Twitter überträgt Football-Partien

Die Rechte gelten für zehn von 16 an einem Donnerstagabend im Herbst 2016 anstehende Partien. Sie sind auch bei CBS und NBC im US-Fernsehen zu sehen. Twitter zahlt nach Informationen von Recode nicht einmal 10 Millionen Dollar und stach dennoch Amazon sowie Verizon aus.

Twitter hat Streaming-Rechte für Donnerstagsspiele der National Football League (NFL) erworben und dabei laut Bloomberg sowohl Amazon als auch Verizon ausgestochen. Die Rechte gelten für zehn der im Herbst 2016 für einen Donnerstagabend geplanten 16 American-Football-Partien. Die NFL bestätigte die Nachricht durch einen Tweet.

Twitter (Bild: Twitter)Die Spiele sind parallel auch bei den Fernsehsendern CBS und NBC zu sehen. Die verbleibenden Donnerstagabendpartien behält die NFL ihrem eigenen Angebot NFL Network vor.

Der Preis wurde nicht kommuniziert, Recode erfuhr aber von Quellen, er liege unter 10 Millionen Dollar für das Paket. Konkurrenten hätten hingegen bis zu 15 Millionen Dollar geboten. Die Summe liege auch weit unter den 450 Millionen Dollar, die CBS und NBC zusammen für die Übertragungsrechte an den Donnerstagsspielen zahlen – allerdings verbunden mit deutlich umfassenderen Vermarktungsrechten.

2015 hatte die NFL probeweise die Streamingrechte einer einzelnen Partie verkauft. Yahoo bekam damals den Zuschlag und zahlte rund 20 Millionen Dollar. Der Stream war für jedermann einsehbar.

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

Laut Recode konnte Twitter in den Verhandlungen mit seiner weltweiten Nutzerschaft von rund 320 Millionen Anwendern punkten. Die gesamte Nutzerzahl einschließlich nicht eingeloggter Anwender schätzt es auf 800 Millionen Menschen. Zudem war sein CFO Anthony Noto früher einmal als NFC-CFO tätig. Und schließlich hat Twitter im vergangenen Jahr einen Zweijahresvertrag mit der NFL geschlossen, in dessen Rahmen es Höhepunkte und andere Ausschnitte verbreiten darf.

Amazon hätte der Darstellung nach die Spiele für alle Anwender bereitstellen wollen – nicht nur für Prime-Abonnenten. Verizon hat bereits die Mobilübertragungsrechte der NFL erworben und hätte sie durch das Streaming-Angebot ergänzen können. Mit dem Kauf von AOL für 4 Milliarden Dollar und des Mobilvideo-Angebot Go90 ist es zudem als Anbieter digitaler Medien aufgestellt.

Ursprünglich hatte sich auch Facebook für die Rechte beworben, das sich mit Stadium als „Second Screen“ zu Sportübertragungen zu positionieren versucht. Es zog sein Angebot aber in der vergangenen Woche zurück, bevor die NFL ihre Entscheidung fällte.

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Twitter überträgt Football-Partien

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *