Intel stellt High-End-Version seines Mini-PCs NUC vor

Es kommt ein Core-i7-Prozessor aus der aktuellen Skylake-Generation zum Einsatz. Die integrierte Grafikeinheit verfügt über 78 Ausführungseinheiten. Für das Barebone-System ohne RAM und Festplatte verlangt Intel 650 Dollar.

Intel hat auf der Game Developers Conference in San Francisco eine mit einem Core-i7-Prozessor ausgestatte High-End-Variante seines Mini-PCs Nuc präsentiert. Das Modell NUC6i7KYK mit dem Codenamen „Skull Canyon“ wird von einem Core i7-6770HQ aus der aktuellen Skylake-Generation angetrieben, wie Ars Technica berichtet. Der 45-Watt-Prozessor ist 2,6 GHz schnell. Im Turbomodus erreicht er sogar 3,5 GHz.

Intrel Nuc "Skull Canyon" (Bild: Intel)Als Grafikprozessor kommt eine Iris Pro 580 GPU mit 78 Ausführungseinheiten und einem 128 MByte großen eDRAM-Cache zum Einsatz. Das Standardmodell mit Core-i5-CPU verfügt nur über 48 Ausführungseinheiten und 64 MByte Cache.

Das System kann mit bis zu 32 GByte DDR4-Speicher ausgestattet werden. Solid State Drives lassen sich über zwei M.2-Anschlüsse per SATA3 oder PCIe einbinden. Außerdem steht ein SDXC-Kartenslot zur Verfügung.

Für den Anschluss von Bildschirmen bietet der Mini-PC HDMI 2.0 und Mini DisplayPort 1.2. Peripheriegeräte lassen sich über vier externe und zwei interne USB-3.0-Anschlüsse sowie einen Thunderbolt-3-Anschluss verbinden. Letzterer unterstützt USB 3.1 Generation 2 mit bis zu 10 GBit pro Sekunde. In die Vorderseite hat Intel außerdem einen Infrarotsensor integriert.

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Auch ein Gigabit-Ethernet-Anschluss, WLAN (IEEE 802.11 ac) und Bluetooth 4.2 hat Intel in das 21,6 mal 11,6 mal 2,3 Zentimeter große Gehäuse aus Metall und Kunststoff gepackt. Zum Lieferumgang gehören ein 120-Watt-Netzteil und eine Vesa-Halterung.

Intel liefert den High-End-Nuc ab Mai aus. Der Preis des Barebone ohne RAM, Betriebssystem und Festplatte beläuft sich auf 650 Dollar. Laut Intel soll eine typische Konfiguration mit 16 GByte RAM, einer 256-GByte-SSD und Windows 10 rund 999 Dollar kosten.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso