HTC kündigt abgespeckte „Prime Camera Edition“ des One M9 an

Gemein haben beide Modelle praktisch nur das Unibody-Aluminiumgehäuse und das 5-Zoll-Full-HD-Display. Alle übrigen Komponenten wurden aktualisiert und teilweise durch weniger leistungsfähige ersetzt. Deutliche Abstriche gibt es etwa bei der Speicherausstattung. Das One M9 ist inzwischen günstiger zu haben als die 429 Euro teure Prime Camera Edition.

HTC hat seine Smartphone-Reihe One um das One M9 (Prime Camera Edition) erweitert. Trotz der Namensähnlichkeit zu dem noch aktuellen Spitzenmodell One M9 hat die Neuvorstellung im Grunde nur noch das Unibody-Aluminiumgehäuse und das 5 Zoll große Full-HD-Display gemein. Die übrige Ausstattung wurde aktualisiert, aber teilweise durch weniger leistungsfähige Komponenten ersetzt.

Beispielsweise kommt als Prozessor im Gegensatz zum vor einem Jahr vorgestellten One M9 nicht mehr Qualcomms Octa-Core-Chip Snapdragon 810 mit 2 GHz Takt und Adreno-430-GPU zum Einsatz, sondern MediaTeks 64-Bit-SoC Helio X10, dessen acht Kerne ebenfalls mit 2 GHz takten. Statt 3 GByte bietet das One M9 (Prime Camera Edition) nur 2 GByte DDR3-RAM und der interne Speicher fällt mit 16 GByte lediglich halb so groß aus wie beim One M9. Immerhin lässt er sich mittels MicroSD-Karte aber nach wie vor erweitern (theoretisch bis zu 2 TByte).

Äußerlich unterscheidet sich das One M9 (Prime Camera Edition) nicht vom leistungsfähigeren Vorjahresmodell One M9 (Bild: HTC).Äußerlich unterscheidet sich das One M9 (Prime Camera Edition) nicht vom leistungsfähigeren Vorjahresmodell One M9 (Bild: HTC).

Statt der 20-Megapixel-Hauptkamera des One M9 verbaut HTC in der Prime Camera Edition ein 13-Megapixel-Modell mit f/2.2-Blende und optischem Bildstabilisator. Letzterer soll ungewollte Handbewegungen innerhalb von 0,125 Millisekunden erkennen und ausgleichen, so dass auch bei schlechten Lichtverhältnissen scharfe Aufnahmen möglich sind. In der Front sitzt bei beiden Smartphones eine lichtstarke Ultrapixelkamera mit f/2.0-Blende und Weitwinkellinse, die sich besonders gut für Selbstporträts eignen soll.

Werkzeuge zur Bildbearbeitung liefert HTC ebenfalls mit. Die „Dynamic Sensing Engine“ soll automatisch Farbtöne im gesamten Bildbereich ausgleichen. Im Pro-Modus können Nutzer Bilder im RAW-Format bearbeiten und Aufnahmeeinstellungen wie Belichtungsniveau oder Weißabgleich manuell justieren.

Als Betriebssystem ist beim One M9 (Prime Camera Edition) Android 6.0 Marshmallow vorinstalliert, das HTC wie beim One M9 um Version 7 seiner Oberfläche Sense ergänzt. Der Sense-Homescreen zeigt Apps je nach dem aktuellen Standort des Nutzers an, also etwa arbeitsbezogene Anwendungen im Büro oder Spiele zu Hause. HTC BlinkFeed stellt Social-Media-Updates oder die neuesten Nachrichten auf Wunsch auf dem Startbildschirm dar. Und mit HTC Themes lässt sich das Oberflächendesign automatisch auf ein frei wählbares Hintergrundbild abstimmen.

WEBINAR

Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern

Das Webinar “Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern” informiert Sie über die Vorteile von Virtualisierung und skizziert die technischen Grundlagen, die für eine erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Wie das One M9 kommt auch das neue Modell mit zwei frontseitigen Stereo-Lautsprechern, die HTCs BoomSound-Technologie unterstützen. Die Kommunikationsoptionen wurden im Vergleich leicht beschnitten: Statt LTE Cat 9 mit bis zu 450 MBit/s im Download bietet das One M9 Prime Camera Edition nur LTE Cat 4 mit bis zu 150 MBit/s. Die übrigen Verbindungsmöglichkeiten sind identisch und umfassen UMTS mit HSPA+ (bis zu 42 MBit/s), Bluetooth 4.1, Dual-Band-WLAN nach IEEE 802.11ac sowie GPS und NFC. Auf einen Infrarotsensor müssen Käufer anders als beim One M9 verzichten.

Mit Maßen von 14,5 mal 7 mal 0,96 Zentimeter und einem Gewicht von 158 Gramm ist die Prime Camera Edition genauso groß und schwer wie das One M9. An der Akkukapazität von 2840 mAh hat sich ebenfalls nichts geändert. Eine Ladung reicht laut Hersteller im 3G-Betrieb für bis zu 13 Stunden Gesprächszeit und 658 Stunden Standby.

Das HTC One M9 (Prime Camera Edition) wird ab Ende April in Deutschland zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 429 Euro exklusiv bei Media Markt und Saturn erhältlich sein. Damit kostet es 320 Euro weniger als das One M9 zu seiner Markteinführung. Letzteres ist inzwischen aber online schon für rund 410 Euro erhältlich. Dieser Preis dürfte nochmals fallen, wenn voraussichtlich am 19. April der Nachfolger HTC 10 vorgestellt wird.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, HTC, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu HTC kündigt abgespeckte „Prime Camera Edition“ des One M9 an

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. März 2016 um 22:10 von Judas Ischias

    Sehr gutes, mit hervorragenden Specs ausgestattetes Gerät.
    Und auch noch so günstig im Preis.;)
    Bin mal gespannt, ob es in 2-3 Jahren noch Geräte von HTC zu kaufen gibt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *