Hasskommentare: Justizminister Maas fordert schnelleres Vorgehen von Facebook

Er betont Facebooks Verpflichtung, strafbare Inhalte zu löschen. "Wenn sie das nicht tun, dann wird sie das irgendwann auch in Konflikt mit dem Gesetz bringen". Ein Verbot des Social Network aufgrund einzelner Verstöße schließt der Minister jedoch aus.

Justizminister Heiko Maas hat von Facebook erneut eine schnelleres Vorgehen gegen Hasskommentare gefordert. In der ZDF-Sendung Berlin Direkt verteidigte er am Sonntag die mit Facebook getroffene Vereinbarung, entsprechende Kommentare innerhalb von 24 Stunden zu löschen. Er räumte aber auch ein, dass diese Frist bisher nicht durchgängig eingehalten wird.

Heiko Maas (Bild: SPD)Heiko Maas (Bild: SPD)

„Es ist tatsächlich besser geworden“, sagte Maas. „Wir haben nie behauptet, dass wir das Problem auf einen Schlag erledigt bekommen. Bisher gab es überhaupt keine Sensibilität von Facebook.“ Zuviel nackte Haut sei innerhalb von sechs Stunden gelöscht worden, nicht jedoch Sätze wie „Flüchtlinge an die Wand“.

Maas stellte aber auch klar, dass Facebook verpflichtet sei, Dinge, „die einen strafbaren Inhalt haben, vom Netz zu nehmen“. „Daran muss sich Facebook halten, und wenn sie das nicht tun, dann wird sie das irgendwann auch in Konflikt mit dem Gesetz bringen“, so Maas weiter. Ein vollständiges Verbot des Sozialen Netzwerks aufgrund einzelner Gesetzesverstöße schloss der SPD-Politiker jedoch aus.

„Facebook muss den gesetzlichen Anforderungen gerecht werden, jetzt endlich. Die Zeit drängt“, erklärte Maas. Aber auch die Justiz müsse „dem Thema Hasskriminalität im Netz etwas entgegensetzen“.

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Mitte Dezember hatte sich das Bundesjustizministerium mit Vertretern von Facebook, Google und Twitter auf Maßnahmen gegen Hasskommentare in Sozialen Medien geeinigt. Rechtswidrige Inhalte sollen seitdem „unverzüglich nach Inkenntnissetzung“ entfernt werden. Ziel ist es, die meisten gemeldeten Inhalte in weniger als 24 Stunden zu prüfen und falls erforderlich zu löschen – was Maas zufolge zumindest im Fall von Facebook noch nicht funktioniert. Das Social Network habe eine Drittfirma beauftragt, mit „einer dreistelligen Anzahl von Mitarbeitern das Beschwerdemanagement zu optimieren und solche Dinge vom Netz zu nehmen. Das muss noch besser werden. Das wird aber nicht von heute auf morgen gelingen.“

Weniger Geduld hat indes der ehemalige Piraten-Politiker Christopher Lauer. Er sprach sich in einem Interview mit dem ZDF offen für ein Verbot von Internetdiensten aus, die gegen Gesetze verstoßen. „Unternehmen, die sich hier nicht an deutsches Recht halten, die nicht mit deutschen Behörden kooperieren, müssen quasi einfach aus dem deutschen Internet ausgeschlossen werden. Das bedeutet dann, wenn Facebook hier Geld verdienen möchte, soll es Ansprechpartner für die deutsche Justiz und die deutsche Polizei in Deutschland haben, soll es die Behörden nicht hinhalten. Wenn es nicht kooperiert, wird halt Facebook, WhatsApp, Instagram alles gesperrt.“

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, Politik, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Hasskommentare: Justizminister Maas fordert schnelleres Vorgehen von Facebook

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. April 2016 um 11:19 von hugo

    Lauers Forderung würde ich auch lieber sehen. Sowas funktioniert, nur kostet es etwas, entweder Zeit und/oder Geld und deswegen strafbares rauszögern ist einfach vorsätzlich kriminell. Und das ein Justizminister hier sehr wohlwohlend dieses Treiben toleriert ist noch schlimmer, ja fast beschämend. was hat der Mann für eine Berufsauffassung? Andere Delikte einzelner Bürger werden wesntlich schärfer und zeitnaher geahndet.

  • Am 12. April 2016 um 3:22 von Judas Ischias

    Der Meinung von Lauer kann ich mich nur bedingt anschließen. Denn in der Praxis schlecht durchführbar. Da kann man schnell mal versuchen, missbeliebige Firmen stillzulegen.
    Gibt schließlich schon Länder, wo die Firmen angeblich nicht mit den Behörden kooperiert haben.
    Erinnert so etwas an die Geschichte mit Apple und NSA/FBI.
    Wie weit können/sollten Behörden gehen, ohne dass die Allgemeinheit Schaden nimmt?
    Das Facebook da erheblich schneller reagieren muss, steht außer Frage.
    Aber das kostet zusätzlich Personal und Geld.
    Und das rückt erstmal kein Chef gerne raus.

  • Am 12. April 2016 um 7:12 von Frank Furter

    Was „Hass“ ist, bestimmen immer die anderen.
    Was die einen als rationale volks- und betriebswirtschaftliche Analyse betrachten, ist für die anderen „Fremdenhass“.
    Ist genauso wie „Terrorist“ „Freiheitskämpfer“. Es kommt immer darauf, auf welcher Seite man steht.
    Und bitte daran denken, dass die Mehrheit nicht automatisch immer Recht haben muss – dafür gibt es hinreichend Beispiele auch in unserer eigenen Geschichte…

  • Am 12. April 2016 um 14:54 von Peter

    Facebook und WhatsApp abschalten, ich habe ja schon lange nicht mehr so gelacht. Das traut sich hier niemand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *