Bericht: Facebook gibt irische Steuervermeidungstricks teilweise auf

Facebook will seine bisherige Steuerpraxis ändern und richtet sich darauf ein, in Großbritannien Millionen Pfund mehr an Steuern zu bezahlen. In Zukunft sollen die durch seine größten Werbekunden erzielten Gewinne nicht mehr über Irland geschleust und damit der britischen Steuerbehörde entzogen werden. Dazu zählt die Werbung großer Unternehmen wie Tesco, Sainsbury’s und Unilever, die den größeren Teil von Facebooks Einnahmen im Inselreich ausmachen.

Facebook (Bild: Facebook)Die Umstellung soll im April erfolgen und die erste höhere Steuerzahlung 2017 fällig werden, wie die BBC von Informanten erfahren hat. Weiterhin über Irland umleiten will das Social Network demnach aber die Umsätze mit kleineren Firmen, die ihre Werbung online buchen. In Irland, das Unternehmen mit niedrigeren Steuersätzen lockt, hat Facebook sein europäisches Hauptquartier.

2014 hat Facebook in Großbritannien nur 4327 Pfund Unternehmenssteuern bezahlt, wie die BBC im Oktober 2015 berichtete – und damit weniger Steuern als ein durchschnittlicher britischer Arbeitnehmer. Das Unternehmen erklärte sogar einen operativen Verlust in Großbritannien von 28,4 Millionen Pfund. Für diese Rechnung setzte es insgesamt hohe Personalkosten für seine 362 Mitarbeiter in Großbritannien an, leitete aber die durch ihre Tätigkeit erzielten Gewinne über Irland.

Durch solche Steuervermeidungstricks geriet Facebook jedoch unter zunehmenden öffentlichen Druck. Es reagiert jetzt vermutlich auch auf veränderte britische Steuerregeln, die einen punitiven Steuersatz von 25 Prozent für umgeleitete Gewinne vorsehen. Der reguläre Satz für Unternehmenssteuern beträgt 20 Prozent. Wie hoch Facebooks künftige Steuerbescheide tatsächlich ausfallen werden, ist jedoch unklar, da es seine Umsätze in Großbritannien nicht nennt. Das Land hat aber offenbar eine erhebliche Bedeutung für das Unternehmen, da es dort inzwischen 850 Mitarbeiter beschäftigt und eine neue Zentrale in London errichtet.

ANZEIGE

Upgrade statt Neukauf: SSD steigert die Produktivität

Im Vergleich zu Festplatten glänzen SSDs mit einer höheren Leistung, geringerem Energieverbrauch und weniger Hitzeentwicklung. Die längere Lebensdauer unterstreicht Samsung zudem mit einer 10-jährigen Garantie für seine 850PRO-Serie.

„Am Montag werden wir damit beginnen, große UK-Kunden darüber zu informieren, dass sie ab April Rechnungen von Facebook UK und nicht von Facebook Irland erhalten werden“, zitiert die BBC aus einer internen Nachricht des Unternehmens. „Das bedeutet in der Praxis, dass die direkt von unserem UK-Team verkaufte Werbung in Großbritannien verbucht wird und nicht in Irland. Facebook UK wird dann die Gewinne aus diesen Umsätzen erfassen.“

Als Gründe dafür werden verändere Steuergesetze, mehr Transparenz in Facebooks britischen Geschäften und eine besser verständliche Struktur genannt. Das Unternehmen räumt jetzt auch ein, dass seine Mitarbeiter im Lande einen „Mehrwert“ schaffen, der steuerlich relevant ist.

Der BBC-Bericht zitiert Quellen bei Facebook mit der Aussage, das Unternehmen reagiere jedoch nicht auf die kürzliche Einigung Googles mit der britischen Steuerbehörde HMRC, die zu einer Nachzahlung von 130 Millionen Pfund Steuern führte. Es habe vielmehr schon länger geplant, seine eigene Steuerpraxis zu ändern.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Facebook gibt irische Steuervermeidungstricks teilweise auf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *