Google Fotos führt Suche mit Emoticons ein

Es handelt sich nicht um einen Aprilscherz, sondern funktioniert mit einigen Einschränkungen tatsächlich. Google wirbt auf diese Weise offenbar für seine Bilderkennungstechniken. In der Praxis ist Texteingabe aber doch schneller als die Suche nach dem passenden Emoticon.

Google hat eine Funktion in Google Fotos eingeführt, die wie ein Aprilscherz wirkt, aber keiner ist – oder trotzdem funktioniert: Man kann dort nun nach Emoticons suchen. The Verge hat dies etwa mit einem Hamburger überprüft. Andere Nutzer berichten, ein Sonnenbrillen-Emoticon finde tatsächlich Bilder mit Sonnenbrillen tragenden Menschen.

Emoticon-Suche mit Google Fotos (Bild: ZDNet)ZDNet konnte im Selbstversuch mit einem Hunde-Emoticon etwa Katzenbilder aufspüren. Das Katzen-Emoticon findet überwiegend die gleichen Bilder. Ein Wolken-Emoticon brachte keine Ergebnisse, eine Sonne hingegen führte zum Foto einer gelben Blume. Und eine Suche nach einem Hochhaus-Emoticon brachte eine scheinbar beliebig zusammengewürfelte Auswahl an Bildern zutage.

Aufschlussreich sind auch drei Bilder eines Google+-Nutzers und Google-Mitarbeiters namens Yuxuan Wang, der offenbar eine Sammlung an Tierpark-Fotos mit Hilfe von Tier-Smilys durchsuchte. Während Tiger und Katzen einwandfrei erkannt wurden, brachte ein Löwe-Emoticon vor allem Seehunde zum Vorschein.

Mutmaßlich will Google mit der Funktion spielerisch für seine Bilderkennungstechniken werben. Zugleich könnte es sich in bestimmten Situationen sogar als nützlich erweisen. Die tatsächliche Zeitersparnis, wenn man das Emoticon für Hamburger suchen muss, statt das Wort „Hamburger“ einzugeben, dürfte allerdings gering sein.

ANZEIGE

Upgrade statt Neukauf: SSD steigert die Produktivität

Im Vergleich zu Festplatten glänzen SSDs mit einer höheren Leistung, geringerem Energieverbrauch und weniger Hitzeentwicklung. Die längere Lebensdauer unterstreicht Samsung zudem mit einer 10-jährigen Garantie für seine 850PRO-Serie.

Google hatte die Fotos-App erst vor einer Woche aktualisiert und eine Funktion eingeführt, die automatisch Alben erstellt. Dazu wählt sie die besten Bilder und Fotos einer Reise aus und fügt sie zusammen. Anwender können von Hand Zwischenüberschriften, Karten und Standortmarkierungen einfügen. Außerdem führte Google im März unter iOS Unterstützung für Apples Format Live Photos ein. Die 1,5 Sekunden langen Videos können somit auch in der Google-Cloud vorgehalten werden.

Google Fotos bietet unbegrenzten Speicherplatz für Fotos und Videos mit bis zu einer Auflösung von 16 Megapixel respektive 1080p. Allerdings werden die Daten beim Upload komprimiert. Die Speicherung von Bildern und Videos im Originalformat geht zu Lasten des gebuchten Online-Speichers. Das Angebot wurde Ende Mai 2015 eingeführt. Im Februar 2016 stellte Google dann den Vorgängerdienst Picasa endgültig ein.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Themenseiten: Android, Google, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google Fotos führt Suche mit Emoticons ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. April 2016 um 0:44 von Judas Ischias

    Außer dass es Dinge gibt die man sucht, aber wo einem der Begriff gerade nicht einfällt, oder nicht präzise genug, sehe ich erst mal keinen weiteren Nutzen.
    Aber alleine dafür schon eine gute Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *