Google legt erste Bilder seines überarbeiteten Bauprojekts vor

Es plant jetzt für eine bereits angemietete Fläche östlich des Googleplex. Das weiter vorgesehene Zeltdach ist nicht mehr geschwungen, sondern weist klare Linien auf. Die Stadt Mountain View hatte Google letztes Jahr einen umfassenden Neubau auf einem größeren Terrain verweigert.

Die Verwaltung der Stadt Mountain View in Kalifornien hat Bilder aus einem Bauantrag von Google veröffentlicht. Er zeigt einen Büro-Neubau, der in unmittelbarer Nachbarschaft zur aktuellen Zentrale – dem Googleplex – geplant ist. Darauf weist das Silicon Valley Business Journal hin.

Das nach seiner Lage an der Charleston Road auch „Charleston East“ genannte Projekt sieht eine Art Zeltdach vor. Es unterscheidet sich von früheren Bauplänen Googles mit einer eher kuppelartigen Struktur. Auch sie sollte allerdings sichtbare Pfeiler aufweisen, die das Dach tragen – dem Olympiagelände München nicht unähnlich. Das Zeltdach wird zugleich der Stromerzeugung mittels Photovoltaik dienen.

(Bild: Google)

Die früheren Baupläne waren für ein 20 Hektar großes Gelände namens North Bayshore vorgesehen gewesen. Im vergangenen Jahr verweigerte der Stadtrat von Mountain View aber Google die Genehmigung. Stattdessen erteilte er dem Social Network LinkedIn die Erlaubnis, auf zwei Dritteln dieser Fläche seine Baupläne zu verwirklichen.

Die Stadt wollte sich mit ihrer Entscheidung offenbar nicht zu sehr von einem einzigen Unternehmen abhängig machen. Kritisiert wurde aber auch, dass Googles Pläne teilweise spekulativ waren und Bautechniken voraussetzten, die vielleicht in einigen Jahren, aber heute noch nicht möglich sind. Die geraden Linien der jetzigen Dachkonstruktion könnten eine leichtere Umsetzbarkeit bedeuten als beim geschwungenen Vorgänger.

ANZEIGE

Upgrade statt Neukauf: SSD steigert die Produktivität

Im Vergleich zu Festplatten glänzen SSDs mit einer höheren Leistung, geringerem Energieverbrauch und weniger Hitzeentwicklung. Die längere Lebensdauer unterstreicht Samsung zudem mit einer 10-jährigen Garantie für seine 850PRO-Serie.

Das Bauprojekt soll eine Fläche von insgesamt 5,5 Hektar einnehmen, davon gut 4000 Quadratmeter „Gebäudelandschaft“ und 1700 Quadratmeter für einen „öffentlichen Durchgang“ zwischen den Gebäuden. Auch der hinter dem Charleston-Park im Westen an die Baufläche anschließende Googleplex ist von Wegen zwischen den Gebäuden durchzogen. Beim Neubau soll er aber unter dem Zeltdach durchführen, womit Google besondere Transparenz beweisen würde.

Laut Silicon Valley Business Journal ist das Gebäude noch in einer frühen Planungsphase, die Renderings zeigen aber, wie ernst es Google mit dem Projekt ist. Keines der von ihm genutzten Gebäude in Mountain View oder in ganz Kalifornien hat Google selbst gebaut. Die Stadt muss demnach nur den Bau selbst genehmigen: Das Grundstück hat Google bereits angemietet.

Googleplex und Charleston East (Screenshot: ZDNet.de bei Google Maps)Googleplex und Charleston East (Screenshot: ZDNet.de bei Google Maps)

Mit seinen Plänen für eine neue Art Firmengelände rivalisiert Google mit Apple und Facebook, die ebenfalls durch ausgefallene Architekturen auf sich aufmerksam machen. Facebook beauftragte den Stararchitekten Frank Gehry mit einem Gebäude in der Stadt Menlo Park, das über ein bepflanztes Dach verfügt. Apples neuer Campus wirkt wie ein riesiges Raumschiff, das sich rundum nach außen abschließt.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google legt erste Bilder seines überarbeiteten Bauprojekts vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *