FBI will US-Polizeibehörden generell mit iPhone-Hacks unterstützen

Das steht in einem an lokale Behörden versandten Brief. Der Fall muss "im Rahmen der Gesetze und unserer Richtlinien" liegen. Das FBI hat seine Entsperrtechnik von unbekannten Dritten erhalten - Berichten zufolge von der israelischen Sicherheitsfirma Cellebrite.

Die US-Bundespolizei FBI hat ihre grundsätzliche Bereitschaft erklärt, lokale Behörden beim Entsperren von iPhones zu unterstützen, wenn diese die nötige Berechtigung eingeholt haben. In einem von Buzzfeed veröffentlichten Brief erklärt das FBI, es kenne das Problem des „Going Dark“ – dass es also Kriminellen also immer leichter gelingt, im Dunklen zu bleiben und Überwachung zu vermeiden. „Going Dark“ ist seit 2012 eine der Lieblingsmetaphern des FBI.

FBI (Bild: FBI)In dem Schreiben steht: „Wie es seit langem bei uns die Regel ist, wird das FBI selbstverständlich jedes Werkzeug in Betracht ziehen, das für unsere Partner hilfreich sein könnte. Bitte seien Sie versichert, dass wir alles tun werden, Ihnen zu helfen, was im Rahmen der Gesetze und unserer Richtlinien möglich ist.“

Erst vor wenigen Tagen hatte die US-Regierung eine Forderung an Apple fallen gelassen, ihm beim Entsperren des iPhone 5C eines der Attentäter von San Bernardino zu helfen. Apple hatte sich geweigert, eine von ihm als „GovtOS“ bezeichnete alternative Firmware zum Umgehen des Sperrbildschirms zu schreiben, die laut CEO Tim Cook „eindeutig eine Hintertür“ und „das Software-Pendant zu einem Krebsgeschwür“ wäre.

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

Bei Entsperren erhielt das FBI Hilfe von ungenannten Dritten. Einer Reihe von Berichten zufolge handelt es sich um Cellebrite aus Israel, wofür es aber keine offizielle Bestätigung gibt. Auch die letztlich verwendete Methode ist nicht bekannt. Ende vergangener Woche sagte das FBI schon einer Polizeibehörde in Arkansas Unterstützung beim Entsperren eines Geräts zu.

FBI-Direktor James Comey (Bild: FBI)FBI-Direktor James Comey (Bild: FBI)

Die Bereitschaft der US-Bundespolizei, in relativ breitem Maßstab beim Entsperren zu helfen, deutet auf ein eher wenig aufwändiges Verfahren hin. Apple hingegen hatte sich in seiner Weigerung unter anderem auf den unverhältnismäßig großen Aufwand gestützt, den gewünschten Zugang zu den verschlüsselten Daten zu schaffen.

Die Ankündigung, Ermittlungsverfahren so weit möglich durch Entsperren von iPhones zu unterstützen, relativiert auch die frühere Argumentation des FBI, es gehe um einen Einzelfall. „Das Verfahren von San Bernardino soll in keiner zu einem Präzedenzfall werden oder irgendeine Art von Nachricht aussenden“, hatte etwa FBI-Direktor James Comey bei Lawfare geäußert, und auch: „Wir wollen keinen Universalschlüssel.“ Da es jetzt einen Universalschlüssel in Händen hat, hält sich das FBI offenbar nicht mit der Anwendung zurück.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Politik, Verschlüsselung, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu FBI will US-Polizeibehörden generell mit iPhone-Hacks unterstützen

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. April 2016 um 20:55 von C

    Aha, erst konnte das FBI das iPhone nicht selbst entsperren, dann sollte die NSA das auch nicht können – und jetzt (mit Hilfe eines Dritten – betätigt sich das FBI als Entsperr-Station.

    Soviel zum Thema Glaubwürdigkeit.

    Und – iPhones sind NICHT SICHER, wie alle anderen auch.

  • Am 5. April 2016 um 9:50 von dieterdreist

    So viel ist dem FBI also die nationale Sicherheit wert, dass es nicht mit dem Hersteller einer der verbreitetsten Plattformen kooperiert um eine ihnen bekannte Sicherheitslücke zu schließen. Glaubwürdigkeit?

  • Am 6. April 2016 um 0:07 von Judas Ischias

    Vielleicht ist Apple wirklich der ominöse Dritte, der nur vorgeschoben wird, damit Apple weiterhin gut in der Öffentlichkeit dastehen kann?
    Kommt möglicherweise in ein paar Jahren durch den nächsten Whistleblower raus.;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *