Steuerstreit mit Apple: EU erteilt schneller Entscheidung eine Absage

Bei der Untersuchung stehen laut EU-Kommissarin Vestager Gründlichkeit und Qualität im Vordergrund. Das gilt auch für die Ermittlungen zu den Steuerabkommen mit Irland und Luxemburg. Einer Kartelluntersuchung der EU gegen Facebook erteilt sie indes eine Absage.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat einer schnellen Entscheidung der EU zu Apples irischem Steuerabkommen eine Absage erteilt, wie Bloomberg berichtet. Bei einer Pressekonferenz in Brüssel sagte sie auf Fragen von Journalisten nach dem Zeitplan für die Ermittlungen: „Halten Sie ihren Atem nicht an. Ich warne Sie nur.“

(Bild: News.com)„Nein, wir warten darauf, dass die Aufgabe gründlich erledigt wird, und zwar mit der von uns gewünschten Qualität“, ergänzte Vestager. „Davon ist der Zeitplan abhängig.“

Die EU prüft derzeit, ob das Abkommen zwischen Apple und der irischen Steuerbehörde eine verbotene staatliche Subvention darstellt. Ähnliche Ermittlungen richten sich auch gegen Luxemburg. Dort sind neben Apple, auch Amazon.com, Starbucks und Fiat Chrysler betroffen.

Im Januar kündigte Vestager zudem an, sie werde möglicherweise auch den Steuerdeal zwischen Großbritannien und Google zu ihrer Liste hinzufügen. Google einigte sich mit der britischen Steuerbehörde im Januar auf eine Nachzahlung von 130 Millionen Pfund für die vergangenen zehn Jahre. Daraus ergab sich ein effektiver Steuersatz im unteren einstelligen Bereich.

Alle betroffenen Firmen betonen stets, sie hielten sich an alle Steuergesetze. Apple warnte seine Aktionäre trotzdem schon im April 2015 vor einer möglicherweise „erheblichen Steuernachzahlung“ an Irland.

Darüber hinaus erklärte Vestager einem Bericht der Agentur Reuters zufolge, dass die EU wahrscheinlich kein eigenes Kartellverfahren gegen Facebook einleiten wird. Stattdessen verwies sie auf die laufenden Ermittlungen des Bundeskartellamts.

WEBINAR

Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern

Das Webinar “Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern” informiert Sie über die Vorteile von Virtualisierung und skizziert die technischen Grundlagen, die für eine erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

„Sie sind sehr gut dafür geeignet“, sagte Vestager. „Und das sie es aus der deutschen und der europäischen Perspektive erledigen, machen sie es grundsätzlich so, dass alle davon profitieren.“

Das Bundeskartellamt geht seit Anfang des Monats dem Verdacht nach, „dass die Nutzungsbedingungen von Facebook gegen datenschutzrechtliche Vorschriften verstoßen“ – und zwar in kartellrechtlich relevanter Weise. Es arbeitet in dem Fall mit den Datenschutzbeauftragten, den Verbraucherschutzverbänden und auch der Europäischen Kommission und den Wettbewerbsbehörden der anderen EU-Mitgliedstaaten zusammen. Sollte sich der Verdacht erhärten, kann das Bundeskartellamt missbräuchliche Verhaltensweisen untersagen, Auflagen erteilen und Geldbußen verhängen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Datenschutz, European Commission, Facebook, Kartell, Politik, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Steuerstreit mit Apple: EU erteilt schneller Entscheidung eine Absage

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. März 2016 um 12:27 von Judas Ischias

    Hmmm….
    Man liest immer von den verurteilten und beschuldigten Firmen.
    Was ist denn mit den damaligen Verantwortlichen in den jeweiligen Regierungen, welche für diese „Steuervergünstigungen“ verantwortlich waren?
    Denn dass z.B. Apple oder Google einfach so diesen minimalen Steuersatz bezahlt haben, ohne Absprache und Genehmigung von Regierungsseite, kann ja wohl nicht sein.
    Also müsste es doch auch Verfahren gegen diese damaligen Verantwortlichen aus den jeweiligen Regierungen geben.
    Oder hackt hier wieder mal eine Krähe der anderen kein Auge aus?

  • Am 8. März 2016 um 18:31 von Rudolf K.

    Die damaligen Verantwortlichen sind leider alle schon verstorben und die aktuellen Verantwortlichen nun völlig hilflos, ob und wie diese Steuerhinterziehungsmonster in den Griff zu bekommen sind. Im Sinne der globalen Geldgeier ist es außerdem, dass solche Dinge gaaanz langsam bearbeitet werden und das möglichst viiieeele Jahre dauert.
    mfg R.K.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *