Googles Mobilsuche verlinkt AMP-Seiten

Sie sind an einem blauen Blitz-Icon erkennbar. Anwender können dann bis zu 85 Prozent schneller ladende Seiten ohne aufdringliche Werbeformate erwarten. Für eine automatische korrekte Identifizierung sind ausdrückliche Verlinkung und den Vorgaben von Schema.org entsprechende Metadaten nötig.

Google hat gestern Abend offenbar damit begonnen, in seiner Mobilsuche auf schnell ladende AMP-Seiten zu verlinken. Das berichtet Search Engine Land, das auch einen Screenshot liefert, auf dem das Blitz-Icon für AMP zu sehen ist. Der Schritt war erst für den heutigen Tag erwartet worden.

Mit AMP erstellter Guardian-Artikel (Bild: Google)AMP steht für Accelerated Mobile Pages. Das von Google zusammen mit Verlagspartnern konzipierte HTML-Seitenformat lädt auf Mobilgeräten bis zu 85 Prozent schneller als normale Seiten. Für Anwender ist die Hervorhebung in der Google-Suche von Vorteil, können sie doch fast sofort verfügbare Seiten ohne aufdringliche Werbeelemente erwarten, wenn sie das AMP-Icon neben einem Sucheintrag sehen: Sogenannte „Interstitials“, also Übergangsseiten, und Seitenübernahmen sind verboten, ebenso wie alle Arten skriptbasierter Elemente und vorgeschaltete Videos. Dagegen planen Google und Partner, eine Unterstützung für Paywalls nachzureichen, sodass bestimmte AMP-Seiten nur für eingeloggte Abonnenten sichtbar wären.

Auf diese Weise baue Google Druck auf Verlage auf, kritisiert die Süddeutsche Zeitung. Google betont aber, niemand sei zur Nutzung vom AMP verpflichtet. Solche Seiten würden im Suchranking auch nicht aufgewertet.

Anders als von Heise berichtet ist es nicht nötig, AMP-Seiten in Googles Content Delivery Network „einzulagern“ oder sie in irgendeiner Weise bei Google zu registrieren. Damit Google eine HTML-Seite als AMP-Version einer anderen Seite erkennt, muss diese lediglich entsprechend verlinkt werden. Zudem können AMP-Seiten nur im Google-News-Carousel erscheinen, wenn sie Metadaten entsprechend den Anforderungen von Schema.org enthalten.

Korrekt ist allerdings, dass Google alle AMP-Seiten automatisch in seinem CDN zwischenspeichert. Auch enthalten die Seiten – im Sinne der Verlage – einen Zählpixel, um Abrufe verifizieren zu können.

WEBINAR

Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern

Das Webinar “Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern” informiert Sie über die Vorteile von Virtualisierung und skizziert die technischen Grundlagen, die für eine erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Wie Googles Codebeispiele zeigen, sind AMP-HTML-Seiten nicht sonderlich komplex. Die Herausforderung für Verlage besteht vielmehr darin, ein bestehendes Content-Management-System auf AMP umzustellen beziehungsweise solche Seiten zusätzlich zu generieren. Als Dienstleister für diese Aufgabe bringt sich aktuell auf dem Mobile World Congress in Barcelona das spanische Unternehmen Marfeel ins Gespräch.

Blogger sollten dieses Problem nicht haben: WordPress beispielsweise hat im Januar ein Plug-in verfügbar gemacht. Es erstellt ein Verzeichnis namens /amp/ mit der neuen Mobilversion der Site.

AMP ist Googles quelloffene Antwort auf Facebooks Instant Articles und Apple News. Eine Verlinkung von AMP-Seiten planen außer Google auch die Sozialen Netze LinkedIn und Twitter sowie die Messenger Line, Tango und Viber.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Themenseiten: Browser, Google, HTML 5, Smartphone, Suchmaschine, WordPress

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Googles Mobilsuche verlinkt AMP-Seiten

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Februar 2016 um 4:00 von Judas Ischias

    Finde ich eine sehr gute Sache.
    Besonders die vorgeschalteten Videos sind eine große Seuche geworden.
    Da bekommt man mittlerweile schon einen richtigen Hass auf bestimmte Seiten, besonders weil man das Zeug nicht überspringen kann und einem der Traffic dadurch geklaut wird, was besonders am Monatsende ärgerlich ist, weil da der Traffic schon mal knapp ist.
    Ich will so einen Müll noch nicht mal sehen wollen, selbst wenn es mich keinen Traffic kosten würde. Denn ich will selbst entscheiden, was und wann ich etwas sehe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *