US Supreme Court lässt Samsung-Berufung gegen Apple zu

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat Samsungs Anrufung im Prozess gegen Apple zugelassen (PDF, Eintrag 15-777 auf Seite 2). Es wird das erste Mal seit 122 Jahren sein, dass sich der Supreme Court mit einem Urteil zu Designpatenten beschäftigt. Samsungs Rechtsabteilung kann diese Entscheidung daher als großen Erfolg verbuchen, auch wenn der Ausgang völlig offen ist. Der Supreme Court wird sich nur mit der Höhe des Schadensersatzes befassen, was der zweiten Frage in Samsungs Antrag entspricht.

Apple-Samsung-Prozess (Bild: CNET.com)Apple hatte Samsung 2011 verklagt. Im Dezember 2015 erklärte sich Samsung bereit, 548 Millionen Dollar Schadenersatz an den iPhone-Hersteller zu zahlen – die Rechtmäßigkeit der Entschädigung zweifelte es jedoch weiterhin an. Vor allem die 399 Millionen Dollar hält es für überzogen, die es fürs Kopieren des Vorderseiten-Designs mit gerundeten Ecken und buntem Icon-Gitter zahlen soll. Diese hätten nur einen marginalen Anteil an einem so komplexen Gerät.

„Ein patentiertes Design mag das wichtigste Merkmal eines Löffels oder Teppichs sein. Das gilt aber nicht für Smartphones, die zahllose andere bemerkenswerte Funktionen enthalten, die rein gar nichts mit ihrem Design zu tun haben“, heißt es bei Samsung, wie Reuters zitiert. Selbst wenn es nur einen kleinen Anteil seiner Umsätze an Apple abführen müsse, bedeute das nicht gerechtfertigte Profite für Apple, was dem Wettbewerb schade.

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Das koreanische Unternehmen erhielt dafür die Unterstützung in Form eines Amicus Curiae von Facebook und Google, also dem Gericht zugehenden Erklärung Dritter zugunsten einer Partei. Sie argumentieren, eine Entscheidung zugunsten Apples würde zu mehr Prozessen rund um Designpatente führen, die der Innovation abträglich seien. Designpatente sind ein US-Konzept, das grob dem Geschmacksmuster oder einem „eingetragenen Design“ im deutschen Recht entspricht. Google ist zudem als Anbieter des von Samsung genutzten Betriebssystems Android mittelbar betroffen.

Apples Darstellung lautet, es verteidige lediglich sein geistiges Eigentum und den Wert des iPhone. Samsung habe nach dem Start des ersten iPhone 2007 dieses bewusst kopiert und sich von früheren eigenen Designs komplett entfernt. Seither seien alle Mobilgeräte der Koreaner „iPhone-Klone geworden.“

Gegenstand der Apple-Klage waren unter anderem das Designpatent D618.677, das wichtige Design-Elemente wie den Home-Button und die „abgerundeten Ecken“ des iPhone beschreibt, und das Schutzrecht 7.844.915, das sich auf die Pinch-to-Zoom-Geste bezieht. Die Gültigkeit der beiden Patente ist nicht abschließend geklärt. Der United States Court of Appeals hatte jedoch im November eine erneute Anhörung zu der Frage, ob Apple eine Entschädigung zusteht, nachdem das US-Patentamt das Schutzrecht 7.844.915 für ungültig erklärt hat, abgelehnt.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu US Supreme Court lässt Samsung-Berufung gegen Apple zu

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. März 2016 um 22:38 von Judas Ischias

    Diesmal wette ich 2 Tüten Gummibärchen, dass Apple am Ende einen übergebraten bekommt.;)
    Das wird nämlich Zeit, dass mal von höchster Stelle diesem lächerlichen Gezerre um „runde Ecken“ endlich Einhalt geboten wird.
    Und warum soll das nicht auch für Apple gelten?

    • Am 22. März 2016 um 13:14 von PeerH

      Na, Du Wissender? Wieder nicht gemerkt, sass das Thema ‚runde Ecken‘ längst entschieden ist? Der Supreme Court beschäftigt sich nur mit der Höhe der Strafe. Die ‚runde Ecken‘ Design Frage ist entschieden – Samsung ist schuldig gesprochen worden.

      • Am 22. März 2016 um 16:02 von Judas Ischias

        War vielleicht nicht deutlich genug ausgedrückt wie ich es meine.
        Geht mir eigentlich speziell um diesen Satz:“Sie argumentieren, eine Entscheidung zugunsten Apples würde zu mehr Prozessen rund um Designpatente führen, die der Innovation abträglich seien.“
        So etwas sollte doch wirklich endlich beendet werden, und vielleicht hat dieser Prozess vor dem Supreme Court abschreckende Wirkung.
        Denn das ist doch wirklich lächerlich ob rund, eckig, Magentarot oder Sparkassenrot.

      • Am 22. März 2016 um 16:10 von Freidenker

        Wenn Du schon so penibel sein willst, dann sag doch auch dazu, dass es von genau einem Gericht schuldig gesprochen wurde. 8 mal wurde Samsung frei gesprochen. Somit ist das Thema längst nicht entschieden, nur vor diesem Gericht. Daher auch das anrufen des Supreme Courts, wenn schon an der Entscheidung formal nicht mehr gerüttelt werden kann, so kann der SC darüber befinden, dass das ganze Thema nichts bzw. kaum einen „Wert“ hat. Ob es so kommt, werden wir sehen.

  • Am 22. März 2016 um 6:40 von RoyH

    Weil die „Runde Ecken“ das einzigste Innovative war was Apple jemals erschaffen hat.

    • Am 24. März 2016 um 9:22 von PerrH

      Warum habe ich das Gefühl, das ‚RoyH‘ einfach nur alter Wein in einer neuen Flasche ist? Der x-te Versuch eines Re-Brandings. ;-)

      Auch für Dich: es gab nie ein ‚Runde Ecken‘ Problem, das haben sich die Samsung Anwälte für die Deppen ausgedacht, die die Anklageschrift sonst nicht verstehen könnten – und sie haben sich das ausgedacht. Wie man sieht: mit Erfolg.
      PS: sei froh, dass ea keinen Schutz auf ‚Alias-Namen‘ gibt, sonst würde ich Dich verklagen. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *