Künstliche Intelligenz von Facebook soll Personen in Videos erkennen

Die Funktion stellte Joaquin Quiñonero Candela auf der Konferenz F8 vor. So lassen sich Personen in Videos leichter wieder auffinden. Facebook arbeitet auch an automatischen Untertiteln, Übersetzung und Objekterkennung für Bewegtbilder.

Facebook wird schon bald automatisch in Videos auftauchende Personen erkennen können. Das demonstrierte der für Maschinelles Lernen zuständige Direktor Joaquin Quiñonero Candela am zweiten Tag der Entwicklerkonferenz Facebook F8 sowie in einem zugehörigen Blogbeitrag.

Facebook Live Video unter Android (Bild: Facebook)Facebook Live Video unter Android (Bild: Facebook)Die Person wird dann über einen Tag ausgewiesen. Anwender können somit alle ihre auf Facebook geposteten Videos nach bestimmten Freunden durchsuchen. Dazu muss nur der Name eingegeben werden. Die Funktion wird den Nutzer sogar direkt an die Stelle des Videos führen, wo der Freund auftritt. TechCrunch hat die zugehörige Präsentationsfolie festgehalten.

Zugleich arbeitet Facebook an automatisch generierten Untertiteln für Videos und Übersetzungen. Laut Candela beherrschen etwa 50 Prozent der Facebook-Nutzer nicht die englische Sprache. Auch seine Objekterkennungstechniken, die bisher für Fotos zum Einsatz kommen, könnte es auf Videos erweitern. Die Präsentationen des zweiten Tags werden auf Facebook als Video mit 1:20 Stunden Dauer weiter vorgehalten.

Ob eine Suche nach erkannten Gesichtern jedermann zur Verfügung stehen wird, nur demjenigen, der das Video eingestellt hat oder in manchen Ländern überhaupt niemandem, bleibt vorerst offen. 2012 hatte Facebook seine automatische Gesichtserkennung für Fotos in Europa abgeschaltet. Und Ende 2015 führte es eine „Photo Magic“ genannte Gesichtserkennung im Messenger weltweit ein – mit Ausnahme der europäischen Union und Kanadas.

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Mit der Ausweitung der Live-Video-Funktion nimmt der Anteil von Videos auf Facebook derzeit zu. Jüngste Neuheiten sind hier Gruppenunterstützung, Filter und eine Zeichenmöglichkeit. Über ein Video-Portal innerhalb der App und eine Karte lassen sich Übertragungen leichter finden. Sie werden über das Streaming hinaus unbegrenzt vorgehalten.

Facebook (Bild: Facebook)Am zweiten Tag seiner Entwicklerkonferenz stellte Facebook auch mit Terragraph und Aries zwei terrestrische Systeme vor, die Menschen in strukturschwachen Regionen einen stabilen Internetzugang verschaffen sollen. Terragraph ist ein Funksystem für Städte. Aries heißt Facebooks Machbarkeitsstudie zur Unterstützung von Funksignalen in Gebieten mit einer geringen Bevölkerungsdichte.

Zudem zeigte das VR Team zwei Projekte: Toybox integriert den Tastsinn und Sequencer Körpersprache sowie Stimme in virtuelle Umgebungen. Und schließlich wurde angekündigt, dass das Framework React Native jetzt auch für Windows und Samsungs Tizen OS verfügbar ist. Ein Facebook SDK für React Native erleichtert Entwicklern die Integration von Funktionen wie Anmelden, Teilen, App-Analytics und Graph APIs.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, Forschung, Soziale Netze, Video

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Künstliche Intelligenz von Facebook soll Personen in Videos erkennen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *