Google Fiber schafft Gratisoption in Kansas City ab

Bisher gab es 5 MBit/s gegen Übernahme der einmaligen Installationskosten von 300 Dollar. Nutzer müssen sich bis Mitte Mai für Tarife ab 50 Dollar im Monat für 100 MBit/s entscheiden. Gratis-Internet ist nur noch für Sozialwohnungen vorgesehen.

Googles Glasfaser-Angebot Fiber hat seine Gratis-Grundversorgung in der ersten US-Stadt – nämlich Kansas City – eingestellt. Anwender mussten lediglich einmalig für die Kosten eines Anschlusses aufkommen, nämlich etwa 300 Dollar. Dafür bekamen sie sieben Jahre lang uneingeschränkten Internetzugang mit 5 MBit/s Downstream und 1 MBit/s Upstream.

Tatsächliche und geplante Standorte von Google Fiber (Bild: Google)Tatsächliche und geplante Standorte von Google Fiber (Bild: Google)Wie sich jetzt herausstellt, ist diese Grundversorgung wohl als Einstiegsangebot gedacht und läuft jetzt in der ersten mit Fiber erschlossenen Stadt aus. Google nannte keinen Grund für die Entscheidung. Nutzer des Gratistarifs können Recode zufolge nun auf Fiber 100 für 50 Dollar im Monat umsteigen. Damit steigt ihr Durchsatz auf je 100 MBit/s im Up- und Downstream.

Eine Umstellungs- oder Anschlussgebühr fällt nicht an. Für 70 Dollar im Monat bietet die Alphabet-Tochter auch einen Gigabit-Internet-Anschluss an. Für 130 Dollar im Monat ist ein Bezahlfernsehpaket via Internet inklusive. Nutzer des Gratisangebots müssen sich bis Mitte Mai 2016 entscheiden.

Das Gratis-Grundversorgungsangebot gibt es an den meisten Standorten, etwa Austin in Texas und Provo in Utah, aber laut Recode nicht an allen: In Atlanta sei Fiber ohne einen solchen Basistarif an den Start gegangen, heißt es.

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Google Fiber (Bild: Google)Gratis-Glasfaser macht Fiber aber auch in Kansas noch im Rahmen des US-Regierungsprogramms ConnectHome verfügbar, allerdings nur für Sozialwohnungen. Im Rahmen von ConnectHome können finanziell schwache Familien auch Endgeräte und Computer-Fortbildungen billiger beziehen.

Grund der Umstellung der Tarifstruktur in Kansas könnte es sein, Fiber wirtschaftlich nachhaltiger aufzustellen. Ruth Porat, Chief Financial Officer (CFO) von Alphabet, hatte im Juli 2015 in einer Telefonkonferenz erklärt, der Konzern suche nach Wegen, seine Kosten zu senken.

Erst vor zwei Wochen hatte Fiber zudem Festnetztelefonie eingeführt: Für 10 Dollar pro Monat erhalten Google-Fiber-Kunden eine Telefon-Flatrate für lokale und landesweite Anrufe. Für internationale Gespräche gelten dieselben Preise wie bei Google Voice. Enthalten sind auch typische Festnetzfunktionen wie Anruf halten, Anrufererkennung und Notrufservice.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google Fiber schafft Gratisoption in Kansas City ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. April 2016 um 17:02 von Michael Ankerr

    aber der Anfang is mal gemacht! Internet direkt von einem Internet Riesen! Telekom und Co es könnte echt mal (endlich) echte Kongruenz geben?+!

    • Am 12. April 2016 um 9:25 von M@tze

      Das würde mich wundern… Kongruenz != Konkurrenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *