Oculus kündigt Social-Media-Funktionen für seine VR-Plattform an

Die Facebook-Tochter Oculus hat neue Social-Media- und Videofunktionen für ihre Virtual-Reality-Plattform vorgestellt. Sie sollen ab heutigen Donnerstag zunächst für das von ihr mitentwickelte VR-Headset Samsung Gear VR verfügbar sein.

Samsung Gear VR (Bild: Samsung)Nutzer können neuerdings Profile erstellen, nach Freunden suchen und VR-Apps im Oculus Store bewerten. Außerdem ist es ab sofort möglich, zusammen mit Freunden oder gegen sie neue Rate- oder Multiplayer-Spiele zu spielen – ähnlich wie bei Microsofts Xbox Live und Sonys PlayStation Network. Dazu zählen das von Oculus selbst entwickelte Quiz „Social Trivia“ und das Adventure „Herobound: Gladiators“. Ebenfalls lassen sich in Oculus Social virtuelle Räume erstellen, in denen man zusammen mit Freunden Twitch- oder Vimeo-Streams betrachten kann.

Darüber hinaus können Anwender ihr Facebook-Konto ab nächster Woche mit Oculus Video verbinden, um auf Basis der Seiten und Personen, denen sie folgen, ihren 360-Grad-Video-Feed zu personalisieren. Künftig soll es auch möglich sein, 360-Grad-Videos von Facebook direkt aus der VR-Umgebung heraus mit einem „Gefällt mir“ oder den neuen Reactions zu bewerten und mit anderen zu teilen.

Ab nächster Woche werden Anwender ihr Facebook-Konto mit Oculus Video verbinden können (Bild: Oculus VR).Ab nächster Woche werden Anwender ihr Facebook-Konto mit Oculus Video verbinden können (Bild: Oculus VR).

Entwicklern stellt Oculus gegen Ende des Monats neue Werkzeuge bereit. Mit ihnen sollen sie einfacher Social-VR-Spiele und Apps programmieren können.

Der Aufbau eines eigenen Social-Team für Virtual Reality zeugt davon, dass Facebook große Hoffnungen in die neue Technik setzt. „VR wird die sozialste Plattform sein“, sagte CEO Mark Zuckerberg auf Samsungs Galaxy-S7-Event Anfang März. „Facebook und Oculus werden sich langfristig darum bemühen. Wir haben kürzlich neue Teams bei Facebook gegründet, um die nächste Generation Social-Apps und VR zu entwickeln.“

WEBINAR

Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern

Das Webinar “Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern” informiert Sie über die Vorteile von Virtualisierung und skizziert die technischen Grundlagen, die für eine erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Oculus‘ eigene VR-Brille Rift kann seit 6. Januar in 20 Ländern – darunter auch Deutschland – für 599 Dollar zuzüglich Steuern und Versand vorbestellt werden und soll ab 28. März ausgeliefert werden. Aktuell gibt Oculus in seinem Onlineshop für neue Bestellungen als Liefertermin „Juli 2016“ an. Der Lieferumfang umfasst neben der Brille mit Kopfhörer und Mikrofon, eine Tischkamera zur Erfassung der Kopfbewegungen, einen Xbox-One-Controller, das Spiel Lucky’s Tale sowie eine Fernbedienung. Außerdem erhalten Vorbesteller das Weltraumspiel EVE: Valkyrie.

Mac-Besitzer werden die Oculus Rift vorerst jedoch nicht nutzen können, wie Oculus-Mitgründer Palmer Luckey kürzlich erklärte. Support für die Rift werde es erst geben, wenn Apple „jemals einen guten Computer herausbringen“ werde. Aktuell liefert selbst die Spitzenkonfiguration von Apples Desktop-Rechner Mac Pro nicht ausreichend Leistung, um damit die Rift zu betreiben. „Es geht allein um die Tatsache, dass Apple High-End-GPUs keine Priorität einräumt. Man kann für 6000 Dollar einen Mac Pro mit der bestmöglichen Grafikkarte AMD FirePro D700 kaufen, und er erfüllt immer noch nicht unsere empfohlenen Spezifikationen“, führte Luckey aus. „Wenn sie also leistungsfähigere GPUs priorisieren, wie sie es vor eine Weile schon einmal gemacht haben, werden wir Macs gerne unterstützen. Aber momentan gibt es [von ihnen] keine einzige Maschine, die Rift unterstützt.“

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oculus kündigt Social-Media-Funktionen für seine VR-Plattform an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *