Facebook stellt Systeme zur Internetanbindung unterversorgter Regionen vor

Terragraph zielt auf die Bereitstellung von Breitbandinternet in dicht besiedelten Städten ab, in denen das vorhandene Netzwerk regelmäßig überlastet ist. Aries soll hingegen die Anbindung in ländlichen Gebieten verbessern, indem es das bestehende Drahtlosfrequenzspektrum effizienter nutzt.

Facebook hat auf seiner Entwicklerkonferenz F8 in San Francisco mit Terragraph und Aries zwei Systeme vorgestellt, mit dem es bisher unterversorgte Regionen drahtlos an das Internet anbinden will. Wie CEO Mark Zuckerberg in seiner Keynote nochmals betonte, ist das langfristige Ziel, jeden Menschen auf diesem Planeten Internetzugang zu verschaffen.

Aktuell ist laut Facebook weniger als die Hälfte der Weltbevölkerung online, und 1,6 Milliarden Menschen leben außerhalb der Reichweite von Datennetzen. Mit Initiativen wie Internet.org versucht das Social Network schon seit Jahren, dies zu ändern.

Mit Aries und Terragraph will Facebook bisher unterversorgte Gebiete ans Breitbandinternet anbinden (Bild: Facebook).Mit Aries und Terragraph will Facebook bisher unterversorgte Gebiete ans Breitbandinternet anbinden (Bild: Facebook).

Das von Jay Parikh, Head of Instrastructure und Vice President of Engineering bei Facebook, am Mittwoch vorgestellte Terragraph zielt darauf ab, Breitbandinternet in dicht besiedelten Städten bereitzustellen, in denen das vorhandene Netzwerk regelmäßig überlastet ist. Dazu will Facebook 60-GHz-Netzwerkknoten in einer Stadt verteilen, die beispielsweise an Laternenpfählen oder Gebäuden angebracht sind. Deren Signal reicht bis zu 250 Meter weit und kann so Gebiete erreichen, die aufgrund zu hoher Kosten oder baulicher Hürden nicht mit Glasfaser oder anderen schnellen Internetzugängen erschlossen werden.

Das zweite Projekt namens Aries soll die Bandbreite von Sendemasten erhöhen. Der Name ist ein Akronym für Antenna Radio Integration for Efficiency in Spectrum. Anders als mit Terragraph sollen damit größere Regionen abgedeckt werden.

Aries verwendet 96 Antennen statt einer einzelnen und unterstützt bis zu 24 gleichzeitig eingewählte Geräte. Ein bisher getesteter Prototyp bietet Facebook zufolge eine rund zehnmal höhere Energie- und Bandbreiteneffizienz als herkömmliche 4G-Systeme. Vereinfacht ausgedrückt soll Aries die Signalstärke in ländlichen Gebieten verbessern, indem es das bestehende Drahtlosfrequenzspektrum effizienter nutzt.

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Facebook will beide Technologien im Rahmen des Telecom Infra Project verfügbar machen. Dabei handelt es sich um ein auf die Verbesserung der Konnektivität abzielendes Pendant des Open Compute Project.

Im Gegensatz zu Facebooks Internetdrohne Aquila folgen Terragraph und Aries einem terrestrischen Ansatz für den Internetzugang. Die solarbetriebene Drohne, die an einen überdimensionierten Bumerang erinnert, kann entlegene Regionen aus der Luft mit mindestens 10 GBit/s versorgen.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, Internet, Netzwerk, Soziale Netze, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook stellt Systeme zur Internetanbindung unterversorgter Regionen vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *