Transparenzbericht: Google verschlüsselt 77 Prozent seines Datenverkehrs

In der Zahl ist allerdings Youtube nicht enthalten. Ende 2013 lag der Anteil noch bei 52 Prozent. Vollständig verschlüsselt Google bisher nur die Verbindungen zu Drive und Gmail.

Google hat seinen Transparenzbericht aktualisiert. Er gibt nun auch Aufschluss über die Fortschritte, die Google bei der Verschlüsselung seiner Internetdienste macht. Dem neuen „HTTPS bei Google“ genannten Bereich zufolge laufen inzwischen 77 Prozent der Anfragen an Google-Server über verschlüsselte Verbindungen.

Der Anteil hat sich demnach in den vergangenen Jahren kontinuierlich erhöht. Ende Dezember 2013 waren 52 Prozent aller Verbindungen verschlüsselt. Ende 2014 waren es bereits 62 Prozent. Bis Ende 2015 kletterte der Anteil schließlich auf 75 Prozent. Die Statistik enthält jedoch nicht allen Google-Traffic. Youtube, das ebenfalls eine per HTTPS gesicherte Verbindung nutzt, ist in den Zahlen beispielsweise nicht enthalten.

77 Prozent der Anfragen an Googles Server laufen inzwischen über verschlüsselte Verbindungen (Bild: Google).77 Prozent der Anfragen an Googles Server laufen inzwischen über verschlüsselte Verbindungen (Bild: Google).

Vollständig verschlüsselt Google bisher nur Verbindungen zum Online-Speicher Drive und zum E-Mail-Dienst Gmail. Beim Kartendienst Maps sind rund 86 Prozent der Verbindungen abhörsicher. Die Dienste Finanzen, News und Werbung kamen Ende Februar auf 58, 60 beziehungsweise 77 Prozent. „Unser Ziel ist es, HTTPS in allen unseren Produkten zu implementieren“, schreibt Google in seinem Transparenzbericht.

Der Prozentsatz verschlüsselter Anfragen schwankt aber auch nach Region. Das beste Ergebnis erzielt Mexiko mit 86 Prozent, gefolgt von Brasilien, Japan, Indien, Großbritannien, Frankreich und Russland. Deutschland liegt mit 75 Prozent auf dem achten Platz, vor den USA (72 Prozent) und Kanada (64 Prozent).

Ein großes Problem ist laut Google, dass moderne Verschlüsselungsmethoden, Standards und Protokolle auf einigen älteren Geräten nicht unterstützt werden. Das betrifft vor allem mobile Geräte wie Tablets und Smartphones, die oft schon ein bis zwei Jahre nach ihrer Anschaffung keine Updates mehr erhalten. Als Folge kommen 95,5 Prozent des von Google erfassten unverschlüsselten Traffics von mobilen Geräten. „Die Verschlüsselung wird darauf womöglich auch in Zukunft nicht unterstützt.“

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Darüber hinaus blockieren oder beschränken laut Google einige Länder und Organisationen HTTPS-Traffic. Einigen Organisationen fehlten aber auch die technischen Ressourcen zur Implementierung von HTTPS. Als weitere Hürde sieht Google die Zertifikatsverwaltung für den Dienst Blogger an. Sie verhindere, dass darüber eingebundene externe Domains ebenfalls verschlüsselt würden.

Google nennt aber auch Beispiele für Websites, die standardmäßig modernes HTTPS verwenden. Dazu zählen Facebook, Instagram, PayPal, Pinterest, Reddit, Tumblr, Twitter, WhatsApp, Wikipedia, WordPress und Yahoo. Auf die Angebote von CNET, CNN, Daily Mail, Ebay, New York Times, TripAdvisor und Yelp müssen Nutzer indes unverschlüsselt zugreifen.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Themenseiten: E-Mail, Google, Privacy, Security, Sicherheit, Verschlüsselung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Transparenzbericht: Google verschlüsselt 77 Prozent seines Datenverkehrs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *