Windows 10: Nächstes Redstone-Build bringt offenbar Erweiterungen für Edge

Die zugehörige Website hat Microsoft offenbar verfrüht freigeschaltet. Sie enthielt Infos zur Installation von Erweiterungen sowie Download-Links. Den Anfang machen demnach Add-ons für Microsoft Translator, Reddit und Mausgesten.

Microsoft führt offenbar mit der nächsten Preview des Redstone-Updates für Windows 10 Erweiterungen für seinen Browser Edge ein. Das berichtet die ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley unter Berufung auf ihre Quellen bei dem Softwarekonzern. MSPowerUser.com hat darüber hinaus eine Website von Microsoft entdeckt, auf der die Erweiterungen beworben werden. Inzwischen ist die Seite allerdings nur noch für Microsoft-Mitarbeiter zugänglich.

Windows 10: Edge (Bild: ZDNet.de)„Personalisieren Sie Edge mit Erweiterungen und fügen Sie neue Funktionen hinzu“, hieß es dem Bericht zufolge auf der Seite. „Beginnend mit Build XXX für die Windows 10 Insider Preview ist nun eine Auswahl an Erweiterungen für Edge verfügbar. Wir werden mehr Erweiterungen hinzufügen, während wir die Plattform mit Ihrer Hilfe aufbauen.“

Die Seite zeigte zudem drei Beispiele für Erweiterungen: Microsoft Translator, ein Add-on für Mausgesten und die Reddit Enhancement Suite. Microsoft rief Teilnehmer des Windows-Insider-Programms zudem auf, die angebotenen Erweiterungen zu testen. Ab Verfügbarkeit der Final des Redstone-Updates sollen die Erweiterungen allerdings nicht mehr über diese Website, sondern ausschließlich über den Windows Store verteilt werden.

Microsoft beschreibt dort auch die Installation der Erweiterungen. Demnach liegen sie als ausführbare Datei vor. Nach einem Klick auf „Ausführen“ im Download-Dialog muss die Erweiterung ausgewählt und auch ein Speicherort festgelegt werden. Danach soll die Erweiterung in Edge sichtbar sein.

ANZEIGE

Upgrade statt Neukauf: SSD steigert die Produktivität

Im Vergleich zu Festplatten glänzen SSDs mit einer höheren Leistung, geringerem Energieverbrauch und weniger Hitzeentwicklung. Die längere Lebensdauer unterstreicht Samsung zudem mit einer 10-jährigen Garantie für seine 850PRO-Serie.

Ursprünglich wollte Microsoft Testern schon Ende 2015 die Möglichkeit bieten, den Browser Edge zu erweitern. Auch damals kündigte eine kurz darauf wieder gelöschte Microsoft-Website den bevorstehenden Start an. Erweiterungen sind eine Funktion, die viele Nutzer vermissen. Obwohl Edge als Browser voreingestellt ist, wird er laut Computerworld aktuell nur von rund 30 Prozent der Windows-10-Nutzer eingesetzt.

Foleys Quellen gehen zudem weiterhin davon aus, dass Erweiterungen für Edge ein Bestandteil des für Sommer geplanten Redstone-1-Updates sind. Das zweite Redstone-Update, das für Herbst 2016 vorgesehen war, soll Microsoft inzwischen auf Anfang 2017 verschoben haben.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de

Microsoft Edge: Erweiterungen (Screenshot: mspoweruser.com)Teilnehmer des Insider-Programms können bald Erweiterungen für Edge installieren. Microsoft hatte die dazugehörige Webseite versehentlich freigeschaltet (Screenshot: mspoweruser.com)

Themenseiten: Browser, Edge, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Windows 10: Nächstes Redstone-Build bringt offenbar Erweiterungen für Edge

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. März 2016 um 17:38 von Werner Feyerabend

    Seit einigen Tagen funktionieren bei mir in Window 10 das Menü „Start“ und Cortana nicht mehr.Dadurch komme ich auch nicht mehr in den Genuss von edge. Hat mir gut gefallen.
    Gibt es da einen Zusammenhang?
    Microsoft schreibt immer, wir bemühen uns. Aber nichts passiert!

    • Am 17. März 2016 um 17:54 von egal

      Das Problem hatte ich auch vor einiger Zeit und hängt damit zusammen, dass Windows nicht mehr wie früher komplett hoch- und runterfährt, sondern einen „Schnellstart“ durchführt. Das Herunterfahren ähnelt nun eher dem Ruhemodus, nur dass dabei zusätzlich die geöffnenten Programme geschlossen werden. Dabei können sich halt mal Fehler einschleichen. Einfach mal Strg + Alt + Entf drücken und dan einen Neustart durchführen lassen. Danach sollte das Startmenü wieder funktionieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *