Streit mit FBI: Apple hat jetzt 40 Unterstützer

Eine Reihe prominenter Unterstützer hat sich mit einem so genannten „Amicus Brief“ im Streit mit dem FBI hinter Apple gestellt. Eine von Recode geführte Liste verzeichnet 40 mit Apple solidarische Organisationen, Firmen und Gruppen, wobei beispielsweise ein Zusammenschluss von 32 Juraprofessoren (PDF) als eine Gruppe erscheint. Ein „Amicus Brief“, eigentlich Amicus Curiae oder „Freund des Gerichts“, ist im US-Recht eine Eingabe Dritter, die dem Gericht durch Hervorhebung bestimmter Aspekte und fachliche Beratung helfen soll.

iPhone 5C (Bild: CNET).Auch bekannte Sicherheitsforscher haben sich für eine Eingabe zusammengetan. Es sind Dino Dai Zovi, Dan Boneh, Charlie Miller, Hovav Shacham, Bruce Schneier, Dan S. Wallach und Jonathan Zdziarski. Ihre Unterstützung war erwartbar – ähnlich wie die von Bürgerrechtsorganisationen wie Access Now, Electronic Frontier Foundation und Wickr Foundation.

Was Technikfirmen angeht, haben AT&T sowie Intel jeweils eigene Erklärungen abgegeben. Auch Airbnb, Atlassian, Automattic, CloudFlare, Ebay, GitHub, Kickstarter, LinkedIn, Mapbox, Medium, Meetup, Reddit, Square, Squarespace, Twilio, Twitter und Wickr stellen sich hinter Apple. Ebenfalls als Gruppe erklärten sich 15 Firmen um Amazon, Cisco, Facebook, Google und Microsoft wie angekündigt für Apples Argumentation.

Apples in der Vergangenheit größter Smartphone-Rivale Samsung hingegen gab zwar eine Erklärung ab, die Privatsphäre der Endanwender sei „extrem wichtig“, und eine Vorschrift für Hintertüren würde das Vertrauen unterminieren, es habe Apple aber keinen Amicus Brief ausgestellt. „Vertrauen in unsere Produkte und Dienste sicherzustellen hat bei uns höchste Priorität“, teilte es Bloomberg mit.

WEBINAR

Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern

Das Webinar “Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern” informiert Sie über die Vorteile von Virtualisierung und skizziert die technischen Grundlagen, die für eine erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Auch Salihin Kondoker hat sich für Apple ausgesprochen, der Ehemann eines der Opfer des Terroranschlags, dessen Aufklärung das FBI mit der Anweisung an Apple bezweckt, das iPhone 5C von Syed Farook zu entsperren. Farook war einer der Täter, die im Dezember 2015 im südkalifornischen San Bernardino bei einem Anschlag 14 Menschen töteten und 21 weitere verletzen. Kondoker erwartet nicht, dass auf dem Gerät noch wertvolle Daten stecken. Die Privatsphäre sei überdies ein hohes Gut. Er ermutige Apple, bei seiner Weigerung zu bleiben.

Sowohl Apple als auch das FBI streben eine Entscheidung des Kongresses in dem Fall an. Der Interpretation Apples, dass sich der All Writs Act von 1789 nicht auf den Fall anwenden lasse, schloss sich diese Woche schon ein Bundesbezirksrichter an.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Streit mit FBI: Apple hat jetzt 40 Unterstützer

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *