MWC: Cyanogens Plattform MOD integriert Fremd-Apps ins OS

Ähnlich wie zunächst Microsofts Cortana, OneNote und Skype können sich künftig auch andere Apps in Systemkomponenten integrieren. Truecaller realisiert so seine Spamfilter für den Posteingang. Und Microsofts Hyperlapse präsentiert sich als Filter in der Standard-Foto-App des Systems.

Cyanogen hat auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona eine Plattform namens MOD vorgestellt, mit der sich Fremd-Apps über Programmierschnittstellen (APIs) in seine Android-Distribution integrierten können. Erster Profiteur ist wie bereits letztes Jahr angekündigt der Partner Microsoft, dessen Skype beispielsweise in der Standard-Telefonie-App des Geräts auftauchen kann.

CyanogenMod 13 (Screenshot: ZDNet.de)In seiner Pressemitteilung bezeichnet Cyanogen MOD nicht sehr bescheiden als Beginn der Post-App-Ära. Statt Apps zu installieren können Nutzer nämlich nach seiner Darstellung „Mods“ (anders als die Plattform nicht in Großbuchstaben) in Systemprogramme aufnehmen, die sich für bestimmte Aufgaben eignen, beispielsweise OneNote als Notizen-App, die in Browser, E-Mail und andere Apps integriert ist.

Mods erfordern Cyanogen OS 13 oder höher. Die Plattform soll ab nächsten Monat verteilt werden. Ein Programm namens MOD Ready stellt die Funktionalität sicher. Dazu umfasst es ein Platform Development Kit (PDK) mit allen nötigen Bestandteilen. Mit den größten Chipanbietern will sich Cyanogen jeweils einmal im Quartal zusammensetzen, um Probleme zu vermeiden.

Die von Cyanogen mit Microsoft umgesetzte Integration ist aktuell am Stand auf dem MWC zu sehen. The Verge berichtet, Cortana lasse sich dort ganz wie unter Windows Phone nutzen und etwa mit „take a selfie“ zu einem Selbstporträt anweisen. Es auch könne etwa den Flugzeugmodus aktivieren. Dies scheinen auf den ersten Blick Kleinigkeiten – sie erfordern aber den versprochenen tiefen Zugriff, da es sich um Systemfunktionen handelt.

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Cyanogen-Logo (Bild: CyanogenMod)Das Telefonieprogramm hat wie oben skizziert eine direkte Option für Skype, ähnlich wie man auf einem iPhone einen Anruf über FaceTime abwickeln kann. Auch die Notizen-App OneNote ist hier eingebunden, um während des Gesprächs Aufzeichnungen zu machen und diese mit dem Kontakt zu verbinden, mit dem man gerade telefoniert.

In der Kamera findet sich in ähnlicher Weise Microsofts Zeitraffer-Option Hyperlapse als Option, als Kameramodus. Ähnliche Möglichkeiten eröffnet MOD auch anderen App-Herstellern. Und auch in den Sperrbildschirm können sich Fremd-Apps auf diese Weise integrieren. Als Beispiele nennt Cyanogen neben Microsoft noch Truecaller, das eine Spam-Mod für den Posteingang bereitstellt.

Cyanogen-CEO Kirt McMaster kommentiert in Cyanogens Aussendung, trotz aller neuen Funktionen seien viele Menschen von ihrem Smartphone „gelangweilt“. Der Grund: „Wir glauben, dass die Menschen intuitiv nach einem natürlicheren Weg suchen, mit ihren Smartphones zu interagieren, einem neuen Weg, Services für die Android-Superplattform zu entwickeln. 2020 wird Android einigen Schätzungen zufolge größer sein als Facebook und iOS zusammen. Eine Plattform, die 4 Milliarden Menschen erreicht und ihnen so gut wie alles ermöglicht. Aber Apps, wie wir sie heute haben, können langweilig und zu einseitig sein.“

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu MWC: Cyanogens Plattform MOD integriert Fremd-Apps ins OS

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *