Google Maps integriert Taxifahrten in Routenberechnung

In den Routenoptionen können Nutzer neben "Auto", "öffentliche Verkehrsmittel" oder "Fahrrad" demnächst auch "Taxi" auswählen. In Deutschland arbeitet Google dafür mit mytaxi zusammen. Ist dessen App installiert, zeigt Maps auch den geschätzten Preis sowie die Abfahrtszeit an.

Google hat seinen Kartendienst Maps um die Option erweitert, Taxifahrten in die Routenberechnung einzubeziehen. Dazu arbeitet der Internetkonzern in Deutschland und Spanien mit mytaxi, in Brasilien mit 99Taxis, in Indien mit Ola Cabs sowie in Großbritannien mit Hailo und Gett zusammen.

Logo von Google Maps für Android (Bild: Google)Um eine Route per Taxi zu planen, müssen Smartphone-Nutzer nur wie gewohnt den Start- und Zielort in Maps eingeben und anschließend das neue Symbol „Taxi-Service“ anwählen. Nach einem Klick auf „Route berechnen“ erscheinen dann wie üblich mehrere Vorschläge.

Ist die jeweilige Partner-App installiert, in Deutschland also die von mytaxi, zeigt Google Maps auch gleich den geschätzten Preis für die Fahrt an. Zudem gibt es die Uhrzeit an, zu der das nächste verfügbare Taxi bereitsteht. Wählt der Anwender ein Angebot aus, wird er diekt zur Partner-App weitergeleitet, über die er die Fahrt buchen kann.

Die verfügbaren Taxi-Services werden auch angezeigt, wenn zur Routenberechnung die Optionen „Fußgänger“ oder „öffentliche Verkehrsmittel“ gewählt wurden. Auf diese Weise soll der Nutzer eine Vergleichsmöglichkeit haben, ob sich nicht eine Taxifahrt lohnt. Zugleich dient dies natürlich als Werbung für den Partner, was Google aber auch kennzeichnet.

Google Maps bezieht künftig auch Taxifahrten in die Routenberechnung ein (Bild: Google).Google Maps bezieht künftig auch Taxifahrten in die Routenberechnung ein (Bild: Google).

Google will die neue Taxi-Option in den nächsten Tagen zunächst für Android verfügbar machen. In Kürze soll sie dann auch unter iOS unterstützt werden.

Der mytaxi-Anbieter Intelligent Apps gehört seit September 2014 zur Daimler-Tochter Moovel. Zum Start im Jahr 2009 war die mytaxi-App die weltweit erste Anwendung, die eine direkte Verbindung zwischen Fahrgast und Taxifahrer ermöglichte. In Deutschland erreicht der Dienst nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 40 Prozent. Mit 45.000 angeschlossenen Taxis und über 10 Millionen Downloads ist er weltweit Marktführer unter den Taxi-Apps. Hierzulande kann mytaxi in über 40 Städten genutzt werden und international in Wien, Graz, Salzburg, Barcelona, Madrid, Valencia, Sevilla, Mailand, Warschau sowie Krakau.

Erst Mitte Januar hatte das Landgericht Frankfurt in der mytaxi-App angebotene Rabattaktionen bundesweit verboten. Es urteilte, dass Preisnachlässe auf behördlich festgelegte Taxitarife rechtswidrig sind. Damit entschied das Gericht im Sinne der Genossenschaft der Taxizentralen Taxi Deutschland e.G., die wegen einer 50-Prozent-Rabattaktion im Mai 2015 gegen den mytaxi-Anbieter geklagt hatte.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Themenseiten: Android, Google, Google Maps, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google Maps integriert Taxifahrten in Routenberechnung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *