ICANN stimmt für Unabhängigkeit von US-Regierung

Ein nach zweijähriger Debatte erstellter Plan sieht die Neuordnung der Kontrolle über das Internet vor. Die Übergabe der Internet-Kontrollfunktionen bedarf noch der Zustimmung durch die US-Regierung. 2014 erklärten sich die Vereinigten Staaten bereit, die Verantwortung in die Hände mehrerer Interessengruppen zu legen.

Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN), die unter anderem für die Vergabe von Top-Level-Domains zuständig ist, hat einen Plan für die Neuordnung der Kontrolle über das Internet verabschiedet und an die US-Regierung weitergeleitet. Er wurde in zweijähriger Debatte von Regierungsvertretern, Unternehmen, technischen Experten, Wissenschaftlern und Internetnutzern entwickelt. Die Übergabe der Internet-Kontrollfunktionen bedarf noch der Zustimmung durch die US-Regierung.

ICANN-Logo (Bild: ICANN)Die ICANN ist seit 1998 für die Internet Assigned Numbers Authority (IANA) verantwortlich, die die DNS-Root-Server und die IP-Adressen im Internet verwaltet. Die USA bestanden jedoch weiterhin darauf, letztendlich die Kontrolle über die Root-Server zu haben. Die dem US-Handelsministerium unterstellte National Telecommunication and Information Administration (NTIA) demonstrierte das beispielsweise noch 2011, indem sie die IANA-Rolle im Internet neu ausschrieb.

Andere Staaten forderten jedoch schon lange ein Mitspracherecht. Insbesondere viele Schwellenländer kritisierten das Monopol der Vereinigten Staaten. Im März 2014 sagte die NTIA die Abgabe der Kontrolle über die ICANN zu – stellte dafür allerdings die Bedingung, dass auch andere Staaten keine Kontrolle über sie erhalten. Im Gespräch mit CNET sagte ICANN-Chef Fadi Chehade, dass unter anderem die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden zu der Entscheidung beigetragen hätten, die Verantwortung nun in die Hände mehrerer Interessengruppen zu legen.

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Der jetzt von der ICANN an die NTIA zur Begutachtung gesandte Vorschlag sieht vor, dass die US-Regierung ihre Aufsicht über die technischen Funktionen der IANA für das Internet abgibt. Gleichzeitig will die ICANN mehr Verantwortung übernehmen als völlig unabhängige Organisation. Diesen Übergang sieht sie als letzten Schritt in der lange angestrebten Privatisierung des Domain Name System (DNS), die schon 1998 bei ihrer Gründung als Non-Profit-Organisation angedacht wurde.

Wenn die US-Regierung zustimmt, soll der Plan umgesetzt werden, bevor im September 2016 der laufende Vertrag zwischen NTIA und ICANN ausläuft. „Der Plan ist jetzt zur Begutachtung an die US-Regierung übermittelt worden“, lässt sich Stephen Crocker zitieren, Vorsitzender des ICANN-Verwaltungsrats. „Wenn er die notwendigen Kriterien erfüllt, dann werden wir einen historischen Augenblick in der Geschichte des Internets erreicht haben.“

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: ICANN, Internet, Politik, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ICANN stimmt für Unabhängigkeit von US-Regierung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *