Oracles Linux-Chef wechselt zu Microsoft

Wim Coekaerts hatte bei Oracle den Spitznamen "Mr. Linux". Er setzte Linux als OS für Entwickler-Arbeitsplätze durch und führte eine eigene Distribution ein. Bei Microsoft trägt er nun den Titel Vice President für Open Source der Enterprise Cloud Group.

Oracles früherer Senior Vice President of Linux and Virtualization Engineering Wim Coekaerts ist zu Microsoft gewechselt. Das hat ZDNet.com-Autor Steven J. Vaughan-Nichols auf dem Linux Collaboration Summit in Lake Tahoe (Kalifornien) in Erfahrung gebracht.

Wim Coekaerts (Bild: via ZDNet.com)Wim Coekaerts (Bild: via ZDNet.com)Coekaerts trug bei Oracle den Spitznamen „Mr. Linux„. Unter seiner Regie kamen die ersten Linux-Produkte ins Unternehmen. Er sorgte auch für eine Umstellung vieler Programmierer-Arbeitsplätze von Windows auf Linux und beaufsichtigte die Einführung von Oracle Linux, also einer eigenen Distribution auf Basis von Red Hat Enterprise Linux.

Microsoft bestätigte die Verstärkung seiner Linux-Abteilung. Mike Neil, Corporate Vice President für Enterprise Cloud, ließ ZDNet.com wissen: „Wim Coekaerts hat sich Microsoft als Corporate Vice President für Open Source in unserer Enterprise Cloud Group angeschlossen. Wenn wir uns jetzt noch stärker für Open Source engagieren, konzentriert sich Wim darauf, unsere Verbindungen zur Open-Source-Community, unsere Beiträge und unsere Innovationen zu verstärken.“

ANZEIGE

V-NAND: Flash-Technologie der Zukunft

V-NAND Flash-Speicher erreichen mit vertikal angeordneten Speicherzellen und neuen Materialien eine höhere Datendichte und Lebensdauer. In Kombination mit der M.2-Schnittstelle und dem NVMe-Protokoll sind SSDs nun bis zu fünfmal schneller als herkömmliche SATA-SSDs.

Microsoft (Bild: Microsoft)Coekaerts stößt zu einem Zeitpunkt zu Microsoft, da das Unternehmen unerwartete Vorstöße in Richtung Linux macht. So integriert es eine Ubuntu-Kommandozeile in Windows 10, was viele für einen Aprilscherz hielten, und portiert seine Datenbank SQL Server auf Linux. Auch für ein Switch-Betriebssystem für Rechenzentren verwendet es Linux als Grundlage. Schon länger bietet es in seiner Azure-Cloud virtuelle Maschinen mit Linux an.

Zu Coekaerts Projekten bei Microsoft gibt es noch keine Informationen. Es ist aber nicht zu erwarten, dass er die jüngste Öffnung Microsofts für Linux und Open Source verlangsamen oder zurücknehmen wird.

[mit Material von Steven J. Vaughan-Nichols, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: IT-Jobs, Linux, Microsoft, Open Source, Oracle, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oracles Linux-Chef wechselt zu Microsoft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *