Amazon streicht Unterstützung für Verschlüsselung aus Fire OS

Sie ist nicht mehr Bestandteil des jüngsten Updates für Fire OS 5. Um die Verschlüsselung weiter nutzen zu können, müssen Besitzer von Fire-Tablets auf künftige OS-Updates verzichten. Amazon begründet den Wegfall mit einem geringen Interesse seiner Kunden.

UPDATE

Amazon hat ohne Vorankündigung die Geräteverschlüsselung auf seinem Mobilbetriebssystem Fire OS entfernt. Das jüngste Update des auf Android 5.0 Lollipop basierenden OS enthält die Sicherheitsfunktion bereits nicht mehr, wie Motherboard berichtet.

Fire HD 10 (Bild: Übergizmo.de).Nutzer der Fire-Tablets und –Smartphones stehen nun vor einer schweren Wahl: Wollen sie ihre lokal gespeicherten Daten weiterhin verschlüsseln, müssen sie auf künftige Updates inklusive Sicherheitspatches verzichten. Wollen sie indes ein aktuelles Betriebssystem einsetzen, können sie ihre Daten nicht mehr durch eine Verschlüsselung vor unbefugten Zugriffen schützen.

Von der Änderung betroffen sind unter anderem das Tablet Fire HD (vierte Generation) und das Fire HDX 8.9 (vierte Generation). Nutzer dieser Geräte werden schon seit Ende Februar vor der Installation des jüngsten Updates auf den Wegfall der Verschlüsselung hingewiesen. Beschwerden über die unangekündigte Änderung finden sich seitdem in Amazons Support-Forum sowie sozialen Medien.

Amazon begründet die Streichung der Funktion mit einem geringen Interesse von Nutzern. „Im Herbst haben wir mit der Veröffentlichung von Fire OS 5 einige Enterprise-Funktionen entfernt, die Kunden nicht benutzen“, teilte ein Sprecher des Unternehmens auf Nachfrage von ZDNet USA mit. „Die Kommunikation zwischen Fire Tablets und der Amazon Cloud erfüllt unsere hohen Standards für Datenschutz und Sicherheit, inklusive einer sachgemäßen Verschlüsselung.“

ANZEIGE

Upgrade statt Neukauf: SSD steigert die Produktivität

Im Vergleich zu Festplatten glänzen SSDs mit einer höheren Leistung, geringerem Energieverbrauch und weniger Hitzeentwicklung. Die längere Lebensdauer unterstreicht Samsung zudem mit einer 10-jährigen Garantie für seine 850PRO-Serie.

Mit dem Verzicht auf Verschlüsselung widersetzt sich Amazon dem Trend, immer mehr Geräte und Dienste zu verschlüsseln. Vor allem seit den Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden bieten sehr viele Technikfirmen ihren Kunden zumindest die Option an, ihre Daten und Kommunikation zu verschlüsseln. Apple beispielsweise aktiviert die Geräteverschlüsselung inzwischen automatisch bei der Einrichtung eines Gerätepassworts – sehr zum Ärger einiger Strafverfolgungsbehörden.

Sie sehen durch die Verschlüsselung ihre Möglichkeiten eingeschränkt, Verbrechen aufzuklären oder auch Terroranschläge zu verhindern. Apple wehrt sich inzwischen in den USA massiv gegen Versuche des FBI, das Unternehmen per Gerichtsbeschluss zu zwingen, eine Hintertüre zu gesperrten iPhones zu öffnen. Inzwischen beschäftigt das Thema auch den US-Kongress. Unterstützung erhält Apple zudem von zahlreichen Technikfirmen, darunter auch Amazon.

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Amazon streicht Unterstützung für Verschlüsselung aus Fire OS

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. März 2016 um 0:16 von PeerH

    Schon eine nette Begründung: wir meinen gemerkt haben zu müssen, dass ihr die Verschlüsselung nicht nutzt – also weg damit. Ist ja nur ein Sicherheitsfeature. Gebt doch eure Daten in unsere Wolke, wenn ihr das doch haben möchtet?

    Na, wenn sie unbedingt das unsicherste Gerät am Markt liefern wollen – nur zu.

    Vielleicht ist Amazon auch nur vorauseilend vor dem FBI und Konsorten umgekippt.

    Na, mal sehen, was sich besser verkaufen wird: Geräte mit oder ohne Verschlüsselung. Fire OS wird es uns zeigen.

    Vielleicht wollen sie ja explizit auch ihr Tablet nicht als ein vollwertiges Tablet nutzbar machen – man soll damit nur shoppen. Auch möglich. Aber dann wird das wohl kaum jemand kaufen?

    Keine schlaue Entscheidung, wie auch immer man das dreht und wendet.

  • Am 5. März 2016 um 13:47 von D

    Eigentlich geht es um das selbe Thema wie derzeit zwischen Apple und dem FBI stattfindet. Es geht um freien Zugang für Behörden. In Amerika muss man nur den 9/11 erwähnen und schon verzichten alle auf Datenschutz. Terrorismus wird als Vorwand benutzt um möglichst alle Menschen zu durchleuchten. Auch wenn es nur um den Terrorismus geht möchte ich nicht ausspioniert werden. Die Terroristen finden auch dann ein Weg im Geheimen zu kommunizieren. Das gemeine Volk jedoch nicht.

  • Am 5. März 2016 um 15:01 von dr zarowskyie

    …wenig genutzt… amazon ihr s…ss am..i…s… belegt das dochmal… warum seid ihr ach so tollen us boys nicht ehrlich? ihr habt die segel gestrichen… fbi/csi/hog… das würde sich dann solesen… aufgrund der einflussnahme us amerikanischer behörden und der gehörigen porttion angst der amazon geschäftsführung haben wir uns dazu entschlossen in zukunft die verschlüsselung ihrer privaten daten unverzüglich zu unterbinden. anders als die bundesregierung, möchten wir ihnen geehrter nutzer,sagen, das sich nun amerikanische penner mit dem bild ihrer liebsten verlustieren können. in naher zukunft ist also mit einer nachricht im öffentlichen presseverkehr zu rechnen, der einen amerikanischen abhörspezialisten mit bildern aus dem deutschen privat haushalten zeigen wird, ähnlich wie die bilder aus guantanamo…. viel freunde ihr deutschen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *