Microsoft akzeptiert im Windows 10 Store keine Zahlung mit Bitcoin mehr [Update: Dementi]

"Sie können keine Bitcoin mehr auf ihr Microsoft-Konto übertragen", teilte das Unternehmen mit. "Bestehendes Guthaben ihres Kontos steht weiterhin für Käufe im Microsoft Store zur Verfügung, wird aber nicht erstattet." Inzwischen hat Microsoft die Mitteilung gelöscht und sich für die Falschinformation entschuldigt.

Microsoft hat sein Ende 2014 gestartetes Experiment mit Bitcoin-Zahlungen teilweise eingestellt. Ab sofort akzeptiert es die Kryptowährung nicht mehr beim Kauf von Software oder Geräten und auch nicht mehr beim Erwerb von Musik oder Videos für die Xbox. Das gilt aber offenbar nur für die Stores von Windows 10 und Windows 10 Mobile.

Bitcoin-Stapel (Bild: ZDNet.com)„Sie können keine Bitcoin mehr auf ihr Microsoft-Konto übertragen“, teilt das Unternehmen mit. „Bestehendes Guthaben ihres Kontos steht weiterhin für Käufe im Microsoft Store zur Verfügung, wird aber nicht erstattet.“ Einen Grund für die Einstellung der Zahlungsmethode nennt Microsoft nicht.

Update vom 15. März 11 Uhr: Inzwischen hat Microsoft gegenüber CNBC klargestellt, dass es doch weiterhin Bitcoin-Zahlungen im Windows und Xbox Store akzeptiert. „Wir entschuldigen uns für die versehentlich auf der Microsoft-Website veröffentlichte Falschinformation“, sagte ein Unternehmenssprecher. Die entsprechende Mitteilung wurde mittlerweile von der Seite genommen.

Nutzerberichten zufolge gilt das Ende des Bitcoin-Support nicht für Xbox-Konten. Hier sollen sich Bitcoin nach wie vor per BitPay übertragen lassen, um damit zu bezahlen.

Microsoft hatte die Möglichkeit von Bitcoin-Zahlungen im Dezember 2014 in den USA eingeführt. Auf diese Weise ließen sich dort zunächst im Windows Store Xbox-Spiele und Mobildienste erwerben. Statt eine direkte Bezahlung mit Bitcoin bot Microsoft aber nur die Option an, Bitcoin nach dem Prepaid-Verfahren auf ein Microsoft-Konto zu übertragen, um später mit dem Dollar-Gegenwert zu zahlen. Schon damals galt, dass auf ein Microsoft-Konto übertragene Bitcoin nicht zurückerstattet werden konnten. Außerdem setzte Microsoft ein Übertragungslimit von 1000 Dollar pro Tag für ein einzelnes Konto sowie von 5000 DOllar für mehrere Konten einer Person.

„Uns geht es darum, den Leuten mehr Optionen zu geben und ihnen zu helfen, mehr auf ihren Geräten und in der Cloud tun zu können“, sagte 2014 Eric Lockard, für den Microsoft Universal Store zuständiger Corporate Vice President. „Die Verwendung digitaler Währungen wie Bitcoin ist zwar noch nicht Mainstream, nimmt aber unter Enthusiasten stetig zu. Wir glauben, dass sich dies fortsetzen wird, und schon jetzt Bitcoin als Zahlungsmethode für unsere Produkte und Services anzubieten, erlaubt es uns, bei diesem Trend vorne mit dabei zu sein.“

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Mitte Februar kündigte Microsoft an, sein Blockchain-as-a-Service-Angebot (BaaS) unter Azure auszubauen. Im Frühjahr werde Azure BaaS zu einem „Markt für zertifizierte Blockchains“ hochskaliert werden. Aktuell stellt es Microsoft-Kunden einen Sandkasten bereit, um Blockchain-Techniken aller Art auszuprobieren.

Blockchains wurden durch Bitcoin bekannt, sind aber nicht auf digitale Währungen beschränkt. Vielmehr können damit auch andere Geschäftsdienste automatisiert und transparenter gemacht werden, etwa Aktienhandel und andere Finanzdienstleistungen. Eine Blockchain ist eine Aufzeichnung von abgewickelten Transaktionen und damit eine Identifikationsmöglichkeit, ein Echtheitsnachweis.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft akzeptiert im Windows 10 Store keine Zahlung mit Bitcoin mehr [Update: Dementi]

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *