für das Programm logischste Form aus. Dabei spielt es keine Rolle wann man ein entsprechende Seite besuchte. Ist die Ausfüllhilfe aktiviert, füllt es auch noch das Weihnachtsgewinnspiel, das man letztes Jahr auf einer anderden Plattform ausgefüllt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *