Facebook führt „Reactions“ als Daumen-hoch-Alternative ein

Statt "Like" können Nutzer nun auch Gefühle ausdrücken, die Facebook mit "Love", "Haha", "Wow", "Sad" und "Angry" umschreibt. Dies war seit Oktober 2015 in Irland und Spanien getestet worden. Für den News Feed zählt Facebook zunächst einfach alle Reaktionen zusammen.

Facebook hat „Gefällt mir“ für alle Anwender durch eine Reactions genannte Reihe von Emoticons ersetzt. Ein monatelanger Test in Irland und Spanien war vorausgegangen.

Neben dem optisch überarbeiteten Standard-Like können User somit ein Herz („Love“) oder einen von vier Smilys vergeben. Sie stehen für „Haha“, „Wow“, „Sad“ und „Angry“. Damit gibt es eine Möglichkeit, Zustimmung zu einem Beitrag auszudrücken, der sich beispielsweise mit einer Katastrophe oder einem Todesfall beschäftigt – ein Zusammenhang, in dem der erhobene Daumen oder auch die Umschreibungen „Like“ beziehungsweise „Gefällt mir“ unpassend wirken.

Facebook Reactions: "Gefällt mir nicht" fehlt weiterhin (Bild: Facebook).Facebook Reactions: „Gefällt mir nicht“ fehlt weiterhin (Bild: Facebook).

Der Test habe gezeigt, dass Nutzer es zu schätzen wüssten, wenn es ein größeres Angebot an offiziellen Symbolen gebe: „Der News Feed ist der zentrale Weg, um neue Informationen über unsere Freunde, Familien und alles was uns noch interessiert zu erhalten, und der zentrale Ort, um mit den Menschen zu kommunizieren, die uns wichtig sind“, behauptet Facebook-Manager Sammi Krug in einem Blogbeitrag. „Wir haben auf die Leute gehört und wissen nun, dass es mehr Möglichkeiten geben sollte, einfach und schnell auszudrücken, welche Gefühle etwas auslöst, das wir im News Feed sehen.“

Facebook-CEO Mark Zuckerberg hatte eine solche Möglichkeit Mitte 2015 angedeutet, als er erklärte, „nicht jeder Augenblick ist ein guter Augenblick“. Man wolle den Nutzern ermöglichen, „Mitgefühl auszudrücken.“

HIGHLIGHT

So halten Ihre Netzwerkdaten vor Gericht stand

Angesichts der immer komplizierteren Angriffe werden die meisten großen Unternehmen mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann einmal von einer Sicherheitsverletzung betroffen sein. Doch mit den richtigen Daten und dem nötigen Überblick über das Netzwerk kann sich ein Unternehmen besser auf seine Beweisführung vor Gericht vorbereiten. Dieses Whitepaper erklärt, worauf es ankommt.

Eine vergangenen Oktober vorgestellte ‚Reaktion‘ ist während des Tests offensichtlich aufgegeben worden. Es ist der von Facebook damals mit dem Ausruf „Yay“ charakterisierte Smily. Wie Wired von Facebook erfuhr, wurde „Yay“ deutlich weniger als die anderen Emoticons genutzt – vermutlich, weil es sich zumindest mit „Haha“ und „Wow“ überschneidet.

Für den News Feed hat die Umstellung zunächst keine Auswirkungen: Facebook zählt vorläufig unterschiedslos alle Reaktionen zusammen und gibt die Summe an. Intern dürften sich durch die Differenzierung aber neue Möglichkeiten ergeben, Reaktionen auf Inhalte auszuwerten und Nutzerprofile zu präzisieren. Zusätzlich bekommt Facebook die Möglichkeit, beispielsweise besonders lustige oder besonders traurige Posts zu identifizieren.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook führt „Reactions“ als Daumen-hoch-Alternative ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *