Apple-Aktionäre stellen sich hinter CEO Tim Cook

Auf der jährlichen Aktionärsversammlung wurde der CEO demonstrativ mit stehenden Ovationen begrüßt. In seiner folgenden Rede sagte er über Apples Widerstand gegen die Wünsche des FBI: "Wir tun diese Dinge, weil es richtig ist. Wenn etwas schwer ist, schreckt uns das nicht."

Apple-CEO Tim Cook hat auf Apples Aktionärsversammlung stehende Ovationen erhalten, bevor er seine Rede überhaupt begann, wie die New York Times berichtet. Damit stellten sich die anwesenden Anteilseigner demonstrativ hinter die Entscheidung des Managers, einer gerichtlichen Anordnung Widerstand zu leisten, die Apple zum Entsperren eines iPhone zwingen soll.

Apple-CEO Tim Cook (Bild: James Martin / CNET.com)Apple-CEO Tim Cook (Bild: James Martin / CNET.com)Die Zeitung zitiert auch Stimmen von Aktionären, darunter Ex-Politiker, Bürgerrechtler und Baptistenpastor Jesse Jackson, der Cook für die Entscheidung lobte, zu seinen Prinzipien zu stehen, Kompromisse zu verweigern und mit seiner Meinung prägend voranzugehen. „Manche anderen Chefs folgen nur Meinungsumfragen.“

Cook selbst wiederholte bei der Veranstaltung seine Position, Apple verteidige Privatsphäre und Sicherheit seiner Kunden. „Wir tun diese Dinge, weil es richtig ist. Wenn etwas schwer ist, schreckt uns das nicht.“ Auch erwähnte er die Sicherheitsvorkehrungen der Apple-Betriebssysteme iOS und Mac OS, die dem FBI erfolgreich Widerstand leisteten, sowie die mit 77 Prozent hohe Verbreitung der jeweils neusten Version.

Unzufriedenheit äußerte Cook in Gleichstellungsfragen. Eine interne Studie hat ihm zufolge ergeben, dass einem Dollar Gehalt eines männlichen Apple-Mitarbeiter 99,6 Cent Verdienst einer Frau in gleicher Position gegenüberstehen. Und Angehörige von Minderheiten erhalten nur 99,7 Cent, wenn weiße Mitarbeiter einen Dollar verdienen. Diese Unterschiede will Cook abschaffen.

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Das FBI fordert, dass Apple eine Firmware ohne Datenlöschfunktion programmiert und auf einem iPhone 5C aufspielt, das von einem der Täter benutzt wurde, die im Dezember 2015 im südkalifornischen San Bernardino bei einem Anschlag 14 Menschen getötet und 21 weitere verletzt haben. Cook hat dies vergangene Woche als „das Software-Pendant zu einem Krebsgeschwür“ bezeichnet. In seinem Antrag, die Gerichtsentscheidung aufzuheben, argumentiert Apple unter anderem mit dem enormem Aufwand, der dadurch nötig würde.

Apple bestreitet aber auch, dass der All Writs Act, auf den sich FBI und US-Regierung berufen, zu uneingeschränktem Zugriff auf persönliche Informationen berechtige. Dies werde der Regierung zudem durch den ersten und den fünften Verfassungszusatz untersagt. Während Ersterer die Meinungsfreiheit garantiert, gewährleistet Letzterer unter anderem das Recht auf Eigentum. Am 1. März wird sich der US-Kongress mit dieser Frage beschäftigen. Unterstützung durch einen dem Gericht zugehenden Amicus Brief haben inzwischen Alphabet, Amazon, Facebook, Microsoft und Twitter in Aussicht gestellt.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple-Aktionäre stellen sich hinter CEO Tim Cook

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Februar 2016 um 18:13 von Mac-Harry

    Tim Cook ist ein exzellentes Beispiel, wie ein junger Weltkonzern in der Generation nach dem Gründer mit eigenständigem Charakter weiter geführt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *